https://www.faz.net/-gum-9o0hg

100 Kilo schwer : Fliegerbombe am Alexanderplatz in Berlin gefunden

  • Aktualisiert am

Die 100 Kilo schwere Bombe wurde in der Nähe des Alexanderplatzes entdeckt. Bild: ZB

In der Nähe des Alexanderplatzes wurde am Freitagnachmittag eine 100 Kilo schwere Fliegerbombe aus dem Zweiten Weltkrieg entdeckt. Sie soll noch am Freitag entschärft werden.

          1 Min.

          Bei Bauarbeiten in Berlin-Mitte ist am Freitag in der Nähe des Alexanderplatzes eine Fliegerbombe aus dem Zweiten Weltkrieg entdeckt worden. Der amerikanische Blindgänger mit einem Gewicht von 100 Kilo wurde in der Dircksen- Ecke Voltairestraße gefunden und sollte noch am Freitagabend entschärft werden, wie die Berliner Polizei mitteilte.

          Um den Fundort auf einer Baustelle zog die Polizei einen Sperrkreis von 300 Metern. Ob der Kreis noch auf 600 Meter erweitert werde, würden die Mitarbeiter des Entschärfungsdienstes entscheiden, sagte ein Polizeisprecher. In dem erweiterten Areal seien Wohnhäuser mit mehreren Tausend Bewohnern.

          Wie die Berliner S-Bahn mitteilte, wurde der Zugverkehr der Linien S3, S5, S7 und S9 zwischen Alexanderplatz und Ostbahnhof während der Sperrungen unterbrochen.

          Rund um den Fundort hinter dem Einkaufszentrum Alexa wurden die Vorbereitungen für Sperrungen getroffen. Mit Behinderungen sei bis in die Nacht zu rechnen. Ein Alexa-Sprecherin sagte, das Kaufhaus sei von den Maßnahmen nicht betroffen und bleibe bis Ladenschluss um 21.00 Uhr geöffnet.

          Weitere Themen

          Infektionsketten in NRW „unterbrechen“ Video-Seite öffnen

          Nach Corona-Fällen : Infektionsketten in NRW „unterbrechen“

          In Düsseldorf wird ein infiziertes Ehepaar behandelt. Der Gesundheitsminister von Nordrhein-Westfalen unterstrich die Notwendigkeit, Erkrankte zu isolieren und erinnerte an die enge Zusammenarbeit mit dem Robert-Koch-Institut.

          Topmeldungen

          Präsentation des iPhone 11 in Kalifornien

          Apple : Coronavirus könnte Zeitplan für neues iPhone gefährden

          Kommt das neue iPhone mit Verspätung? Insidern zufolge können Apple-Experten in China derzeit nicht an der neuen iPhone-Generation arbeiten. Für einen reibungslosen Produktionsstart sind die ersten Monate des Jahres essentiell.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.