https://www.faz.net/-gum-6zzf0

Flug zur ISS : Fehlstart für ersten privaten Raumtransporter

  • Aktualisiert am

Fehlstart: Die erste private Raumkapsel kann frühestens nächsten Dienstag zur ISS starten Bild: AFP

In letzter Minute ist der erste Flug einer privaten Raumkapsel zur Internationalen Raumstation ISS abgebrochen worden. Grund für den Abbruch auf dem Weltraumbahnhof Cape Canaveral sei ein technisches Problem bei einem Motor der Trägerrakete.

          1 Min.

          Der erhoffte Start des ersten privaten Raumtransporters der Geschichte blieb am Samstag zunächst aus. Trotz des „Lift Off“-Signals hob die unbemannte „Dragon“-Kapsel nicht ab.

          Sie sollte um 04.55 Uhr Ortszeit (10.55 Uhr MESZ) vom Weltraumbahnhof Cape Canaveral im amerikanischen Bundesstaat Florida abheben.

          Nach ersten Informationen der amerikanischen Weltraumbehörde Nasa war der Druck in einem der Triebwerke zu hoch. Die Ingenieure werteten weitere Daten zunächst noch aus. Am kommenden Dienstag soll es einen nächsten Startversuch geben - sofern das Wetter mitspielt.

          Bei ihrem Flug sollte „Dragon“ über 500 Kilo Ladung zur Internationalen Weltraumstation ISS bringen, vor allem Lebensmittel. Auf dem Heimweg sollte sie Abfälle von dort mit auf die Erde bringen. Die Nasa will „Dragon“ künftig für Weltraumflüge zur ISS mieten.

          Ursprünglich war der erste Testflug der Kapsel für vergangenen November geplant, er musste aber auch wegen technischer Probleme mehrfach verschoben werden.

          Das Unternehmen SpaceX des Multimillionärs Elon Musk will „Dragon“ so weiterentwicklen, dass damit bis Mitte 2015 Menschen ins All befördert werden können. Sowohl der Träger, eine Falcon-9-Rakete, als auch „Dragon“ wurden vom kalifornischen Unternehmen SpaceX entwickelt.

          Weitere Themen

          Kardinäle aus der „Peripherie“ Video-Seite öffnen

          Virtuelle Messe : Kardinäle aus der „Peripherie“

          Papst Franziskus baut das einflussreiche Kardinalskollegium weiter nach seinen Vorstellungen um. Das Oberhaupt der Katholiken ernannte im Petersdom 13 neue Kardinäle, unter ihnen Geistliche aus Asien, Afrika und Lateinamerika. Franziskus ermahnte die neuen Würdenträger, der Korruption zu widerstehen und weiterhin „dem Volk nahe“ zu sein.

          Topmeldungen

          Unser Autor: Oliver Georgi

          F.A.Z.-Newsletter : Die Spielchen des Markus Söder

          Viele Karten sind im Spiel, wenn es um den künftigen Vorsitz der Union geht. Eine trägt sicherlich den Namen von CSU-Chef Markus Söder. Der gab sich bei der Jungen Union vielsagend zu dieser Frage. Der Newsletter für Deutschland.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.