https://www.faz.net/-gum-7shau

Wie erkläre ich es meinem Kind? : Was eine Leihmutter ist

Wann ist der richtige Moment es meinem Kind zu erzählen? Bild: picture alliance / PhotoAlto

Manche Frauen bekommen Kinder, ziehen sie aber nicht selbst groß, sondern geben sie nach der Geburt einer anderen Familie. Sie werden Leihmütter genannt.

          Vielleicht besteht ja der Wunsch, sich mal die Mutter des besten Freundes auszuleihen, wenn die eigene wieder zu streng war. Oder wenn es viel zu selten Spaghetti und Nachtisch gibt. Aber das ist mit dem Begriff Leihmutter nicht gemeint. So nennt man eine Frau, die eigentlich wie jede andere Mutter auch, eine Schwangerschaft erlebt und ein Kind – oder eben mehrere, wenn es etwa Zwillinge sind – zur Welt bringt. Doch Leihmütter geben ihre Neugeborenen in die Obhut anderer Frauen oder Familien und ziehen sie meist nicht selbst groß.

          Sonja Kastilan

          Verantwortlich für das Ressort „Wissenschaft“ der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Diesen Plan haben sie gefasst, bevor sie schwanger wurden, und sie trafen eine entsprechende Vereinbarung mit den künftigen sozialen Eltern, wie es in der Fachsprache heißt. Denn anders als bei einer Adoption kann eine Leihmutterschaft bedeuten, dass die Schwangere gar nicht verwandt ist mit dem Kind, das in ihr heranwächst. Damit ein Kind entstehen kann, muss eine weibliche Eizelle von männlichem Sperma befruchtet werden, aber das kann eben auch in einer Klinik geschehen. In einem Labor werden Ei- und Samenzellen der Wunscheltern zusammengeführt und es entwickelte außerhalb des Körpers ein winzigkleiner Embryo, den Ärzte nach ein paar Tagen der Leihmutter einpflanzen.

          Das kann für Familien, in denen die Eltern nicht auf natürlichem Wege schwanger werden können, ein Segen sein. Diesen Weg wollten auch die Eltern von Baby Gammy wählen. Aber nun scheint es so, als wollten sie nur ein gesundes Kind haben, aber keines, das behindert ist. Nun ist ein Durcheinander entstanden mit zwei Müttern  und es ist dann ziemlich kompliziert, wer nach der Geburt denn nun Vater und Mutter ist.

          Jedes Land hat andere Gesetze und Bestimmungen. In Deutschland etwa ist eine Leihmutterschaft verboten und Ärzte machen sich strafbar, wenn sie dabei helfen.

          Weitere Themen

          Kind oder Porsche Video-Seite öffnen

          FAZ.NET-Serie Schneller schlau : Kind oder Porsche

          Die Frauen in Deutschland bekommen ihr erstes Kind deutlich später, im Durchschnitt sind sie mittlerweile älter als dreißig Jahre. Wie aber hängt die Kinderzahl mit dem Bildungsgrad zusammen? Und was kostet ein Kind eigentlich, bis es erwachsen ist?

          Topmeldungen

          Proteste gegen China : Hongkong ist eine Gefahr für die Weltwirtschaft

          Chinas innenpolitischer Konflikt bedroht die ohnehin schon trübe Weltkonjunktur. Auch Pekings Vorgehen gegen die Fluggesellschaft Cathay sollte deutschen Unternehmen eine Warnung sein – denn auch Daimler und Lufthansa gerieten schon mal ins Fadenkreuz.

          TV-Kritik: Anne Will : Wiederbelebung der Neiddebatte

          Die SPD hatte bisher das einzigartige Talent, die Probleme ihrer Konkurrenz zu den eigenen zu machen. Bei der Debatte um den Solidaritätszuschlag scheint das anders zu sein, wie bei Anne Will zu beobachten war.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.