https://www.faz.net/-gum-2zal

Flüchtlingsdrama : 356 Tote bei Schiffsuntergang vor Java

  • Aktualisiert am

Erst drei Tage nach dem Untergang des Flüchtlingsschiffs wurde das Unglück der Öffentlichkeit mitgeteilt.

          Beim Untergang eines Flüchtlingsschiffes vor der indonesischen Insel Java sind 356 Menschen ums Leben gekommen. Entsprechende Berichte bestätigte der Sprecher der Internationalen Organisation für Migration (IOM), Jean-Philippe Chauzy, am Montag in Genf.

          44 Personen seien gerettet worden, um die sich Vertreter der den UN nahe stehenden Organisation nun in Bogor auf Java kümmerten.
          Insgesamt sollen sich auf dem Schiff, das offenbar unter indonesischer Flagge fuhr, mehr als 400 Flüchtlinge befunden haben.

          Darunter waren mehrheitlich Iraker sowie Palästinenser, Menschen aus Iran, Afghanistan und Algerien. Das Unglück habe sich bereits am vergangenen Freitagvormittag ereignet, sagte Chauzy.

          Im August hatte ein norwegischer Frachter mehr als 400 Menschen von einer sinkenden indonesischen Fähre gerettet. Auch diese Flüchtlinge wollten nach Australien.

          Weitere Themen

          „Waldbrände gibt es überall“ Video-Seite öffnen

          Bolsonaro über Amazonas : „Waldbrände gibt es überall“

          Nach internationaler Kritik schickt Brasiliens Staatschef Bolsonaro die Armee in den Amazonas, um bei der Bekämpfung der Waldbrände zu helfen. Im gleichen Atemzug erklärt er aber, die Kritik an Brasilien sei ungerecht.

          Topmeldungen

          Die Pläne der Senderführung beim HR sind ein Misstrauensvotum gegen die eigenen Mitarbeiter.

          Kurs des Hessischen Rundfunks : Weniger Kultur wagen?

          Beim Hessischen Rundfunk soll das Radio-Kulturprogramm hr2 nach dem Willen der Senderführung verschwinden. Die Argumentation für diesen Schritt ist typisch. Sie zeugt von Verachtung – für die Kultur, die Mitarbeiter und die Beitragszahler.

          Muttermilch-Spenden : Ein Milliliter Lebenskraft

          Fridolin und Jonathan sind viel zu früh geboren. Auf der Intensivstation kämpfen sich die Frühchen in diese Welt – auch dank gespendeter Muttermilch.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.