https://www.faz.net/-gum-7ojtm

Taufe : Die Rosinenpicker

Taufe: Sakrament und „Service der Kirche“ Bild: plainpicture/Etsa

Immer mehr Eltern lassen ihre Kinder taufen, obwohl sie selbst nicht in der Kirche sind. Manche wollen ihnen damit eine spätere Entscheidung ermöglichen. Anderen geht es um christliche Werte oder auch nur attraktive Freizeitmöglichkeiten.

          7 Min.

          Es war einige Monate vor den Sommerferien, als Elke Riesenthal* auffiel, dass ihr Sohn ein Außenseiter zu werden drohte. Der Junge sollte nach den Ferien ins dritte Schuljahr kommen, und er war als einziger Schüler seiner Klasse nicht getauft.

          Katrin Hummel

          Redakteurin im Ressort „Leben“ der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Die Riesenthals wohnen in einem kleinen westfälischen Dorf, ihr Sohn ging mit achtundzwanzig Katholiken, einem Muslim und einem Protestanten in eine Klasse. „Mir dämmerte, dass die achtundzwanzig Katholiken nach den Ferien zum Kommunionsunterricht gehen und ihre Kommunion feiern würden“, erzählt Riesenthal, eine Journalistin, die ebenso wie ihr Mann aus der katholischen Kirche ausgetreten ist und daher nie eine Notwendigkeit gesehen hatte, das Kind taufen zu lassen.

          Ohne zu wissen, dass sich auch Tausende andere Eltern solche Gedanken machen, überlegte Riesenthal sich zum ersten Mal, was ihr Sohn alles verpassen würde, wenn er nicht getauft würde: nicht nur den Kommunionsunterricht mit seinen Freunden und die Kommunion, sondern auch viel Wissen über die christliche Religion. „Wir dachten, dass er ohne dieses Wissen später gar nicht würde entscheiden können, ob er Mitglied der Kirche sein will oder nicht“, sagt sie. „Die Wahrscheinlichkeit, dass er in die Kirche eintritt, obwohl er nie getauft wurde, haben wir als gering angesehen. Also würde er durch die Taufe Wahlfreiheit bekommen.“

          Wissen übers Christentum gehört zur bürgerlichen Bildung

          Hinzu kam in den Augen der Riesenthals, dass biblische Mythen und Gestalten in Kunst und Literatur eine wichtige Rolle spielen, weil das Christentum als die vorherrschende Religion in Deutschland eben auch die Kultur geprägt habe. „Man versteht viele Werke gar nicht, wenn man keine Ahnung vom christlichen Glauben hat“, sagt Riesenthal. Wissen über das Christentum gehöre zur bürgerlichen Bildung. Für die Riesenthals war daher nach einigem Nachdenken klar: Sie wollten ihren Sohn taufen lassen, obwohl sie beide nicht mehr in der Kirche waren.

          Aber geht das überhaupt? Die beiden großen Kirchen sagen, dass eine solche Taufe im seelsorgerischen Ermessen eines jeden Geistlichen liege. Aber was heißt das konkret? Wie aussichtsreich ist dieses Ansinnen in der Praxis? Diese Zeitung hat dazu vier katholische und vier evangelische Geistliche telefonisch befragt, ohne offenzulegen, dass es sich um eine journalistische Recherche handelte.

          Vielmehr sollten die allesamt willkürlich übers Internet ausgewählten Pfarrer und Pastoren denken, die Frage sei ernst gemeint und es handele sich um einen konkreten Fall. Die Frage lautete daher: „Würden Sie unser Kind taufen, obwohl mein Mann und ich nicht in der Kirche sind?“

          Katholische Pfarrer offen für jede Taufe

          Zumindest in unserer Stichprobe war die katholische Kirche offener für das Ansinnen als die evangelische. So erklärte sich ein katholischer Pfarrer aus einer teuren Frankfurter Wohngegend sofort am Telefon dazu bereit, ganz ohne weitere Rückfragen zu stellen. Er rief: „Natürlich taufe ich Ihr Kind! Wir müssen doch ein Bollwerk gegen den Islamismus schaffen!“

          Weitere Themen

          Harry und Meghan geben Titel ab Video-Seite öffnen

          Trennung vom Königshaus : Harry und Meghan geben Titel ab

          Prinz Harry und seine Frau Herzogin Meghan werden nicht länger den Titel „königliche Hoheit“ führen. Für ihre Lebenshaltungskosten müssten sie selbst aufkommen. Die Trennung vom britischen Königshaus haben sich Harry und Meghan selbst gewünscht.

          Topmeldungen

          Demonstranten in Lausanne, einige Tage bevor sich die Wirtschafts- und Politikelite in Davos trifft. Nicht nur die Klimapolitik steht im Fokus der Protestler – auch der Kapitalismus.

          „Trust-Barometer“ : Deutsche zweifeln am Kapitalismus

          Nur noch jeder achte Deutsche glaubt, dass er von einer wachsenden Wirtschaft profitiert. Viele blicken pessimistisch in die Zukunft. Mehr als die Hälfte ist der Meinung, dass der Kapitalismus in seiner jetzigen Form mehr schadet als hilft.
          Die Weichen werden gerade neu gestellt, es geht raus aus der Kohleförderung.

          „Soziale Wendepunkte“ : Wenn der Klimaschutz ansteckend wird

          Irgendwann kippt das gesellschaftliche Klima, dann kann es doch noch klappen mit dem Stopp der Erderwärmung. Eine Illusion? Forscher haben sechs „soziale Wendepunkte“ ausgemacht, die allesamt bereits aktiviert sind – und ein Umsteuern einläuten könnten.

          F.A.Z. Podcast für Deutschland : Die neue deutsche Rolle im Libyen-Konflikt

          Kann es wirklich Frieden geben in Libyen? Der politische Herausgeber Berthold Kohler und Nahost-Korrespondent Christoph Ehrhardt sprechen darüber mit Moderator Andreas Krobok. Außerdem: Wikipedia-Gründer Jimmy Wales über Fakenews und Sportwissenschaftler Professor Daniel Memmert über immer jüngere Fußballstars.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.