https://www.faz.net/-gum-6zuff

Familientragödie : Früherer Schwager von Jennifer Hudson verurteilt

  • -Aktualisiert am

Nach dem Schuldspruch: Jennifer Hudson (Mitte), ihr Verlobter David Otunga und ihre Schwester Julia Bild: REUTERS

Drei Tage saßen die Geschworenen zusammen, ehe sie sich einigen konnten. Schließlich verurteilten sie den früheren Schwager von Jennifer Hudson wegen Mordes. Aus Eifersucht soll er die Mutter, den Bruder und den Neffen der Schauspielerin erschossen haben.

          2 Min.

          Als das Urteil verlesen wurde, flossen bei Jennifer Hudson wieder die Tränen. Nach elf Prozesstagen mit Fotos ihres mit zwei Kopfschüssen hingerichteten Bruders, des blutgetränkten Nachthemds ihrer Mutter und der in einen Duschvorhang gewickelten Leiche ihres Neffen schien die Oscar-Preisträgerin den Schuldspruch gegen ihren früheren Schwager William Balfour anfangs kaum wahrzunehmen. Es dauerte fast eine Minute, bevor sie im Saal des Strafgerichts in Chicago den Kopf hob, um ihrer Schwester Julia nach dem Verlesen des Urteils ein erleichtertes Lächeln zuzuwerfen.

          “Wir beten, dass Gott Herrn Balfour seine grausige Tat vergibt und sein Herz bekehrt, damit er Reue zeigen kann“, ließen die Schwestern später in einer Twitter-Nachricht wissen. Da der Bundesstaat Illinois vor einem Jahr die Todesstrafe abgeschafft hat, erwartet den Einunddreißigjährigen jetzt eine lebenslange Haftstrafe.

          Dass die Geschworenen in der Nacht zum Samstag ein Urteil fällen würden, schien bis zur letzten Minute unwahrscheinlich. Knapp drei Stunden vor dem Schuldspruch hatten die sechs Frauen und sechs Männer Richter Charles Burns mitgeteilt, sich nicht einigen zu können. „Wir versuchen es mit aller Kraft“, meldeten die in einem Hotel untergebrachten Jury-Mitglieder, bevor sie die Aufzeichnungen der Telefongesellschaft zu Balfours Mobiltelefon anforderten.

          Jennifer Hudson entging dem Mordanschlag nur knapp

          Laut Staatsanwaltschaft lässt sich anhand der Telefonunterlagen nachweisen, dass Balfour am Tag der Morde in der Nähe des Tatorts war. Das als „Flex“ bekannte Bandenmitglied hatte dagegen behauptet, am Morgen des 24. Oktober 2008 in Chicago mit der U-Bahn gefahren zu sein und eine Freundin besucht zu haben. Die Geschworene Jacinta Gholston, die lange an Balfours Schuld zweifelte, ließ sich wie zwei weitere Jury-Mitglieder am Samstag doch noch von Staatsanwalt James McKay überzeugen. „Er konnte schließlich nicht an zwei Orten gleichzeitig sein“, meinte Gholston.

          Obwohl keine DNA-Spuren und Fingerabdrücke gefunden wurden, sahen es die Geschworenen nach dreitägigen Beratungen als erwiesen an, dass Balfour aus Eifersucht Hudsons Mutter Darnell Donnerson und ihren 29 Jahre alten Bruder Jason Hudson zu Hause im Problemviertel Englewood tötete. Julian, den sieben Jahre alten Sohn seiner früheren Ehefrau, soll er nach den tödlichen Schüssen entführt haben. Die Leiche des Jungen wurde drei Tage später in einem Auto entdeckt. Hudson war Balfour damals nur knapp entkommen. Die 30 Jahre alte Sängerin und Schauspielerin, die in der Casting-Show „American Idol“ entdeckt wurde und für „Dreamgirls“ einen Oscar gewann, hatte sich kurzfristig zu einem Besuch bei ihrem Verlobten entschlossen, dem Ringer David Otunga.

          Balfours Verteidigerin Amy Thompson bereitet nun einen Berufungsantrag vor. Nicht ihr Mandant sei für die Morde verantwortlich, sondern ein Freund von Jason Hudson, der mit dem Getöteten Drogen verkauft habe. Schon im Prozess hatte Thompson der Polizei schlampige Ermittlungen vorgeworfen, um der Öffentlichkeit wegen Hudsons Prominenz schnell einen Schuldigen zu präsentieren. „Es ging aber nicht um Hudson“, hielt Jurymitglied Jacinta Gholston dagegen. „Es war der Fall William Balfour.“

          Weitere Themen

          Vater postet Sportvideos auf Facebook Video-Seite öffnen

          Isolierte Familie in Ruinerwold : Vater postet Sportvideos auf Facebook

          Gerrit Jan van D. soll seine sechs Kinder jahrelang gefangen gehalten haben. Er selbst war auf Facebook aktiv, veröffentlichte dort auch Videos, in denen er sich sportlich zeigt – etwa auf seiner selbstgebauten Rudermaschine.

          Lebenszeichen von verschwundener Mutter

          Telefonat mit Nichte : Lebenszeichen von verschwundener Mutter

          Die Frau, die sich wegen einer drohenden Haftstrafe mit ihrem achtjährigen Sohn abgesetzt haben soll, hat mit unterdrückter Nummer ihre Nichte angerufen. Wo sie ist, bleibt unklar. Zunächst war nach der Mutter im Watt gesucht worden.

          Topmeldungen

          Bram Schot

          F.A.Z. Exklusiv : So spart Audi gegen die Krise

          Rund 15 Milliarden Euro sollen in den kommenden Jahren eingespart werden. Die Werke in Ingolstadt und Neckarsulm wird es wohl besonders hart treffen. Audi-Chef Schrot sagt, er habe aber auch klare Vorstellungen, wie die Beschäftigung gesichert werde.

          Annegret Kramp-Karrenbauer : Sie setzt alles auf eine Karte

          Sollte die Verteidigungsministerin einmal Kanzlerin sein, wird sie für den Mut gepriesen werden, den sie mit ihrem Syrien-Vorstoß beweist. Sollte sie es nicht werden, wird der Vorschlag ein Beispiel dafür sein, dass sie sich übernommen hat. Eine Analyse.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.