https://www.faz.net/-gum-si94

Fernsehkonsum : Studie: Kinder werden zu früh an Medien herangeführt

  • Aktualisiert am

Fernsehen im Kinderzimmer: Die Noten leiden Bild: picture-alliance/ dpa/dpaweb

Schulleistungen sind stärker vom Fernsehkonsum abhängig als vom sozialen Hintergrund. Das besagt eine Studie des Kriminologischen Forschungsinstitutes Niedersachsen. Auch häufiger Videospiel- und Computerkonsum drücken die Noten.

          Ein Fernseher im Kinderzimmer führt einer neuen Studie zufolge bereits in der Grundschule zu Notenproblemen. Jungen und Mädchen der vierten Klasse mit einem eigenen Bildschirm „haben deutlich schlechtere Schulnoten in Deutsch, Mathematik und Sachkunde“, heißt es in einer Analyse des Kriminologischen Forschungsinstitutes Niedersachsen. Die Untersuchung fußt auf einer repräsentativen Befragung von rund 6000 Grundschülern aus sechs Bundesländern.

          „Damit sind Schulleistungen stärker vom Fernsehkonsum abhängig als vom sozialen Hintergrund“, sagt der Leiter der Forschungseinrichtung, Christian Pfeiffer. Je früher Jugendliche regelmäßig vor dem Fernseher säßen, um so schlechter seien „der spätere Lernerfolg und der Schulabschluß - mit Ausnahme der Hochbegabten“, ergänzt der Wissenschaftler.

          Videospiele mindern Leistungsfähigkeit

          Laut der Studie hat schon fast jeder vierte Schulanfänger sowie 30 Prozent der 15jährigen einen eigenen Fernseher. In den neuen Bundesländern sei die Quote sogar noch höher. Daß übermäßiger Fernsehkonsum zu Schulproblemen bei Jugendlichen führen kann, wies das Institut schon in früheren Studien nach.

          Laut der nun vorgelegten Untersuchung dämpfen auch der Konsum brutaler Videospiele die schulische Leistungsfähigkeit von Grundschülern. „Wer von nicht-jugendfreien Spielen die Finger läßt, ist schon als Zehnjähriger eine Note besser als diejenigen, die sie regelmäßig spielen“, erläutert der frühere Justizminister Niedersachsens.

          „Die Untersuchung“, sagt Pfeiffer weiter, „zeigt im Hinblick auf die Pisa-Studie auch weitere Gründe für das schlechtere Abschneiden des Nordens, der Migranten sowie der männlichen Jugendlichen in Deutschland. Überall dort stehen mehr Playstations und Fernseher in den Kinderzimmern.“ Warum gerade in diesen Fällen die Nutzung der diversen Medien besonders intensiv ist, sagte Pfeiffer nicht.

          Zu früh an Medien herangeführt

          Verantwortlich für exzessiven Fernsehkonsums von Kindern sei die „viel zu frühe“ Heranführung an die neuen Medien. „Wir sehen mit Sorge, daß Erzieherinnen in Kindergärten heute zwar mit dem Computer, dafür aber nicht mehr mit der Gitarre umgehen können“, betont der Forscher. Dadurch werde die Persönlichkeit der Kinder nicht mehr ausreichend gefördert. Der Forscher widerspricht damit Annahmen, daß frühester Umgang mit Fernseher und Computer hilfreich im Hinblick auf die späteren technischen Anforderungen an Kinder sein kann.

          Fast jedes zweite Kind gab an, es könne - ungefragt und so lange es will - fernsehen oder Videospiele spielen. Dabei benötigten Kinder bei der Auswahl geeigneter Fernsehsendungen und Computerspiele „die Aufmerksamkeit und Unterstützung von Erwachsenen“, empfiehlt Pfeiffer. Die Studie soll Ende Mai offiziell vorgestellt werden.

          Weitere Themen

          Mit dem Sohn zu den Eltern?

          Philippa Strache : Mit dem Sohn zu den Eltern?

          Philippa Strache, die Ehefrau von Heinz-Christian Strache, soll nach dem Skandal um den FPÖ-Politiker zu ihren Eltern gezogen sein. Der Sohn des Paares war erst im Januar zur Welt gekommen.

          „Axel“ sorgt für Dauerregen Video-Seite öffnen

          Deutschland unter Wasser : „Axel“ sorgt für Dauerregen

          70 Liter Regen innerhalb von 24 Stunden und in Hessen und Thüringen mancherorts sogar bis zu 50 Liter in nur sechs Stunden – Tief „Axel“ sorgt für Überschwemmungen. Erst ab Donnerstag sollen sich wieder trockenere Luftmassen von Westen her durchsetzen.

          Topmeldungen

          Seltene Erden : Pekings Waffe im Handelskrieg

          In jedem Smartphone, in jeder Hightech-Rüstung stecken Seltene Erden. 80 Prozent dieser Metalle kommen aus Fernost. Setzt China das nun als Druckmittel gegen Amerika ein?

          Brexit-Abstimmung : Was ist daran „kühn“?

          Die britische Premierministerin Theresa May will den Parlamentariern ein Angebot unterbreiten, das sie nicht ablehnen können. Doch dem Vernehmen nach wird es kaum der erhoffte große Wurf sein.
          Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) vor Kurzem im Bundestag

          Kriminelle Clans : „Die Gesellschaft wird als Beute betrachtet“

          Bundesinnenminister Horst Seehofer macht den Kampf gegen Clankriminalität zur Chefsache. Teil seines „Sieben-Punkte-Plans“ sind Tausende neue Stellen für das BKA.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.