https://www.faz.net/-gum-q1un

FAZ.NET-Spezial : Wenn Kinderlose von Kindern träumen

  • -Aktualisiert am

Für viele nur ein Wunschtraum: Kinder Bild: picture-alliance / dpa/dpaweb

Der Wunsch der meisten Deutschen: Eine Familie zu gründen. Die Realität: Ein Drittel aller Frauen des Jahrgangs 1965 wird kinderlos bleiben. Warum klaffen Wunsch und Wirklichkeit so sehr auseinander?

          2 Min.

          Der demographische Wandel ist in Deutschland so weit fortgeschritten, daß es einen großen Bevölkerungsteil gibt, deren Mitglieder weitgehend oder ganz kinderfrei leben. Das haben in den vergangenen Monaten Erhebungen gezeigt, bei denen Kinderlose gefragt wurden, wie oft sie in Kontakt mit Kindern sind.

          Die Antworten waren bemerkenswert. Einer Studie des Allensbach-Instituts zufolge sind 47 Prozent der Kinderlosen, die selbst keine Kinder möchten, seltener als einmal im Monat mit Kindern zusammen, 53 Prozent der Kinderlosen mit Kinderwunsch seltener als dreimal im Monat. Daraus wird deutlich, wie tiefgreifend die Halbierung der Geburtenzahl von 1,4 Millionen (1964) auf 706.000 Kinder im Jahr 2003 bereits das Alltagsleben verändert hat.

          Entwöhnung und Entfremdung

          Die Demoskopen vom Allensbach-Institut diagnostizieren, daß ein wachsender Teil der Bevölkerung kaum Kontakt zu Kindern und Jugendlichen hat. Von „Entwöhnung“ und „Entfremdung“ ist die Rede, was in einer negativen Rückkopplung die ohnehin sinkenden Kinderwünsche der Deutschen noch stärker drücken könnte. In der ferndiagnostischen Außenwahrnehmung von Kindern stehen offenbar deren Nachteile für die Eltern im Vordergrund: die sprichwörtlichen schlaflosen Nächte, der verringerte Freiraum, die finanzielle Belastung, nicht aber das Wesentliche, was Eltern in den Umfragen mit den Begriffen Sinn, Freude, Erfüllung, ja Glück beschreiben, aber mangels Kontakt zu Kinderlosen diesen vielleicht nicht direkt vermitteln können.

          Die Stratifizierung der Gesellschaft in Familien und Kinderlose hat erheblich zugenommen. Das muß auch eine Zeitschrift wie „Eltern“ sorgen, deren Kundenstamm mit weiter zunehmender Kinderarmut schrumpfen würde. Am Dienstag lud die Chefredaktion der Zeitschrift in das Haus der Bundespressekonferenz in Berlin, um die Frage zu erörtern, was sich verändern müßte, damit die Kinderfreudigkeit wieder zunimmt. Mehrere Erhebungen wurden ins Feld geführt, eine „Familienanalyse 2005“ von Allensbach, eine Umfrage unter Lesern der Zeitschrift und Erhebungen der Demoskopen von „Forsa“. Dabei traten Paradoxien zutage.

          Der fehlende Partner

          Zu den größten Wünschen der Kinderlosen mit Kinderwunsch zählt nämlich „ein kinderfreundlicheres Klima in der Gesellschaft“. Dieses Bedürfnis steht weit vor anderen, etwa besseren Betreuungsmöglichkeiten oder einem höheren Kindergeld. Kinderlose, die keine Kinder wollen, führen als Grund das Fehlen eines geeigneten Partners an und die glasklare Aussage, auch ohne Kinder mit dem Leben zufrieden zu sein.

          Eltern wiederum, die kein weiteres Kind wollen, antworteten ganz anders. Für sie steht ihr fortgeschrittenes Alter im Vordergrund und die Angst, finanziell nicht für noch mehr Kinder aufkommen zu können. Kinderfeindlichkeit in der Gesellschaft, wie sie ausgerechnet Kinderlose diagnostizieren, wird von dieser Elterngruppe hingegen nur sehr nachrangig als Grund für den Verzicht auf weitere Kinder genannt, wenngleich mehr gesellschaftliche Anerkennung für Eltern und eine insgesamt kinderfreundlichere Gesellschaft natürlich große Unterstützung finden.

          Die demoskopische Aufarbeitung des demographischen Wandels bringt erstaunliche Begründungsmuster hervor: In den kinderlosen Enklaven wird von mehr Kinderfreundlichkeit geträumt, als Voraussetzung dafür, den Schritt zum Kind zu wagen.

          Weitere Themen

          Grauwal vor Neapel gesichtet Video-Seite öffnen

          Seltene Begegnung : Grauwal vor Neapel gesichtet

          Im Mittelmeer vor Neapel hat ein Grauwal die Nähe zu einem Boot gesucht. Die Personen an Bord konnten den Meeressäuger sogar berühren. Eigentlich ist diese Spezies im Atlantik und im Mittelmeer seit langem ausgerottet.

          Topmeldungen

          Hessens Ministerpräsident Volker Bouffier (CDU) während der Debatte im Bundesrat

          Corona-Maßnahmen : Einheitliche Notbremse passiert Bundesrat

          Die Neuregelung des Infektionsschutzgesetzes ist auch durch die Länderkammer gegangen. Der Bundesrat unterließ es am Donnerstag trotz breiter Kritik, den Vermittlungsausschuss anzurufen. Zustimmen musste er ohnehin nicht.
          „Wir haben in der Tat einige Austritte gehabt“: Tilman Kuban, Vorsitzender der Jungen Union. Hier im November 2020 in Berlin.

          Junge Union vor der Wahl : „Die Stimmung ist gedrückt“

          Die Junge Union hatte sich erst für Merz, dann für Söder eingesetzt. Nun soll sie für Armin Laschet werben. Erstmal muss der Parteinachwuchs aber die eigene Enttäuschung überwinden und sich mit Austritten herumschlagen.
          Der Weißkopfseeadler ist das Wappentier der Vereinigten Staaten von Amerika.

          Bedrohtes Wappentier : Was vergiftet Amerikas Seeadler?

          Seit fast 30 Jahren verenden zahlreiche Tiere in Nordamerika an einem natürlichen Nervengift. Auch der Weißkopfseeadler, das amerikanische Wappentier, ist betroffen. Nun weiß man mehr über das Umweltgift.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.