https://www.faz.net/-gum-a0tjt

Ferienbeginn in Deutschland : Gästeansturm an den Küsten

  • Aktualisiert am

Timmendorfer Strand: Besucher bevölkern den Strand der Ostsee Bild: dpa

In einigen Bundesländern haben die Ferien begonnen und für Staus auf deutschen Autobahnen gesorgt: Viele zieht es in Zeiten der Corona-Epidemie an die Nord- und Ostsee. Wie ist die Lage an deutschen Stränden?

          3 Min.

          Nach wochenlangem Corona-Lockdown endlich Urlaub und ab an die Küste: Mit dem Ferienbeginn in mehreren Bundesländern ist es an den deutschen Strandorten endgültig voll geworden. An den Stränden wimmelte es am Freitag von sonnenhungrigen Menschen, und wer etwa in den beliebten Orten an der Lübecker Bucht noch einen Strandkorb ergattern wollte, stand meist vor dem Schild: „Belegt“.

          In Hamburg, Berlin, Brandenburg und Mecklenburg-Vorpommern haben die Sommerferien bereits begonnen. In Schleswig-Holstein und Nordrhein-Westfalen geht es am Wochenende richtig los. Es wird die erste große Reisewelle des Sommers erwartet, der ADAC rechnet mit teils langen Staus auf den Autobahnen.

          Besonders auf den klassischen Urlauberrouten A3, A7, A8 und A9 sei mit viel Verkehr zu rechnen, sagte eine Sprecherin am Freitag. Auch auf der A1 und der A7 Richtung Norden würden Staus erwartet. „Dazu kommt, dass es gerade rund 750 Baustellen gibt.“ Am Freitag staute es sich bereits auf den Autobahnen im Norden. Viel Verkehr herrschte unter anderem auf der A1 Richtung Lübeck, auf der A43 bei Bochum und auf der A7 bei Hamburg.

          In Richtung Süden verlief der Verkehr dem ADAC zufolge zunächst ohne größere Störungen. „In diesem Jahr sieht es so aus, als wären nicht nur die klassischen Nord-Süd-Achsen betroffen“, so die Sprecherin. Sie rechnet auch auf den Querachsen und rund um die Ballungsräume mit viel Verkehr. Der ADAC geht davon aus, dass in Folge der Corona-Pandemie deutlich mehr Deutsche Urlaub im eigenen Land machen werden. Statt langer Reisen mit dem Flugzeug könnten Kurztrips mit dem Auto eine wichtigere Rolle spielen. „Wir gehen davon aus, dass Fahrten in Naherholungsgebiete zunehmen werden“, so die Sprecherin.

          Platzangebote an Stränden online einsehen

          Wegen der Corona-Krise machen in diesem Jahr mehr Deutsche als sonst Urlaub im eigenen Land. Um zu großes Gedränge an den Stränden zu verhindern, haben etwa die Ostseebäder Scharbeutz, Sierksdorf, Neustadt, Pelzerhaken und Rettin eine Internetseite entwickelt, auf der sich Tagestouristen bald vorab über das Platzangebot an den Stränden informieren können.

          Zudem müssen die Strandkörbe überall in einem Corona-Abstand von 3,25 Metern stehen, was in einigen Fällen bedeutet, dass weniger Strandkörbe vermietet werden können. Vermieter Peter Voß in Timmendorfer Strand sagte, er habe jetzt etwa 30 Prozent weniger Strandkörbe stehen als im Vorjahr. Strandkorbvermieterin Katja König konnte dagegen zusätzliche Flächen schaffen: „Ich hatte immer einen Spielplatzbereich, den habe ich jetzt aufgegeben“, sagte sie der Nachrichtenagentur dpa.

          Der Kieler Ministerpräsident Daniel Günther (CDU) machte sich am Freitag in Timmendorfer Strand ein Bild von der Lage. „Aus der Ferne betrachtet sieht der Strand schon sehr voll aus, aber wenn man näher ran geht, sieht man, dass die Menschen die nötigen Abstände mehrheitlich einhalten“, bilanziert er.

          Tourismusbranche an deutschen Küsten nahezu ausgelastet

          Den Ansturm spüren die Ferienorte an der Nord- und Ostsee. Sie berichten durchgängig von einer sehr guten Buchungslage. „Bei uns sind die Quartiere fast restlos ausgebucht. Die Vorbuchungen für den Sommer 2020 waren auch vor der Corona-Pandemie schon sehr gut, so dass nur noch wenige kurzfristige Reisende hinzugekommen sind“, sagte die Pressesprecherin des Tourismus-Service Grömitz, Jaqueline Felsmann.

          Auch an der Nordseeküste sind die Betten vielerorts zum großen Teil ausgebucht. „Wir hatten vermutlich den stärksten Juni der vergangenen Jahre, und in der kommenden Woche werden wir die 90 Prozent-Marke in Auslastung und Belegung hinter uns lassen“, sagte Olaf Raffel vom Büsumer Tourismus Marketing Service TMS.

          Auch in Mecklenburg-Vorpommern füllen sich die Strände. „Es ist schon ziemlich voll, aber jetzt kommen die intensivsten Zeiten“, sagte der Geschäftsführer des Landestourismusverbandes, Tobias Woitendorf. Während der Sommerferienzeit in Deutschland bis Mitte September rechnet er mit rund vier Millionen Übernachtungsgästen im Land.

          In Niedersachsen warnte der Tourismusverband Gäste und Gastgeber vor zu viel Lockerheit. „Wenn Abstands- oder Hygieneregeln nicht eingehalten werden, dann knallt uns das um die Ohren“, sagte der Vorsitzende der Tourismusverbandes Niedersachsen, Sven Ambrosy, der Nachrichtenagentur dpa. Das Allerschlimmste, was der Tourismuswirtschaft passieren könne, wäre ein coronabedingter Lockdown aufgrund erhöhter Infektionszahlen.

          Der britische Gesundheitsminister Matt Hancock war wegen überfüllter Strände im Badeort Bournemouth noch einen Schritt weiter gegangen. Er drohte mit der Schließung von Stränden.

          Weitere Themen

          Zindzi Mandela gestorben

          Tochter von Nelson Mandela : Zindzi Mandela gestorben

          Sie trat als „First Lady“ Südafrikas auf, war als Botschafterin in Dänemark und setzte sich für eine radikale Landreform ein: In der Nacht zum Montag ist Zindziswa „Zindzi“ Mandela mit 59 Jahren verstorben.

          Topmeldungen

          Wie hier in Zimbabwe (Foto aus dem vergangenen Jahr), warten Menschen in vielen Ländern auf Geld aus dem Ausland.

          Lebensgrundlage gefährdet : 20 Dollar sind verdammt viel Geld

          Millionen Menschen in armen Ländern sind von Überweisungen ihrer Verwandten im Ausland abhängig. In der Corona-Krise stößt das System an seine Grenzen – mit verheerenden Folgen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.