https://www.faz.net/-gum-100eh

Homo-Ehe : Ellen DeGeneres und Portia de Rossi haben geheiratet

  • Aktualisiert am

Ellen DeGeneres (rechts) und Portia de Rossi im Juni in Hollywood Bild: REUTERS

Die amerikanische Talkmasterin Ellen DeGeneres (50) hat das neue kalifornische Recht zur Homo-Ehe genutzt und ihre langjährige Freundin Portia de Rossi (35) geheiratet, die durch die Serie „Ally McBeal“ bekannt wurde.

          1 Min.

          Die amerikanische Talkmasterin Ellen DeGeneres (50) hat das neue kalifornische Recht zur Homo-Ehe genutzt und ihre langjährige Freundin Portia de Rossi (35) geheiratet, die durch die Serie „Ally McBeal“ bekannt wurde. Das Paar gab sich am Samstag bei einer kleinen Zeremonie im gemeinsamen Haus in Los Angeles das Ja-Wort, sagte eine Sprecherin dem „People“- Magazin. Vor den Trauzeugen tauschten die beiden selbst geschriebene Eheversprechen aus. Zu den 19 Gästen gehörten auch DeGeneres' Mutter Betty und de Rossis Mutter Margaret Rogers, die für die Hochzeit ihrer Tochter aus Australien kam.

          DeGeneres ist seit 2004 mit der Schauspielerin de Rossi zusammen. Sie hatte die Heiratsabsichten schon im Mai verkündet, unmittelbar nachdem ein Gericht das Verbot von Homo-Ehen in Kalifornien für verfassungswidrig erklärt hatte. „Wir wollten das schon lange. Wir wollen, dass (unsere Beziehung) legal ist und wir sind sehr, sehr aufgeregt“, bekannte die prominente Moderatorin damals in ihrer Show. Die Ankündigung wurde vom Publikum mit Standing Ovations gefeiert.

          Ihr Coming-Out hatte sie im Fernsehen

          Bei der Vergabe der Daytime-Emmys im Juni sagte deGeneres zum Verbot von Homo-Ehen: „Ich glaube, eines Tages werden die Leute darauf zurückschauen wie auf die Verweigerung des Wahlrechts für Frauen oder die Rassentrennung oder sonst etwas Lächerliches, das uns nicht allen dieselben Rechte gibt.“

          Im August 2007 in Beverly Hills

          Die Talkmasterin tritt seit langem offen für die Rechte Homosexueller ein. Ihr eigenes Coming-out hatte sie 1997 in ihrer populären Sitcom „Ellen“. Für die Folge wurde sie mit dem Fernsehpreis Emmy ausgezeichnet, brachte aber auch religiöse Gruppen in den Vereinigten Staaten auf die Barrikaden. Vor ihrer Beziehung mit de Rossi war DeGeneres mit der Hollywood-Schauspielerin Anne Heche liiert.

          Weitere Themen

          Nationalgarde lässt Sohn von Drogenboss „El Chapo“ laufen Video-Seite öffnen

          Mexiko : Nationalgarde lässt Sohn von Drogenboss „El Chapo“ laufen

          Im Kampf gegen die mächtigen Drogenbanden des Landes haben mexikanische Sicherheitskräfte eine demütigende Niederlage erlitten. Im Zuge eines „schlecht vorbereiteten Einsatzes“ sei ein Sohn des Drogenbosses Joaquín „El Chapo“ Guzmán zunächst gefasst, dann aber wieder freigelassen worden, sagte die Regierung.

          Topmeldungen

          Trump hat sich Erdogan gegenüber benommen wie ein hysterischer Liebhaber.

          Trumps Syrien-Politik : Härte und Liebe

          Trump hat eine Feuerpause für Syrien aushandeln lassen und feiert sich nun als Friedensstifter. Doch seine Siegerpose wirkt lächerlich. Erdogan hat von Amerika alles bekommen, was er wollte.
          Bei der aktuellen Sonntagsfrage verliert die AfD an Zustimmung.

          Sonntagsfrage : AfD fällt auf 13 Prozent

          Die AfD fällt damit auf den tiefsten Stand seit drei Monaten. Die SPD hingegen kann leicht Boden gutmachen - und zieht mit 15 Prozent an der AfD vorbei.

          „Super Saturday“ : Britische Regierung beantragt Brexit-Verschiebung

          Das britische Parlament hat eine Entscheidung über den Brexit-Deal verschoben. Premierminister Boris Johnson kündigt an, er werde „weiterhin alles tun, damit wir am 31. Oktober die EU verlassen.“ Trotzdem muss er Brüssel um einen Aufschub bitten.
          Die „People’s Vote“- Bewegung verlangt eine zweite Volksabstimmung über den Verbleib der Briten in der Europäischen Union.

          Protestmarsch in London : „Wir wurden von Anfang an belogen“

          Zum „Super Saturday“ sind auch Hunderttausende Demonstranten nach London gekommen. Viele fühlen sich belogen, wollen Boris Johnson die Zukunft nicht anvertrauen – sondern selbst ein zweites Mal abstimmen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.