https://www.faz.net/-gum-o0ck

FAZ.NET-Spezial : Nasa ist mitverantwortlich für den Columbia-Absturz

  • Aktualisiert am

Ein Nasa-Video zeigt nach dem Start abfallende Teile Bild: dpa

Der Flug der „Columbia“ schien schon erfolgreich, da explodierte die Raumfähre beim Anflug auf die Erde. Sieben Astronauten starben. Abgeplatzte Hitzekacheln hatten die Katastrophe ausgelöst.

          2 Min.

          Schwere Versäumnisse in der amerikanischen Raumfahrtbehörde Nasa sind einem offiziellen Untersuchungsbericht zufolge mitverantwortlich für die Columbia-Katastrophe vor sieben Monaten. „Technische Ursache“ für den Absturz der Raumfähre, bei dem am 1. Februar alle sieben Astronauten an Bord ums Leben kamen, sei zwar ein Loch im Hitze-Schutzschild des Shuttles, heißt es in dem am Dienstag vorgelegten Abschlußbericht der unabhängigen Untersuchungskommission. Dazu kämen jedoch „organisatorische Ursachen“. Bei aller Kritik empfahl das Gremium die möglichst baldige Wiederaufnahme des seit dem Unglück ausgesetzten Shuttle-Programms.

          "Wir sind überzeugt, daß das Vorgehen des Managements bei der Leitung des Space-Shuttle-Programms genauso sehr Unglücksursache war wie das Schaumstoffstück, das in den linken Flügel einschlug“, betonten die unabhängigen Ermittler. Die Schaumstoffisolierung löste sich dem Untersuchungsbericht zufolge 82 Sekunden nach dem Start am 16. Januar vom Treibstofftank und schlug in den linken Seitenflügel ein. Beim Wiedereintritt in die Atmosphäre konnten durch das entstandene Loch extrem heiße Gase in die Raumfähre eintreten und den Shuttle zerreißen. Alle sieben Astronauten an Bord wurden getötet.

          Eigene Vorschriften mißachtet

          Hinweise auf Probleme mit der Schaumstoffisolierung hätten die Verantwortlichen in der Nasa ignoriert, kritisierte die von Admiral Harold Gehman angeführte 13köpfige Untersuchungskommission. Auch Anforderungen nach einer genauen Überwachung des Columbia-Flugs seien ungehört verhallt. Die Nasa habe ihre eigenen Sicherheitsvorschriften mißachtet, urteilten die Ermittler. Die derzeitige Organisation“ der Raumfahrtbehörde verfüge nicht über „wirksame Kontrollmechanismen“. Finanz- und Personalmängel und eine veraltete Ausrüstung hätten zu der Katastrophe beigetragen. Als Konsequenz empfahlen die Ermittler dem amerikanischen Kongreß, ein „dauerhaftes, völlig unabhängiges Sicherheits-Team“ für die Überwachung künftiger Shuttle-Missionen einzusetzen.

          Rekonstruktion der Columbia

          Die Columbia-Besatzung hätte nach Überzeugung der Ermittler mit einer zweiten Raumfähre gerettet werden können, wenn sich die Nasa über das Ausmaß des beim Start verursachten Schadens bewußt gewesen wäre. Entsprechenden Anzeichen sei aber nicht nachgegangen worden. Die ohnehin bereitstehende Raumfähre Atlantis etwa hätte die Columbia im All treffen können, bevor der Treibstoff des Unglücksshuttles erschöpft gewesen wäre. Im Weltraum hätten die Astronauten „umsteigen“ können. Eine solche Rettungsaktion wäre gefährlich, aber möglich gewesen, erklärten die Ermittler.

          Alle Empfehlungen sollen umgesetzt werden

          Trotz ihrer Kritik sprach sich die Untersuchungskommission dafür aus, das auf Eis gelegte Shuttle-Programm wieder aufzunehmen, sobald die Sicherheitsvorkehrungen verbessert seien. „Das Shuttle-Programm bleibt zentral für die amerikanischen Ambitionen im Weltall“, erklärten die Ermittler. Kommissionsleiter Gehman hatte Ende Juni einen Zeitrahmen bis kommenden März genannt, innerhalb dessen die Shuttle-Flüge wieder aufgenommen werden könnten. Seine Untersuchungskommission hatte für die Ermittlungen 35.000 Dokumente ausgewertet und Hunderte NASA-Mitarbeiter und Experten befragt. Die Weltraumbehörde sagte bereits zu, alle Empfehlungen der unabhängigen Ermittler umzusetzen.

          Weitere Themen

          Reaktivierte Rössli

          Appenzeller Fasnacht : Reaktivierte Rössli

          Appenzeller Trommelwirbel: Wie der kleinste Schweizer Kanton ein Brauchtum bewahrt und drei Tage lang Fasnacht feiert.

          Straßenparty in Rio Video-Seite öffnen

          Karneval : Straßenparty in Rio

          Tausende kamen am Sonntag in den Straßen von Rio de Janeiro zusammen, um bei den weltbekannten Straßenpartys mit dabei zu sein: Singen, Tanzen, glücklich sein.

          Kronen und Ketten

          Goldschmied : Kronen und Ketten

          Auch zu Karneval ist der Goldschmied gefragt. Besuch in einer Werkstatt im malerischen Eifelort Mayen. Im Gewölbekeller entstehen kleine Kunstwerke.

          Topmeldungen

          Angespannt: die Hamburger FDP-Landes- und stellvertretende Bundesvorsitzende Katja Suding am Sonntag bei Bekanntgabe der ersten Prognosen

          Panne bei Wahlauszählung : Die FDP hat in Hamburg doch weniger Stimmen

          Die FDP könnte den Wiedereinzug in die Hamburger Bürgerschaft verpassen, weil ihre Stimmen im Wahlbezirk Langenhorn mit denen der Grünen verwechselt wurden. Die Thüringer Turbulenzen haben auch in der Hansestadt das Vertrauen vieler Wähler in die Liberalen erschüttert.

          Bayern München : Die Kampfansage des Thomas Müller

          Es ist schon fast acht Jahr her. Doch vor dem Achtelfinale der Champions League kommt die Erinnerung an das dramatische Finale gegen Chelsea wieder hoch. Ein Bayer möchte nicht mehr darüber sprechen, ein anderer ist umso motivierter.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.