https://www.faz.net/-gum-78w65

Unterhaltspflicht von Spendern : Samen ohne Namen

Gelebter Sachunterricht: „Was sie schon immer über Sex wissen wollten, aber bisher nur zu fragen wagten“ von Woody Allen Bild: ddp images

Kinder von Samenspendern haben das Recht zu erfahren, wer ihr leiblicher Vater ist. Aber heißt das auch, dass sie Unterhalt von ihm fordern können?

          Andreas Hammel wartet immer noch darauf, dass die Politik endlich regelt, wie es zwischen Samenspendern und Spenderkindern weitergehen soll. Und da gäbe es einiges zu regeln, sagt der Reproduktionsmediziner, trotz oder gerade wegen des Urteils des Oberlandesgerichts Hamm von Anfang Februar. Hammel ist einer der Chefs des Kinderwunschzentrums Erlangen. Er ist dort auch für die Samenbank zuständig, aber eigentlich macht das nur einen kleinen Teil seiner Arbeit aus.

          Florentine Fritzen

          Redakteurin in der Politik der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Die meisten Paare mit Kinderwunsch hoffen natürlich, dass es mit dem Sperma des Ehemanns klappt. Denn wer will das schon, eigentlich: ein Kind mit Erbanlagen der Ehefrau sowie denen eines Fremden zeugen? Vielen ist die Vorstellung von Samenspende unangenehm. Deshalb hat Hammel neben der Sache mit den neuen Gesetzen noch ein zweites Anliegen: Er will die Samenbanken aus der Schmuddelecke holen. „Die Assoziationen sind oft irgendwie schmutzig. Das haben die Spender nicht verdient.“

          Hammel ist Mitte vierzig und blond, er trägt blaue Crocs, ein blaues Polohemd und eine feine Brille. Im Regal in seinem Besprechungszimmer steht ein Bild von seinen Kindern. An dem Schreibtisch sitzen ihm sonst Paare gegenüber, die bereit sind, viel auf sich zu nehmen. Tägliche Hormonspritzen in den Bauch der Frau ab dem zweiten Zyklustag. Eisprung genau abpassen. Insemination, zu Deutsch Besamung, mit einem Gummischlauch. Oder Absaugen von Eizellen mit einer Hohlnadel unter Vollnarkose, um diese Zellen dann in der Petrischale oder unter dem Mikroskop befruchten zu lassen. Durchschnittliche Schwangerschaftschance: 15 bis 25 Prozent.

          Interesse des Kindes wichtiger

          Wenn es mit dem Samen des Mannes nicht geht, auch nicht mit Fädchen aus herausgeschnittenem Hodengewebe, sind manche dieser Paare bereit, es mit Sperma aus der Samenbank zu versuchen. Hammel macht dann drei bis fünf anonymisierte Vorschläge von Spendern, die dem Ehemann optisch halbwegs ähneln. Das Paar bekommt Angaben zu Größe, Gewicht, Haar- und Augenfarbe, erlerntem und ausgeübtem Beruf, ethnischer Herkunft, Hobbys, Blutgruppe - und wählt aus.

          Hammel legt den werdenden Eltern dringend nahe, dem Kind irgendwann zu sagen, wie es entstanden ist. „Wenn es etwas gut kann, was der Vater auch gut kann, dann kann eine vor allem für den Vater belastende Situation entstehen, wenn das Kind nichts ahnt und alle sagen: Mensch, das hast du vom Papa. Aber wenn man’s weiß, lacht man eher darüber und nimmt sich in den Arm.“ Nicht nur im Familienalltag hat es Folgen, dass ein Unbekannter ins Leben eines Paares tritt.  Die Richter in Hamm haben vor knapp drei Monaten über eine ganz andere mögliche Konsequenz entschieden: Ein mit Hilfe eines Spendersamens gezeugtes Kind kann vom behandelnden Arzt Auskunft über seine genetische Abstammung verlangen. 

          Sein Interesse sei höher zu bewerten als das Interesse eines Spenders, dass seine Daten geheim bleiben. Der Rest ist Politik - und ziemlich komplex. Hammel formuliert jetzt ein paar Fragen: „Was macht man, wenn es eine Samenbank oder den behandelnden Arzt nicht mehr gibt? Wie sieht es mit Unterhaltsfragen aus? Spielt es eine Rolle, wenn das Paar zwei lesbische Frauen sind? Wie soll das konkret ablaufen, wenn das Kind den leiblichen Erzeuger treffen möchte?“ Der Mediziner hat für sich selbst schon Antworten gefunden. Aber die Politik zögert noch. Es sei nichts Konkretes geplant, heißt es im Justizministerium, aber die Praxis der assistierten Reproduktion stehe rechtlich insgesamt auf dem Prüfstand.

          Weitere Themen

          Selfies mit dem K-Hive

          Kamala Harris im Wahlkampf : Selfies mit dem K-Hive

          Kamala Harris, Präsidentschaftsbewerberin der Demokraten, sammelt Spenden in New York. Politisch landet sie mal links und mal in der Mitte – und setzt auf die vielen unentschlossenen Wähler.

          Hundebadetag in München Video-Seite öffnen

          Leinen los : Hundebadetag in München

          Zum Ende der Freiluftsaison dürfen Hunde im Münchner Dantebad nach Herzenslus plantschen. Das Wasser wird danach ohnehin abgelassen, so dass die Veranstalter auch keine Hygiene-Probleme sehen. In Internet-Foren äußern sich viele User aber kritisch.

          Topmeldungen

          Klopp beim FC Liverpool : Kurz vor der Königsweihe

          Jürgen Klopp hat mit Liverpool die Champions League gewonnen, die Fans aber sehnen seit beinahe dreißig Jahren die Meisterschaft herbei. Sie wollen nicht mehr warten.

          Zukunftsforscher : „Es wird auf jeden Fall keine zweite Greta geben“

          Greta Thunberg gilt als das Gesicht schlechthin, wenn es um den Kampf gegen den Klimawandel geht. Zukunftsforscher Matthias Horx erklärt, was die Sechzehnjährige mit Winston Churchill, Albert Einstein und Bob Marley gemeinsam hat.
          Die Botschaft der Demonstrantin vor dem Supreme Court ist klar: „Kein Parlament, keine Stimme!“

          Großbritannien : Supreme Court verhandelt über Parlamentspause

          In der Verhandlung über die Zwangspause des Parlaments hagelt es Kritik am britischen Premierminister. Der Anwalt der Hauptbeschwerdeführerin wirft Boris Johnson vor, Verfassungsgrundsätze auf den Kopf zu stellen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.