https://www.faz.net/-gum-9oyia

Ferienstart in NRW : ADAC erwartet schlimmes Reisewochenende

  • Aktualisiert am

Stau auf der A7 bei Hamburg: Wenn die Sommerferien beginnen, sind die Autobahnen Richtung Nord- und Ostsee voll. Bild: dpa

Wenn im bevölkerungsreichsten Bundesland die Sommerferien beginnen, wird es auf den Fernstraßen in Richtung Nord- und Ostsee sowie auf dem Weg in den Süden voll. Auch in der Schweiz, Österreich, Italien und Frankreich kann es zu Staus kommen.

          Voll wird es am Wochenende wieder auf den deutschen Autobahnen: Mit Nordrhein-Westfalen startet das bevölkerungsreichste Bundesland in die Sommerferien – damit sind alle Länder außer Bayern und Baden-Württemberg in den mehrwöchigen Ferien. Der ADAC erwartet deswegen „eines der schlimmsten Reisewochenenden“.

          Mit viel Verkehr rechnet der Verkehrsclub vor allem auf den Fernstraßen in Richtung Nord- und Ostsee sowie auf den Weg in den Süden. Auch auf den Autobahnen in Österreich, Kroatien, Frankreich, Italien und der Schweiz kann es zu Staus kommen. Bei der Fahrt zurück in die Heimat müssen sich Autofahrer an der Grenze nach Deutschland auf lange Wartezeiten bei den Einreisekontrollen einstellen.

          Das sind die besonders belasteten Strecken laut ADAC:  A 1 /A 3 / A 4 Kölner Ring; A 1 Bremen - Hamburg - Puttgarden; A 2 Oberhausen - Hannover - Berlin; A 3 Köln - Frankfurt - Nürnberg A 4 Erfurt - Dresden - Görlitz; A 5 Hattenbacher Dreieck - Frankfurt - Karlsruhe - Basel; A 6 Metz/Saarbrücken - Kaiserslautern - Mannheim A 7 Hamburg - Flensburg; A 7 Hamburg - Hannover und Würzburg - Ulm - Füssen/Reutte; A 8 Karlsruhe - Stuttgart - München - Salzburg; A 9 Berlin - Nürnberg - München; A 61 Mönchengladbach - Koblenz - Ludwigshafen; A 93 Inntal-Dreieck - Kufstein; A 95/B 2 München - Garmisch-Partenkirchen; A 99 Umfahrung München.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Es ist das erste Mal, dass Emmanuel Macron einen G-7-Gipfel ausrichtet.

          G-7-Gipfel : Wer reden will, soll ruhig reden

          In Biarritz inszeniert Emmanuel Macron einen G-7-Gipfel voller Überraschungen. Er überrumpelt Trump und lässt den iranischen Außenminister einfliegen. Ganz offensichtlich hat der französische Präsident aus seinem Anfängerfehler gelernt.
          Der Faktor Wohnen wird von den meisten Menschen in der Klimadebatte übersehen. Dabei produzieren vor allem Warmwasser und Heizungen große Kohlendioxid-Emissionen.

          Wohnen und Heizen : Das ist Deutschlands Klimakiller Nr. 1

          Kaum jemand will wahrhaben, dass wir mit unseren Wohnungen dem Klima mehr schaden als mit Steaks und Flugreisen. Einige Länder reagieren darauf – während sich die Politik in Deutschland nicht einigen kann.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.