https://www.faz.net/-gum-7lozb

Wenn Frauen mehr verdienen : Was bleibt von mir als Mann?

Ich mach das schon: gutverdienende Frauen sind für manche nur schwer zu ertragen Bild: André Laame

Trotz Gleichberechtigung und partnerschaftlicher Beziehung: Wenn SIE mehr verdient als ER, kann das eine Liebe ruinieren.

          5 Min.

          Besonders unwohl fühlt sich Thomas Fichtner, wenn er mit seiner Frau shoppen geht und sie an der Kasse ihre Karte zückt, um seine und ihre Sachen zu bezahlen. „Ich will dann unbedingt selbst zahlen und kann es nicht“, sagt er. In diesen Momenten nagt etwas an ihm. Er fühlt sich dann nicht als Mann und Beschützer wie die anderen Männer, die er kennt. „Es ist viel Arbeit, da stabil daneben zu stehen und trotzdem innerlich nicht kleiner zu werden.“

          Katrin Hummel

          Redakteurin im Ressort „Leben“ der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Seit zehn Jahren sind die Fichtners verheiratet. Andrea Fichtner, 45, lange rote Haare, enge schwarze Kleidung und viel Silberschmuck, verdient doppelt so viel wie ihr 48 Jahre alter Mann, der in Hemd und Jeans sportlich und gebräunt daherkommt. Sie ist Unternehmerin, hat vierzig Angestellte in einer württembergischen Kleinstadt. Er ist Lehrer, kümmert sich nachmittags um die beiden Töchter und erledigt den Großteil der Hausarbeit. „Ein Rollentausch“, sagt er. „Es ist nicht immer leicht.“

          Es gab eine Phase in ihrer Ehe, da war es richtig schwer. Da ist er zusammengebrochen und musste psychologische Hilfe in Anspruch nehmen. Wieder und wieder fragte er sich: „Alle anderen Männer kriegen es doch auch hin, der Haupternährer ihrer Familie zu sein - warum kann ich das nicht?“ Die Therapeutin machte ihm klar, dass er nicht finanziell von seiner Frau abhängig ist, sondern die Familie auch von seinem Lehrergehalt ernähren könnte. Und dass er ruhig auch mal was von seiner Frau annehmen kann. Thomas Fichtner sagt jetzt manchmal zu seiner Andrea: „Das musst du bezahlen.“ Er hat gelernt, zu akzeptieren, dass er nicht so viel ausgeben kann wie sie. Und hinzunehmen, dass sie einen Porsche fährt und er einen ihrer Firmenwagen, einen Ford Fiesta oder einen kleinen Opel. „Sie spielt in einer anderen Klasse“, sagt er.

          Keine freiwillige Entscheidung

          Dass ein Mann weniger verdient als seine Frau, ist für die Mehrzahl der Menschen schwer zu akzeptieren. Nur 43 Prozent der Frauen und 37 Prozent der Männer können sich das vorstellen, so das Fazit der Vorwerk-Familienstudie 2013. Und doch kommt es gar nicht so selten vor. In jeder vierten Familie ist die Frau inzwischen die Hauptverdienerin, Tendenz steigend. Das bedeutet: Etwa 2,5 Millionen Haushalte leben ein ähnliches Modell wie die Fichtners, die Mehrzahl von ihnen allerdings auf einem vollkommen anderen Einkommensniveau.

          Mehr als die Hälfte dieser Familien habe monatlich weniger als 2275 Euro netto zur Verfügung, so Ingrid Müller-Münch, Autorin des Buches „Sprengsatz unterm Küchentisch: Wenn die Frau das Geld verdient“. Die meisten Familienernährerinnen seien Frauen, die nicht überdurchschnittlich gebildet, sondern unfreiwillig zur Haupternährerin geworden seien, sagt Ute Klammer, Professorin für Sozialpolitik an der Universität Duisburg-Essen. Ihre Männer seien arbeitslos, erwerbsunfähig oder prekär selbständig. „Eine freiwillige Entscheidung ist das fast nie. Männer und Frauen haben immer noch andere Wünsche im Kopf.“

          Weitere Themen

          Als Paar im Homeoffice

          FAZ Plus Artikel: Konferenz am Küchentisch : Als Paar im Homeoffice

          Im Homeoffice ist der Partner oft Bürokollege, Kummerkasten und Coach in einem. Idylle sieht anders aus, es ist eine ganz andere Art der Abgrenzung und Absprachen. Wenn noch sensible Daten dazukommen, wird es richtig kompliziert. Was Paare beachten sollten.

          Nicht einfach, aber schön

          Trisomie 21 : Nicht einfach, aber schön

          Die meisten Familien werden mit ihrem Kind glücklich, aber manche stoßen an ihre Grenzen, sagt die Vorsitzende eines Vereins für Menschen mit einem Down-Syndrom

          Topmeldungen

          Ob er gerade spielt? Ramelow im Juli 2020 im Thüringer Landtag

          PR-Profis auf Clubhouse : Besser als „Bodo“

          Clubhouse gilt als Trend-App und hat in Deutschland nun das erste PR-Desaster verursacht. Wie verhält man sich richtig in den virtuellen Quasselrunden? Wie aktiv sind die PR-Agenturen schon? Und lohnt es sich, dabei zu sein?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.