https://www.faz.net/-gum-14waz

Fernsehen : Petra Schürmann ist tot

  • Aktualisiert am

Petra Schürmann bei der Unesco-Benefizgala „Kinder in Not” Bild: picture-alliance/ dpa

Die frühere Fernsehmoderatorin und ehemalige Miss World, Petra Schürmann, ist im Alter von 74 Jahren in München gestorben. Seit dem Tod ihrer einzigen Tochter im Jahr 2001 hatte sich Schürmann aus dem öffentlichen Leben zurückgezogen.

          Jahrzehntelang war ihr Gesicht aus der deutschen Fernsehlandschaft nicht wegzudenken, sie moderierte große Galas und regelmäßige Sendungen. Den Eintritt in die Fernsehwelt hatte ihr der Titel der „Miss World“ verschafft, den sie als bisher einzige Deutsche gewonnen hatte.

          Als Tochter eines Kabelwerkdirektors wurde Schürmann am 15. September 1935 in Mönchengladbach geboren. Als Philosophie-Studentin hatte sie 1956 an einem Schönheitswettbewerb teilgenommen und gewann den dritten Platz bei der Wahl zur Miss Germany. Weil sie unter den Finalistinnen aber die besten Englisch-Kenntnisse besaß, schickten sie die Veranstalter zur Wahl der „Miss World“ nach London. Sie war am Ende die bisher einzige Deutsche, die den Titel jemals gewann.

          Unverheiratete Mutter

          Seit Mitte der 60er Jahre arbeitete sie beim Bayerischen Fernsehen, bei dem sie von der Ansagerin zur Moderatorin avancierte. Allein für ARD und ZDF präsentierte Schürmann bis zum Jahr 2000 rund 600 Sendungen. Bundesweit bekannt wurde sie mit der Nachmittagssendung „MM-Montags-Markt“. In der ARD moderierte Schürmann unter anderem die Sendung „Schlüsselloch“, in der sie Prominente besuchte. Im ZDF präsentierte sie viele Jahre die Gerichtssendung „Das Verkehrsgericht“ und die Koch-Show „Essen wie Gott in Deutschland“. Sie wirkte auch als Schauspielerin in Fernsehspielen, Theaterstücken und Filmen wie die „Die Tote aus der Themse“ und „Engel des Schreckens“ mit. Darüber hinaus präsentierte sie sich mit Erfolg als Autorin und Malerin.

          Posieren während der Drehpause des Films „7 Tage Frist”

          1967 war Schürmann Mutter einer Tochter geworden - ohne verheiratet zu sein. Dass sie außerdem den Namen des Vaters verschwieg, war zu jener Zeit noch ein kleiner Skandal. Erst sieben Jahre später konnte sie Gerhard Freund heiraten, der zuvor mit der Schauspielerin Marianne Koch verheiratet war und mit ihr zwei Söhne hatte.

          Ein Tag veränderte ihr Leben

          Im Juni 2001 ändert ein Autounfall das Leben von Petra Schürmann auf dramatische Weise: Ihre damals 34 Jahre alte Tochter kam auf der Autobahn A8 in der Nähe von Rosenheim bei einer Kollision mit einem Geisterfahrer ums Leben. Alexandra Freund hatte einen Monat später heiraten wollen.

          Anfang 2002 wollte Petra Schürmann mit der neuen BR-Talkshow „Unter vier Augen“ auf den Bildschirm zurückkehren, doch sie musste das Projekt wegen gesundheitlicher Probleme absagen. In der Trauer hatte sie ihre Stimme verloren und beendete schließlich ihre Fernsehkarriere endgültig. Sie konnte sich nur noch mit Zeichensprache, SMS oder schriftlich verständigen. Zurückgezogen lebte sie mit ihrem Mann am Starnberger See bis zu seinem Tod im August 2008.

          Seit mehr als einem Jahr war Schürmann schwer erkrankt und pflegebedürftig. Nach Angaben aus ihrem Umfeld ging sie kaum mehr aus dem Haus. Das Klinikum Großhadern bestätigte nun ihren Tod am 13. Januar 2010.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Plan für Klimaneutralität : Die Stunde der Klimaretter

          Am Freitag will die Regierung den Plan für ein klimaneutrales Deutschland beschließen. Was kommt da auf uns zu? Wir beantworten die wichtigsten Fragen.

          Geringer Inflationsdruck : Amerikanische Notenbank senkt Leitzins abermals

          Wegen der unsicheren wirtschaftlichen Entwicklung der Vereinigten Staaten hat die amerikanische Notenbank Fed ihren Leitzins zum zweiten Mal in Folge um 0,25 Prozentpunkte gesenkt. Die Notenbanker fassten den Beschluss jedoch nicht einstimmig.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.