https://www.faz.net/-gum-7kfxj

Schulweg : Können wir jetzt endlich gehen?

  • -Aktualisiert am

Dunkelheit, Autoverkehr, fremde Menschen – auf dem Weg zur Schule lauern viele Gefahren Bild: Karsten Schoene/laif

Der Schulweg ist seit jeher ein Streitthema zwischen Eltern, Pädagogen und Verkehrsforschern: Zu Fuß, mit dem Rad, oder mit der Bahn? Nur in einem herrscht Einigkeit: Das „Elterntaxi“ geht gar nicht.

          7 Min.

          Es ist früh, es ist dunkel, und es ist kalt. Nico muss trotzdem los. Zu Fuß. Natürlich läuft er, seit der ersten Klasse schon. Früher ist seine Mutter mitgegangen, jetzt, in der zweiten, kann Nico das allein. Im Idealfall heißt „allein“: mit seinen Freunden. Der Siebenjährige läuft oft mit ihnen, aber ob heute jemand an der Ecke stehen wird, weiß er nicht. Wenn man es nicht organisiert, sagt seine Mutter, klappt es nicht. Deshalb ist Nico auch schon allein an der Schnellstraße vor der Haustür längs gelaufen, allein durch die stinkende Unterführung und allein an der Baustelle vorbei.

          Nico ist einer von 8,5 Millionen. So viele Schüler hat Deutschland, und so viele Kinder und Jugendliche müssen jeden Morgen irgendwie in die Schule kommen. Das machen sie nicht nur zu Fuß, wie es Pädagogen gern fordern; sie fahren auch Rad, Bus, U-Bahn oder werden mit dem Auto gebracht. Was davon der beste Weg ist, darüber wird gestritten, seit es Schulkinder gibt, mindestens aber seit der Zweitwagen in vielen Garagen steht.

          Das „Elterntaxi“: Auch Eltern rümpfen die Nase

          In einem zumindest sind sich Pädagogen, Psychologen, Verkehrsforscher, Kinderärzte einig: „Elterntaxis“ gehen gar nicht. Auch Eltern rümpfen darüber die Nase – außer natürlich, sie selbst kutschieren ihren Nachwuchs zur Schule. Nicos Mutter hat das nie gemacht, wird sie auch nie, dazu hätte sie gar keine Zeit. Deshalb zieht sich der Junge nun seine Russenmütze über den Kopf, schnallt den bunten Schulranzen auf den Rücken und stapft aus dem Haus. Direkt hinter der Haustür sieht er schon, dass er nicht alleine durch den Nebel laufen muss.

          Dennis, seine Mutter und ihr Jack Russell Terrier warten schon an der nächsten Straßenecke. Dennis heißt eigentlich gar nicht so, aber seine Mutter möchte nicht, dass sein richtiger Name in der Zeitung steht. Sie möchte auch nicht lesen, wo sie wohnen, wo die Jungs längs laufen, wann sie dort längs laufen und überhaupt dass sie ganz alleine laufen. Dennis Mutter kann sich richtig echauffieren über die Idee, das in einer Zeitung zu schreiben. Es könnte doch jemand kommen, ihren Sohn wegholen, man hört doch immer so viel.

          Eine Schulweg-Statistik gibt es nicht

          Stefan Drewes kennt diese Angst gut. Er ist beim Berufsverband Deutscher Psychologinnen und Psychologen für die Sektion Schulpsychologie zuständig und setzt sich täglich mit den Ängsten der Eltern auseinander. Er sagt: „Man kann seine Kinder nicht ständig behüten, bis sie 18 sind.“ Viele Eltern würden die Selbständigkeit ihrer Kinder verhindern, vor lauter Angst, dass ihnen etwas passiert.

          Nicos Grundschule liegt am Stadtrand von Frankfurt, dort liegen viele Schulen, deshalb kann man das schon schreiben. Die Siedlung ist neu gebaut, hübsche Mehrfamilienhäuser, roter Putz, weiße Fensterrahmen. Hier wohnen viele Kinder, die meisten laufen keine zehn Minuten zur Schule. Fragt man bei der Frankfurter Polizei nach, wann das letzte Mal auf dem Schulweg etwas passiert ist, kann sich keiner so recht erinnern. In der Polizeistatistik, die sonst für die meisten nur denkbaren Eventualitäten eine eigene Kennziffer ausweist, findet sich keine Kategorie „Schulweg“.

          Nur Straftaten auf Straßen, Wegen und Plätzen sind gelistet, knapp 7.000 Opfer unter 14 Jahren gab es im vergangenen Jahr. Körperverletzung, Raub, Raubüberfälle zählen dazu; wie viel davon tatsächlich auf Schulwegen passiert ist – die Statistik weiß es nicht.

          Auch Nico ist mal etwas passiert

          Aber es gibt sie, die Fälle. Wie Peggy, die im Frühjahr 2001 vom Schulweg nie nach Hause kam und jetzt vermutlich tot ist. Oder die Fünfjährige in Hamburg, die vor wenigen Wochen vom Spielplatz gelockt und missbraucht wurde. Diese Fälle bestimmen erst über Wochen die Schlagzeilen und setzen sich dann über Jahre in die Köpfe der Eltern. Auch Nico ist mal etwas passiert. Genau hier, wo er jetzt läuft. Mit Dennis umkurvt er die Autos auf dem S-Bahn-Parkplatz und läuft zielstrebig auf die Treppe zu.

          Weitere Themen

          Die Antreiberin

          Verena Pausder : Die Antreiberin

          Verena Pausder kämpft für digitale Bildung. In der Start-up-Szene ist sie schon lange bekannt. Jetzt denkt sie über den Einstieg in die Politik nach.

          Corona-Lage verschärft sich Video-Seite öffnen

          Spanien : Corona-Lage verschärft sich

          Besonders in den vergangen zwei Wochen ist die Zahl der verstorbenen Personen auf 50 bis 60 pro Tag angestiegen - nachdem sie im Juli noch einstellig gewesen war.

          Topmeldungen

          Spontane Proteste gegen die Einschränkungen des öffentlichen Lebens in Madrid am Freitagabend.

          Corona in Spanien : Die Angst vor dem Notlazarett

          Die Infektionszahlen in der spanischen Hauptstadt explodieren und die Verwaltung weiß sich nur mit selektiven Ausgangssperren zu helfen. Das öffentliche Leben wird für einen Teil der Bevölkerung drastisch eingeschränkt.
          Der erste Streich: Gnabry nimmt Maß und trifft.

          8:0 gegen Schalke : Die Acht-Tore-Ansage

          Der FC Bayern demonstriert zum Saisonauftakt der Bundesliga seine Überlegenheit und demontiert den FC Schalke nach allen Regeln der Fußball-Kunst. Serge Gnabry trifft beim 8:0 drei Mal.
          Der Abteilungsleiter für Wirtschaftsfragen im amerikanischen Außenministerium, Keith Krach, traf am 18. September in Taiwan mit Ministerpräsident Su Tseng-chang zusammen.

          Militärmanöver : Plant China einen Angriff auf Taiwan?

          Amerikas Beziehungen mit Taiwan werden immer enger. Nun plant Washington neue Waffenverkäufe an Taipeh – und verärgert damit China. Peking verschärft seine Drohgebärden in Richtung der Insel.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.