https://www.faz.net/-gum-12w2b

Bundesweite Studie : Sächsisch ist der unbeliebteste Dialekt

  • Aktualisiert am

47 Prozent der Befragten empfinden sogar Liebe zu ihrer Sprache. Bild: Dieter Rüchel

Egal wie schwierig sie manchmal erscheint, die Hälfte der Deutschen liebt ihre Sprache. Anders hingegen sieht es mit den Dialekten aus, da rangiert das Sächsische und das Bayrische in der Gunst ganz weit hinten.

          1 Min.

          Deutsche Sprache, schwere Sprache - doch die meisten Einwohner der Bundesrepublik sind mit ihr mehr als zufrieden. Wie eine Studie des Institus für deutsche Sprache ergab, empfinden 47 Prozent sogar Liebe gegenüber dem Deutschen. Doch wie spricht man typisch oder richtig Deutsch? 60 Prozent der Bürger sprechen Dialekt, besonders im Süden des Landes. Gemocht wird aber vor allem Norddeutsch. Nach wie vor unbeliebt ist und bleibt das Sächsische. 30 Prozent der Befragten empfinden diese Mundart als unsymphatisch, ähnlich ist es mit bayrisch. Dass Bayern und Sachsen ihre Dialekte innig lieben, überrascht als Ergebnis weniger.

          Unter den ausländischen Akzenten findet besonders französisch viele Liebhaber. Weniger gern lauscht der Deutsche allerdings einem russischen (14 Prozent) und türkischen Akzent (11 Prozent). Bei den jüngeren Erwachsenen bis 29 Jahren wird eine türkische Satzmelodie aber auch als sympathisch gewertet (27 Prozent). 48 Prozent sagen, dass sie gar keinen Akzent unsympathisch finden.

          70 Prozent lesen täglich Zeitung

          Je mehr Kontakte es in der Schule oder im Alltag mit Fremdsprachen gibt, desto positiver wirkt nach Einschätzung von Sozialpsychologen auch ihr Klang. Sorgen um die Zukunft der deutschen Sprache machen sich die Forscher allerdings im Wissenschaftsbereich. Dort hat das Englische die Herrschaft übernommen.

          Bild: dpa

          An der Leselust der Deutschen zweifeln sie dagegen nicht: 70 Prozent der Interviewten gaben an, täglich Zeitung zu lesen, ein Drittel - vor allem Frauen - griff gern zum Buch. Auch Internetfreunde lesen laut Studie gern Zeitung oder Bücher.

          Viele Befragten legten auch Wert auf ein gepflegtes Deutsch und eine korrekte Rechtschreibung. Die Mehrheit möchte, dass mehr für die deutsche Sprache getan wird. Ein Gesetz, dass das Deutsche vor negativen Einflüssen schützt, lehnen aber fast zwei Drittel ab.

          Weitere Themen

          Wie ein Sohn zum Diktator wurde

          FAZ Plus Artikel: Adolf Hitler : Wie ein Sohn zum Diktator wurde

          Über Kindheit und Jugend Adolf Hitlers lag lange ein dichter Schleier des Nichtwissens. Neue Quellen ermöglichen einen völlig anderen Blick auf sein Familienleben – besonders auf seinen Vater, der den größten Einfluss auf ihn hatte. Ein Essay.

          Menschen nach Gasexplosion vermisst Video-Seite öffnen

          Russland : Menschen nach Gasexplosion vermisst

          Mehr als einhundert Retter waren am Freitag vor Ort. Die Behörden hatten nach eigenen Angaben zunächst keine Hinweise auf Tote.

          Topmeldungen

          Corona-Impfung am Freitag in Bremen

          F.A.S. exklusiv : Politiker wollen Impfwillige belohnen

          Unionspolitiker möchten Vorteile für Geimpfte zulassen. Die Vorsitzende des Deutschen Ethikrats spricht von einer moralischen Pflicht, sich impfen zu lassen, aber keiner gesetzlichen Impfpflicht.
          Objekt der Begierde: der berühmte „Henkelpott“ der Champions League

          Zukunft der Champions League : Der harte Kampf um das große Geld

          Unter großem Druck wird die Königsklasse des europäischen Fußballs reformiert. Das neue Modell ändert einiges. Kritiker fürchten, das sei der nächste Schritt zur Superliga. Die Sache ist hochkomplex.
          Janine Wissler und Susanne Hennig-Wellsow am Samstag in Berlin

          Neue Vorsitzende der Linken : Mit einem Fuß ins kalte Wasser

          Janine Wissler und Susanne Hennig-Wellsow sind die neuen Vorsitzenden der Linken. Sie kommen aus unterschiedlichen Lagern der Partei. Beide werden gebraucht, sollte es die Chance auf eine Regierungsbeteiligung geben.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.