https://www.faz.net/-gum-8znvr

Flugunfälle auf Rekordtief : Fliegen so sicher wie noch nie

  • Aktualisiert am

Angesichts der erfreulichen Zahlen zur Flugsicherheit bleibt nur noch eines zu sagen: Guten Flug. Bild: dpa

Diese Nachricht wird Fluggäste freuen: Die Flugsicherheit hat einer aktuellen Analysen zufolge ein neues Rekordniveau erreicht. Bei kommerziellen Linienflügen gab es im ersten Halbjahr keinen einzigen Toten.

          1 Min.

          Die Flugsicherheit in der Weltluftfahrt erreicht laut Experten ein neues Rekordniveau. Nach einer Analyse des Hamburger Flugunfallbüros JACDEC (Jet Airliner Crash Data Evaluation Centre) nahm die Zahl der tödlichen Unfälle im ersten Halbjahr 2017 drastisch ab. In ihrer Studie für das Luftfahrtmagazin „Aero International“ (August) kommt das Büro auf insgesamt 16 Todesfälle seit Januar. Im ersten Halbjahr 2016 betrug die Zahl der Unfalltoten in der weltweiten Luftfahrt noch 175. Nach einer ohnehin guten Sicherheitsbilanz 2016 sei das ein „sensationell niedriger Wert“.

          An Bord kommerzieller Linienflüge kam es zu keinem einzigen Toten: Sämtliche Opfer waren auf Fracht-, Demonstrations- oder regionalen Bedarfsflügen ums Leben gekommen, so die Unfallforscher. Gezählt wurden dabei nur die an Bord befindlichen Personen. „Diese Bestmarke ist umso beeindruckender, da im Durchschnitt der letzten 10 Jahre 286 Menschen in der ersten Jahreshälfte zu Tode gekommen sind“, sagte JACDEC-Gründer Jan-Arwed Richter der Deutschen Presse-Agentur und betonte: „Allein die Toten im Reisebus in Bayern waren mehr als im gesamten Halbjahr des weltweiten Flugverkehrs.“ Eine Prognose für das Gesamtjahr abzugeben sei allerdings verfrüht, sagte Richter.

          Seit Jahren registriert und analysiert JACDEC die Unfälle und schweren Zwischenfälle der Zivilluftfahrt. Erfasst werden dabei alle Flugzeuge mit mehr als 5,7 Tonnen Gewicht oder mehr als 19 Sitzen.

          Weitere Themen

          So soll der Teil-Lockdown im November aussehen

          Pläne des Bundes gegen Corona : So soll der Teil-Lockdown im November aussehen

          Restaurants zu, Schulen auf. Touristische Übernachtungen und Treffen mit vielen Menschen nein, Einkaufen oder zum Friseur gehen ja. Das könnte kommen, wenn der Bund heute seine Pläne durchsetzt. Das Ziel: Disziplin im November, damit das Virus vor Weihnachten wieder unter Kontrolle ist.

          Topmeldungen

          Ilhan Omar spricht bei einem Auftritt im Vorwahlkampf in Minneapolis vergangenen August mit der Presse.

          Wahlkampf in Amerika : Trump attackiert muslimische Abgeordnete

          Sie hasse Amerika, sagt der Präsident über die Amerikanerin Ilhan Omar, und greift auch noch die demokratische Gouverneurin von Michigan an. Joe Bidens Unterstützer setzen unterdessen auch auf Staaten, die eigentlich als sichere Bank der Republikaner gelten. Und Melania Trump hat ihren ersten Solo-Auftritt.
          Unser Autor: Martin Benninghoff

          F.A.Z.-Newsletter : Was bringt der Lockdown-Gipfel?

          Deutschlands sechzehn Ministerpräsidenten suchen einen Konsens über Maßnahmen in der Pandemie-Bekämpfung. Es ist nicht der einzige Showdown in der Hauptstadt. Was sonst noch wichtig wird, der F.A.Z.-Newsletter.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.