https://www.faz.net/-gum-16sop

Oranienburg : Polizistin tötet sich und ihre Kinder

  • Aktualisiert am

Eine 32 Jahre alte Polizeibeamtin und ihre beiden Kinder sind tot in ihrer Wohnung in Oranienburg gefunden worden. Die Staatsanwaltschaft geht davon aus, dass die Polizistin ihre fünf und zehn Jahre alten Kinder getötet hat.

          1 Min.

          Eine junge Polizeibeamtin hat in Oranienburg (Brandenburg) ihre zwei Kinder mit in den Tod genommen. Die Leiche der 32-jährigen Frau sowie ihres fünf Jahre alten Sohnes und der zehnjährigen Tochter wurden am Montag in ihrer Wohnung gefunden, teilte die Staatsanwaltschaft Neuruppin mit. Die Ermittler gehen davon aus, dass die Polizistin ihre Kinder getötet hat und sich dann das Leben nahm. „Es handelt sich um eine persönliche Tragödie“, sagte Staatsanwalt Andreas Pelzer am Dienstag.

          Einzelheiten zu der Tat wollte er - auch mit Rücksicht auf die Angehörigen - nicht nennen. „Wir haben bislang aber keine Anhaltspunkte dafür, dass die Tat dienstliche Hintergründe hat“, sagte Pelzer. Die Frau lebte allein mit ihren Kindern. Laut Staatsanwaltschaft hatte sie keinen Urlaub. Gefunden wurden die Leichen von Mutter und Kindern von ihr nahestehenden Menschen.

          Durch Strangulation gestorben

          Alle drei seien vermutlich durch Strangulation gestorben, sagte der Leiter der Abteilung Kapitalverbrechen. Details sollen durch die Obduktion der Leichen in der Rechtsmedizin in Potsdam geklärt werden. Die Kriminalpolizei Ostprignitz-Ruppin ermittele nun die Hintergründe der Tat. Ein Abschiedsbrief wurde laut Pelzer nicht gefunden. Es habe auch keine Ankündigung der Tat gegeben.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Ein Moschee in Xinjiang im Juni 2019 (Symbolbild)

          Muslimische Symbole : China geht gegen Minarette vor

          Peking soll zielgerichtet muslimische Kulturstätten in Xinjiang vernichten. Einem Bericht zufolge wurden in den vergangenen drei Jahren fast 16.000 Gebetshäuser beschädigt oder zerstört. China bestreitet das.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.