https://www.faz.net/-gum-14xb1

Flughafen München : Alarm nach Zwischenfall an Sicherheitskontrolle

  • Aktualisiert am

Zwischenfall: Eine Ebene des Münchner Flughafens musste gesperrt werden (Foto vom September 2009) Bild: dpa

Fehlalarm in München: Ein verdächtiger Laptop hatte am Nachmittag bei der Handgepäckkontrolle in der Sicherheitsschleuse Alarm ausgelöst, dennoch war der Besitzer weitergegangen und blieb anschließend verschwunden.

          1 Min.

          Ein Bombenalarm hat am Mittwoch am Münchner Flughafen für eine stundenlange Sperrung des Sicherheitsbereichs gesorgt und zu erheblichen Störungen im Flugverkehr geführt. Die Ursache für den möglichen Fehlalarm blieb allerdings unklar: Ein verdächtiger Laptop hatte am Nachmittag bei der Handgepäckkontrolle Alarm ausgelöst, dennoch war der Besitzer weitergegangen und verschwunden.

          Der Sicherheitsbereich wurde abgesperrt und mehr als hundert Flüge verspäteten sich oder wurden annulliert. Zwischenzeitlich waren 180 Polizisten und Sicherheitsbeamte im Einsatz. Dass es sich bei dem Besitzer der Tasche um einen eiligen Passagier gehandelt habe, der seinen Flug noch gekriegt hat, konnte die Bundespolizei am Abend nicht bestätigen. Er blieb verschwunden. Aber es gebe Videobilder von dem etwa 50 Jahre alten Mann. „Die Situation ist ganz, ganz ernst genommen worden“, sagte Flughafensprecher Peter Prümm.

          Hunderte Menschen mussten die beiden Ebenen für Flüge innerhalb und außerhalb des Schengen-Gebietes für Stunden verlassen. Die Durchsagen erläuterten die Räumung mit „Sicherheitsgründen“, die Fluggäste reagierten zumeist gelassen. Es gab keine genauen Informationen, ob der Mann in eine Maschine oder nach draußen entkommen sei. Da Fluggäste beim Passieren der Sicherheitsschleuse aber bereits eine Bordkarte haben müssen, wurde nicht ausgeschlossen, dass der Mann sein Flugzeug unbehelligt besteigen konnte. Infrage kommende Flugverbindungen seien gecheckt worden.

          33 Flüge annulliert

          Gegen 19.00 Uhr wurde die Sperrung des Sicherheitsbereichs wieder aufgehoben. Die Kontrollgeräte seien so eingestellt, dass sie Sprengstoff- Verdacht schon auf niedrigstem Niveau meldeten, sagte Ludwig Schneider von der Sicherheitsgesellschaft München. Daher kämen auch Fehlalarme immer wieder vor. Einen konkreten Verdacht auf Sprengstoff in einem Gegenstand habe es nicht gegeben. „Das Gerät regiert auf verschiedene Stoffe, das muss nicht unbedingt Sprengstoff gewesen sein“, erläuterte der Sprecher der Bundespolizei, Berti Habelt.

          Deshalb hätte die Laptoptasche verschiedenen Nachuntersuchungen unterzogen werden sollen. Die Passagiere drängten am Abend erneut durch die Sicherheitsschleusen, viele mussten jedoch umbuchen oder wussten noch nicht, wie sie an ihr Ziel gelangen konnten: Rund 100 Maschinen waren laut Flughafen verspätet, 33 Flüge mussten annulliert werden. Viele Maschinen flogen leer weiter, um wenigstens am nächsten Ziel den Flugplan wieder einhalten zu können.

          Weitere Themen

          Mittlerweile mehr als 40 Tote in China

          Coronavirus : Mittlerweile mehr als 40 Tote in China

          Die Zahl der bekannten Infektionen hat sich seit gestern auf knapp 1300 Fälle verdreifacht. Die Toten beschränken sich mittlerweile nicht mehr nur auf die Region um Wuhan.

          Topmeldungen

          Helikopter über den Schweizer Alpen auf dem Weg nach Davos: In einem sitzt der amerikanische Präsident Donald Trump.

          Davos : Jahr der Megatrends

          In Deutschland besteht eine verhängnisvolle Neigung zu glauben, wer die Welt verändern wolle, müsse in erster Linie moralisieren. Die Wirtschaft ist aber nicht der natürliche Feind der Klimapolitik. Das zeigte sich gerade in Davos.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.