https://www.faz.net/-gum-7p3e9

Beliebteste Kindernamen : Sophie auf dem Papier, Mia auf dem Spielplatz

  • Aktualisiert am

Sophie, Mia oder Hanna? Wenn es um die Namen für ihre Kinder geht, ändern sich die Gewohnheiten der Deutschen nur langsam Bild: dpa

Das jährliche Ranking der beliebtesten Kindernamen hat erstmals zwischen Erst- und Zweitnamen unterschieden. Nun weiß man, warum in Geburtsurkunden am häufigsten Maximilian und Sophie steht, Eltern auf dem Spielplatz aber öfter nach Ben und Mia rufen.

          Sophie und Maximilian stehen am häufigsten in den Geburtsurkunden des vergangenen Jahres. Denn diese Vornamen haben Eltern in Deutschland 2013 besonders oft für ihre Babys ausgesucht. Die Gesellschaft für deutsche Sprache (GfdS) hat am Donnerstag ihr jährliches Ranking der häufigsten Kindernamen veröffentlicht, ermittelt mit Hilfe der Daten von 650 Standesämtern.

          Gemeinsam mit Marie und Alexander sind Sophie und Maximilian seit Jahren unter den ersten drei Namen, die nach den Recherchen der GfdS am häufigsten gewählt werden. Aber etwas hat Andrea-Eva Ewels, Geschäftsführerin der GfdS, an dem Ergebnis immer gestört: „Im Kindergarten hört man Sophie und Marie gar nicht so oft.“ Die Lösung des scheinbaren Widerspruchs: Die häufigsten Vornamen seien nicht unbedingt die beliebtesten Rufnamen.

          Mia und Ben sind die beliebtesten Rufnamen

          Deshalb hat die GfdS erstmals Erst- und Zweitnamen unterschieden. Mia ist nach Einschätzung des Vereins der Rufname, den Eltern ihren Töchtern am liebsten geben. Es folgen Emma und Hanna oder Hannah. Ihre Söhne nennen sie besonders gern Ben, aber auch Paul und Luca oder Luka.

          Zwar konnten nur einige Standesämter die Daten getrennt liefern. „Aber das Ergebnis der Stichprobe entspricht jetzt endlich dem täglichen Erleben“, sagte Ewels. Der Hobby-Namensforscher Knud Bielefeld aus Ahrensburg bei Hamburg hat für 2013 bei den beliebtesten Namen fast die gleichen Ergebnisse ermittelt. Nur steht bei ihm Luca vor Paul.

          Häufige Namen wie Sophie, Maria oder Maximilian kommen wohl nur deshalb so oft vor, weil sie als zweite Vornamen dienen. Für das Häufigkeits-Ranking hat die GfdS insgesamt 876.000 Einzelnamen ausgewertet. Das sind die Namen von fast 90 Prozent aller Kinder, die im vergangenen Jahr geboren wurden.

          Maximilian hat Platz eins zurückerobert

          Demnach hat Maximilian den einmaligen Ausreißer von 2012, Luka/Luca, wieder von Platz eins verdrängt. „Der Geschmack der Eltern in Deutschland ändert sich nur allmählich“, sagte Frauke Rüdebusch, wissenschaftliche Mitarbeiterin bei der GfdS. Neu in den Top Ten sind lediglich Emilia und Noah.

          Einen Wandel im deutschen Vornamen-Ranking bringen auch Namen aus dem islamischen Kulturkreis. Mohammed fand sich noch vor wenigen Jahren auf Platz 52, jetzt ist er auf Rang 47 vorgerückt. Der Jungenname Ali ist unter den ersten hundert wie Mira, Leila, Elif und Nur bei den Mädchen. „Da verändert sich einiges“, sagte Ewels.

          Einen Trend erkennt ihre Kollegin Frauke Rüdebusch in alten Namen. „Die Leute erinnern sich wohl wieder an ihre Großeltern.“ Denn viele Eltern nennen ihre Kinder wieder Anton, Emil oder Oskar, Emma oder Frieda. Lange hieß kein Kind so wie Oma und Opa. Umso außergewöhnlicher seien die Namen und deshalb attraktiver, vermutet Rüdebusch.

          Weitere Themen

          Staatsanwaltschaft lässt Anklage fallen Video-Seite öffnen

          Kevin Spacey : Staatsanwaltschaft lässt Anklage fallen

          Ihm war sexuelle Nötigung eines damals 18-Jährigen vorgeworfen worden. Weltweit hatten diese und andere Vorwürfe hohe Wellen geschlagen. Spacey verlor seine Rolle in der Serie „House of Cards“.

          Topmeldungen

          Der Blick auf die Oberbaumbrücke, die Friedrichshain und Kreuzberg verbindet.

          Glücklich im Job : Wo die Arbeit am meisten Spaß macht

          Laut einer neuen Auswertung leben die glücklichsten Arbeitnehmer in Berlin. Aber was fördert überhaupt die Zufriedenheit von Mitarbeitern? Mehr Freizeit statt mehr Geld ist nur eine Möglichkeit.
          Der Markt für Smartphone-Hersteller wie Apple, Huawei und Samsung kannte lange nur eine Richtung: nach oben. Diese Ära ist jetzt vorbei.

          Absatz von Smartphones : Handybesitzer zögern Neukauf immer länger hinaus

          Umweltschützer freut es, die Hersteller sind frustriert: Handybesitzer warten immer länger, bis sie sich ein neues Gerät kaufen. Die Top-Marken müssen ein Minus von fast 4 Prozent verkraften – 5G soll das ändern.

          Video von Trump und Epstein : „Sie ist scharf“

          Donald Trump hat in den vergangenen Wochen immer behauptet, den des Sexhandels beschuldigten Milliardär Jeffrey Epstein kaum zu kennen. Ein Video von 1992 zeigt die beiden jedoch bei einer von Trumps Partys in Florida.

          EU-Urheberrecht : Von wegen keine Uploadfilter!

          Innerhalb der nächsten zwei Jahre muss Deutschland das neue EU-Urheberrecht umsetzen – ohne Uploadfilter. Das verspricht jedenfalls die CDU. F.A.Z.-Redakteur Hendrik Wieduwilt hat daran seine Zweifel.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.