https://www.faz.net/-gum-91daw

Nach verspätetem Start : Fliegerbombe in Koblenz erfolgreich entschärft

  • Aktualisiert am

Zwei Mitarbeiter der Kampfmittelräumdienst Rheinland-Pfalz inspizierten am Freitag die Bombe. Bild: dpa

In Koblenz ist eine 500 Kilo schwere Bombe aus dem zweiten Weltkrieg entschärft worden. Zuvor hatten renitente Anwohner den Beginn der Aktion verzögert, weil sie ihre Häuser nicht verlassen wollten.

          In Koblenz hat der Kampfmittelräumdienst am Samstag erfolgreich eine 500 Kilo schwere Bombe aus dem zweiten Weltkrieg entschärft. Das meldete die Polizei auf Twitter. Rund 21.000 Anwohner, die während der Entschärfung ihr Zuhause verlassen mussten, dürfen wieder zurück in ihre Wohnungen.

          Die Aktion hatte mit geringer Verzögerung begonnen, weil einige Bürger ihre Wohnungen in der Sperrzone erst nach intensiveren Gesprächen verlassen wollten. In zwei Fällen hätten Wohnungen vom Ordnungsamt geräumt werden müssen, sagte ein Feuerwehrsprecher. Schließlich sei um 15.25 Uhr das Gebiet für den Kampfmittelräumdienst freigegeben worden. Ursprünglich war geplant, dass die Entschärfung gegen 15.00 Uhr beginnt. Zuvor hatte der Südwestrundfunk (SWR) darüber berichtet.

          Im Vorfeld mussten ein Krankenhaus und das Gefängnis evakuiert werden

          Wegen der Entschärfung musste fast ein Fünftel der 113.000 Einwohner von Koblenz seine Wohnungen und Häuser verlassen. Geräumt wurde eine Sperrzone mit einem Radius von einem Kilometer. Darin leben 21.000 Menschen. In dem Gebiet liegen auch zwei Bahnhöfe, ein Krankenhaus, zwei Altenheime, das Bundesarchiv, Schulen und Kitas sowie das Koblenzer Gefängnis. Dessen Häftlinge waren schon zuvor auf andere Justizvollzugsanstalten verteilt worden.

          Der 500-Kilogramm-Blindgänger amerikanischer Herkunft war am Montag bei Bauarbeiten für einen Kindergarten gefunden worden. Nur einen Tag nach der Koblenzer Evakuierung müssen in Frankfurt sogar fast 70.000 Bürger ihre Wohnungen verlassen: Hier soll eine Luftmine mit einem Gewicht von 1,8 Tonnen entschärft werden.

          Weitere Themen

          Ein Kampf um jede Stunde

          Tödliche Infektion : Ein Kampf um jede Stunde

          An einer Sepsis sterben jedes Jahr zehntausende Menschen. Fachleute kritisieren, dass es in Deutschland noch keine nationale Strategie gibt, um mehr Menschen retten zu können.

          Fliegende Fluss-Taxis auf der Seine Video-Seite öffnen

          Paris : Fliegende Fluss-Taxis auf der Seine

          In Paris sucht man neue Wasser-Wege, um Umweltverschmutzung und Verkehrschaos zu entkommen. Dieser Tage werden besondere Taxis in Frankreichs Hauptstadt getestet.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.