https://www.faz.net/-gum-49i5

Film : „Nemo“ löst Ansturm auf Tropenfische aus

  • Aktualisiert am

Clownfische sind in Mode Bild: dpa/dpaweb

Der Unterwasser-Trickfilm „Findet Nemo“ hat die Nachfrage nach bunten Tropenfischen wie dem Clownfisch angeheizt. Dem Südsee-Archipel Vanuatu drohen durch die Überfischung ökologische Schäden.

          1 Min.

          Der weltweite Erfolg des Trickfilm-Fisches „Nemo“ macht der Unterwasserwelt des Inselstaats Vanuatu zu schaffen. Die Riffe des Südsee-Archipels leeren sich zusehends, weil der Zeichentrickfilm „Findet Nemo“ die Nachfrage nach bunten Tropenfischen in die Höhe schnellen ließ, wie der Tourismusverband am Dienstag mitteilte.

          Eine „beträchtliche Anzahl von Fischen“ sei vor den Küsten Vanuatus gefangen und lukrativ ins Ausland verkauft worden, sagte Verbandssprecher Peter Whitelaw der australischen Rundfunkanstalt ABC. „Wir sind einigermaßen besorgt darüber, daß die staatliche Fischerei- und Investitionsförderung Lizenzen an die Händler ausgibt, weil hier derzeit jede Art von Investition gefördert wird“, so Whitelaw weiter. Statt dessen sollte die Regierung einschreiten und erhalten, was vom Tierleben unter Wasser noch übrig sei. Die ökologisch empfindsamen Riffe würden derzeit eindeutig überfischt.

          Verantwortlicher Umgang

          Vor der Deutschlandpremiere des Kinofilms am 20. November hat die Umweltstiftung WWF zum verantwortlichen Umgang mit Zierfischen aufgerufen. Besonders Kinder werden davor gewarnt, Filmszenen mit lebenden Fischen nachzuspielen. „Wer seinen Zierfisch die Toilette herunterspült, schenkt ihm nicht die Freiheit, sondern schickt ihn in den sicheren Tod“, erklärte der WWF Deutschland am Montag in Frankfurt.

          In den Vereinigten Staaten, wo der Film bereits läuft, hätten Kinder versucht, Fische aus ihren Aquarien durch die Kloschüssel in die Freiheit zu befördern, so der WWF. Selbst wenn die Fische diese Prozedur überlebten, würden sie spätestens in der Kanalisation durch giftige Schadstoffe, niedrige Temperaturen oder hungrige Ratten getötet.

          Der Film um die Unterwasserabenteuer des kleinen Clownfisches „Nemo“ aus den Pixar- und Disney-Studios hatte in den Vereinigten Staaten sensationellen Erfolg. Er ist dort inzwischen der erfolgreichste Zeichentrickfilm aller Zeiten. Der Trickfilm erzählt die Geschichte des Fischs Nemo, der durch den Abfluß eines Waschbeckens in die Freiheit des Meeres zurückfindet.

          Weitere Themen

          Steinmeier ruft zu Kontaktbeschränkungen auf

          Corona-Liveblog : Steinmeier ruft zu Kontaktbeschränkungen auf

          +++ Omikron-Verdachtsfall in Österreich +++ Israel schließt wegen Omikron Grenzen für Ausländer +++ Zehntausende demonstrieren in Österreich +++ Zwei Omikron-Fälle in München bestätigt +++ Entwicklungen zur Pandemie im Corona-Liveblog.

          Saisonstart in Winterberg Video-Seite öffnen

          Nur mit 2 G-Nachweis : Saisonstart in Winterberg

          Zwei Skilifte im nordrhein-westfälischen Winterberg sind wieder im Betrieb - jedoch nur für Geimpfte und Genesene. Ungeimpfte Wintersportler und Wintersportlerinnen dürfen diese Saison nicht mitfahren.

          Topmeldungen

          Cem Özdemir auf dem Online-Parteitag der Grünen im Mai 2021

          Cem Özdemir und die Partei : Grüne Kämpfe, grüne Ziele

          Bei den Grünen ist der Aufstand der Parteilinken gegen den Ultrarealo Cem Özdemir verpufft. Glück gehabt. Denn wenn die Partei in der Ampel fürs Klima kämpfen will, muss sie geschlossen sein.
          Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier spricht bei der Verleihung des Silbernen Lorbeerblattes im November 2021.

          Corona-Liveblog : Steinmeier ruft zu Kontaktbeschränkungen auf

          +++ Omikron-Verdachtsfall in Österreich +++ Israel schließt wegen Omikron Grenzen für Ausländer +++ Zehntausende demonstrieren in Österreich +++ Zwei Omikron-Fälle in München bestätigt +++ Entwicklungen zur Pandemie im Corona-Liveblog.

          Kliniken bereiten Triage vor : An den Grenzen der Medizin

          Die Infektionszahlen schießen in die Höhe. Immer mehr Krankenhäuser müssen auf die Triage zurückgreifen. Etwas, das Ärzte eigentlich nur aus Kriegseinsätzen und der Katastrophenmedizin kennen. Aber was bedeutet das genau?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.