https://www.faz.net/-gum-2zal

Flüchtlingsdrama : 356 Tote bei Schiffsuntergang vor Java

  • Aktualisiert am

Erst drei Tage nach dem Untergang des Flüchtlingsschiffs wurde das Unglück der Öffentlichkeit mitgeteilt.

          Beim Untergang eines Flüchtlingsschiffes vor der indonesischen Insel Java sind 356 Menschen ums Leben gekommen. Entsprechende Berichte bestätigte der Sprecher der Internationalen Organisation für Migration (IOM), Jean-Philippe Chauzy, am Montag in Genf.

          44 Personen seien gerettet worden, um die sich Vertreter der den UN nahe stehenden Organisation nun in Bogor auf Java kümmerten.
          Insgesamt sollen sich auf dem Schiff, das offenbar unter indonesischer Flagge fuhr, mehr als 400 Flüchtlinge befunden haben.

          Darunter waren mehrheitlich Iraker sowie Palästinenser, Menschen aus Iran, Afghanistan und Algerien. Das Unglück habe sich bereits am vergangenen Freitagvormittag ereignet, sagte Chauzy.

          Im August hatte ein norwegischer Frachter mehr als 400 Menschen von einer sinkenden indonesischen Fähre gerettet. Auch diese Flüchtlinge wollten nach Australien.

          Weitere Themen

          „Wir hatten Angst um unser Leben“

          LGBT-Parade in Polen eskaliert : „Wir hatten Angst um unser Leben“

          Steine fliegen, Hooligans prügeln: Im polnischen Nordosten ist eine Parade von Schwulen und Lesben in Gewalt untergegangen. Ein junger Pole erzählt der F.A.Z. von dem Tag – und seinen Erfahrungen mit Diskriminierung in Polen.

          Topmeldungen

          FDP-Chef Christian Lindner im ARD-Interview

          TV-Kritik: Sommerinterviews : Nur posieren reicht nicht

          Christian Lindner und Robert Habeck treten in ARD und ZDF gegeneinander an – ohne dabei den jeweils anderen zu erwähnen. Während der FDP-Chef auf eine desinteressierte Fragestellerin trifft, geriert sich der Grünen-Vorsitzende als Schlitzohr.
          Unser Sprinter-Autor: Carsten Knop

          F.A.Z.-Sprinter : Eine gute und eine schlechte Nachricht

          In der Ukraine setzt sich die Partei des neuen Präsidenten Selenskyj klar durch – doch der Erfolg hat einen Haken. Währenddessen steigt in Deutschland eine bestimmte Last immer weiter an. Alles, was wichtig ist, im F.A.Z.-Sprinter.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.