https://www.faz.net/-gum-15vzm

Lünen : Zwei tote Kinder - und nun eine Frauenleiche

  • Aktualisiert am

Bestatter vor dem Haus in Lünen Bild: dpa

Einen Tag nach dem Familiendrama in Lünen mit zwei toten Kindern ist am Dienstagmorgen eine Frauenleiche entdeckt worden. Die Frau hat sich offenbar selbst getötet. Vermutlich ist sie die Mutter der beiden Kinder.

          1 Min.

          Nach dem Fund zweiter toter Kinder in Lünen haben Spaziergänger am frühen Dienstagmorgen eine Frauenleiche entdeckt. Die Polizei prüft derzeit, ob es sich um die vermisste Mutter der beiden Kinder handelt, wie sie am Dienstag mitteilte. Die Frau habe sich offenbar selbst das Leben genommen.

          Am Montag hatte der Vater der Kinder, der sich von der 39-jährigen Mutter getrennt hatte, seine siebenjährige Tochter und seinen zwölfjährigen Sohn tot in einem Doppelhaus in Lünen-Brambauer (Kreis Unna) aufgefunden. Die Mutter war verschwunden, hatte aber einen Abschiedsbrief hinterlassen, so dass die Ermittler von einer Familientragödie ausgehen.

          Sie glaubte, ihre Lage sei aussichtslos

          Wie die Polizei mitteilte, hat die Obduktion der toten Kinder noch keine eindeutige Klärung der Todesursache gebracht. Erste Befunde sprächen dafür, dass die Kinder erstickt sein könnten. Nun müsse die Untersuchung des CO2-Gehalts des Blutes abgewartet werden. Die Leichen hatten keine äußeren Verletzungen gezeigt.

          Der 40-jährige Vater hatte nach dem Fund seiner toten Kinder am Montag einen Nachbarn alarmiert, der um 13.11 Uhr über die Notrufnummer die Feuerwehr gerufen hatte. Die Einsatzkräfte fanden im Schlafzimmer der Mutter die beiden toten Kinder, die wahrscheinlich schon einige Stunden zuvor gestorben waren. Laut Staatsanwaltschaft Dortmund lässt der Abschiedsbrief der Mutter vermuten, dass sie glaubte, sich in einer ausweglosen Lage zu befinden.

          Weitere Themen

          Opferzahl steigt auf mindestens 84 an Video-Seite öffnen

          Erdbeben in Indonesien : Opferzahl steigt auf mindestens 84 an

          Nach dem schweren Erdbeben auf der indonesischen Insel Sulawesi ist die Zahl der Todesopfer auf mindestens 84 gestiegen. Vor allem in der Provinzhauptstadt Mamuju richteten die Erdstöße schwere Schäden an.

          Topmeldungen

          Reaktion auf Vorsitzendenwahl : Wie Friedrich Merz seinen Trumpf verspielte

          Der Wunsch, Minister zu werden, kostet Friedrich Merz Unterstützung im eigenen Lager. Führende CSU-Leute üben sich bei Kommentaren zum neuen CDU-Vorsitzenden derweil in Zurückhaltung – um sich die Gunst des eigenen Chefs zu sichern.

          Vor dem Krisengipfel : Ruf nach echtem Lockdown wird lauter

          Vor dem Treffen der Bundeskanzlerin mit den Ministerpräsidenten mehren sich Forderungen nach härteren Maßnahmen. Gesundheitsminister Jens Spahn spricht angesichts der neuen Virus-Varianten von „besorgniserregenden Meldungen“.
          Armin Laschet im September 2018 ungefähr 1200 Meter unter Tage in der Steinkohlenzeche Prosper Haniel in Bottrop.

          Neuer CDU-Vorsitzender : Der Wirtschaftspolitiker Armin Laschet

          Weniger Bürokratie, nicht „halb grün“, europäische Champions: Wofür der neue CDU-Chef wirtschaftspolitisch steht, hat er als Ministerpräsident schon in wichtigen Einzelfällen gezeigt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.