https://www.faz.net/-gum-6mnt2

Nach dem Tod dreier Frühchen in Siegen : Babys litten an einer Blutvergiftung

  • Aktualisiert am

Innerhalb weniger Stunden waren in der Kinderklinik Siegen drei Frühchen gestorben Bild: dapd

Nach dem Tod dreier Frühchen in der Siegener Kinderklinik gibt es erste Ergebnisse zur möglichen Todesursache. Die Obduktion zweier Leichen ergab, dass die Babys an einer Blutvergiftung litten. Ob dies zu einem Multiorganversagen führte, ist noch unklar.

          1 Min.

          Eine Woche nach dem rätselhaften Tod von drei Frühgeborenen gibt es eine erste Spur bei der Suche nach der Todesursache. Bei den zwei obduzierten Babyleichen sei eine Blutvergiftung festgestellt worden, bestätigte die Staatsanwaltschaft in Siegen. Ursache dafür seien bakterielle Probleme gewesen.

          Ob die Kinder aber tatsächlich an einer Blutvergiftung mit der Folge von Multiorganversagen gestorben sind, könne noch nicht gesagt werden, sagte Staatsanwalt Johannes Daheim. Die Untersuchungen dauern noch an.

          Drittes Baby wird nicht mehr obduziert

          Bei einem Kind habe auch eine Darmerkrankung vorgelegen, sagte Daheim. Teile des Darms seien schon abgestorben gewesen. Ein drittes Kind, das kurz nach dem Tod in der Türkei beerdigt wurde, werde nicht mehr obduziert. Es werde kein Rechtshilfeersuchen an die Türkei gestellt. Die Ermittler halten die Untersuchungen nicht für zwingend erforderlich.

          Die drei Kinder waren mit Grunderkrankungen in die Klinik gekommen. Alle drei sind in einem Zeitraum von nur zwei Tagen gestorben. Die Klinik kann sich diese Häufung nicht erklären, hofft aber noch auf einen Zufall. Die Frühchen im Alter von zwei und sieben Tagen sowie drei Monaten und einem Gewicht unter 1250 Gramm waren alle gefährdet. Als dann überraschend schwere Symptome auftauchten, starben die kleinen Patienten innerhalb von Stunden. Verunreinigungen von Nährlösungen, wie es vor einem Jahr in Mainz vorkam, sollen in Siegen nicht vorliegen.

          Weitere Themen

          Katholische Gemeinde klagt gegen Gottesdienst-Verbot Video-Seite öffnen

          Corona-Krise : Katholische Gemeinde klagt gegen Gottesdienst-Verbot

          Ostern ist für Christen ein besonders wichtiges Fest. Um das in der Gemeinde feiern zu können klagt nun die Gemeinde St. Philipp in Berlin gegen das Versammlungsverbot. Auch in der Kirche könne ein Mindestabstand eingehalten werden.

          Topmeldungen

          Trump steht innenpolitisch unter Druck, weil er die Pandemie anfangs kleingeredet hatte.

          Vorwürfe gegen Trump : Wie man mit Masken Politik macht

          Kauft Washington überall Atemschutzmasken auf und leitet Bestellungen um? Deutsche und französische Politiker behaupten das. Aber ist an den Beschuldigungen etwas dran – oder ist es nur Anti-Trump-Polemik?
          Polizisten auf Streife in dem ultraorthodoxen Jerusalemer Stadtteil Mea Shearim.

          Corona-Krise in Israel : „Das iz a noytfal“

          Die Pandemie betrifft in Israel vor allem strenggläubige Juden. Sogar der ultraorthodoxe Gesundheitsminister hat sich infiziert – weil er sich nicht an die eigenen Bestimmungen hielt.
          Der französische Finanzminister Bruno Le Maire

          Macrons Finanzminister : Wie Le Maire Frankreich durch die Krise steuert

          Bruno Le Maire lenkt Frankreichs Wirtschaft gerade mit einem kleinen Team aus einem fast leeren Finanzministerium. Abends fährt er im Kleinwagen selbst nach Hause. Im Gespräch mit der F.A.Z. richtet er deutliche Forderungen an Deutschland.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.