https://www.faz.net/aktuell/gesellschaft/flixbus-faehrt-wieder-nach-kiew-17962780.html

Fernverkehr : Flixbus fährt wieder nach Kiew

  • Aktualisiert am

Busse an einem Fernbus-Bahnhof Bild: dpa

Seit Kriegsbeginn hat Flixbus die Verbindungen nach Kiew unterbrochen. Am Montag sollen Busse wieder von Warschau und Prag nach Kiew fahren.

          1 Min.

          Die deutsche Fernbusplattform Flixbus bietet wieder Reisen in die ukrainische Hauptstadt Kiew an. „Die Sicherheit unserer Fahrgäste und Fahrer hat für uns oberste Priorität“, erklärte der Regionalleiter Michal Lehmann am Freitag. „Wir haben auf den richtigen Zeitpunkt gewartet, um einige unserer Strecken, insbesondere in die ukrainische Hauptstadt, wieder aufzunehmen.“ Die Verbindungen von Warschau nach Kiew und von Prag nach Kiew werden am Montag wieder aufgenommen, wie auch aus den Busverbindungen hervorgeht, die das Unternehmen auf seiner Internetseite veröffentlicht hat.

          Eine neue Strecke von Budapest nach Kiew soll am 28. April in Betrieb gehen. Das Unternehmen erklärte zudem, „sein Netzwerk weiter auszubauen, sobald sich die Lage stabilisiert“.

          Flixbus hatte die Verbindungen nach Kiew zu Beginn der russischen Invasion in der Ukraine unterbrochen. Die Verbindung nach Lwiw im Westen des Landes war jedoch weiter in Betrieb. Nach Angaben des Unternehmens nimmt die Zahl der Menschen, die in die Ukraine einreisen, inzwischen wieder zu. Die Zahl der Ausreisenden sei aber weiterhin doppelt so hoch.

          Weitere Themen

          Die unfassbaren Kriminellen

          FAZ Plus Artikel: Ransomware : Die unfassbaren Kriminellen

          Sicherheitsexperten fordern, strategisch gegen erpresserische Software vorzugehen und Versicherungen dagegen zu verbieten. Die Verfolgung der Täter klammern sie aus – aus guten Gründen.

          Topmeldungen

          Junge oder Mädchen? Manche junge  Menschen müssen das erst herausfinden.

          Transidentität : „Geschlecht ist ein Gefühl“

          Die Regierung möchte, dass jeder und jede künftig Mann oder Frau sein kann. Ganz wie er oder sie mag. Wir haben bei der Berliner Charité nachgefragt, ob das eine gute Idee ist.

          Bluttat in Kopenhagen : Mit dem Gewehr über der Schulter

          Ein 22 Jahre alter Däne mordet in einem Einkaufszentrum in Kopenhagen. Drei Menschen sterben, vier sind lebensgefährlich verletzt. Hinweise auf eine Terrortat gebe es bislang nicht, teilt die Polizei am Montagmorgen mit.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.