https://www.faz.net/-gum-8oux2

Luftverschmutzung in Spanien : Erstmals Fahrverbot nach Smog über Madrid

Nichts geht mehr: Dichter Smog lähmt die spanische Hauptstadt. Bild: AFP

Es ist still auf den Straßen von Madrid geworden. Wegen massiver Luftverschmutzung hat die Hälfte aller Autos Fahrverbot. Die spanische Hauptstadt befindet sich im Ausnahmezustand.

          Die Polizisten, die am frühen Morgen an den Zufahrtsstraßen ins Zentrum den Verkehr kontrollierten, bedeuteten keinen Terroralarm. Trotzdem befand sich Madrid am Donnerstag im Ausnahmezustand: Wegen massiver Luftverschmutzung durfte nur die Hälfte der Autos unterwegs sein. Nur Fahrzeugen mit ungeraden Zahlen auf den Nummernschildern war es erlaubt, in die Stadtmitte innerhalb des Autobahnrings M-30 zu fahren. Zum ersten Mal hat sich die Stadtverwaltung der von schlechter Luft geplagten spanischen Hauptstadt entschlossen, dem Beispiel europäischer Metropolen wie Paris und Rom zu folgen und den privaten Verkehr drastisch einzuschränken. „Ein historisches Verbot“, schrieb die Zeitung „El Mundo“; das Thema dominiert schon seit Tagen die spanische Presse. Wohl nur aufgrund der Weihnachtsferien kam es nicht zu dem Verkehrschaos, das sich an normalen Werktagen eingestellt hätte. Die Madrilenen besitzen rund vier Millionen Autos.

          Hans-Christian Rößler

          Politischer Korrespondent für die Iberische Halbinsel und den Maghreb mit Sitz in Madrid.

          Der tiefblaue Himmel und das sonnige Winterwetter täuschen über die Umweltprobleme hinweg. Nur aus der Ferne lässt sich die bräunliche Smogschicht über der Stadt erkennen. Die Grenzwerte an mehreren Messstellen waren so stark gestiegen, dass die Stadtverwaltung so beherzt eingriff wie nie zuvor. Ausnahmen galten nur für Taxis, Busse, Fahrgemeinschaften, Einsatz- und emissionsfreie Fahrzeuge. Hätte das Wetter angedauert, hätten an diesem Freitag nur Autos mit geraden Zahlen auf den Nummernschildern ins Zentrum Madrids fahren dürfen. Aber eine leichte Luftverbesserung hatte zur Folge, dass am Freitag nur noch Geschwindigkeitsbeschränkungen und Parkverbote in der Stadtmitte in Kraft bleiben. Von Donnerstagabend an durften alle Autos wieder auf die Straßen.

          Laut einer Studie der Europäischen Umweltagentur (EEA) waren in Spanien im Jahr 2013 fast 30.000 vorzeitige Todesfälle auf schlechte Luftqualität zurückzuführen. Andere spanische Großstädte wie Barcelona und Valencia prüfen ähnliche Maßnahmen, konnten sich aber noch nicht dazu durchringen. In Madrid besteht die Möglichkeit von Fahrverboten seit 2015, aber erst unter der linken Bürgermeisterin Manuela Carmena machte die Stadtverwaltung jetzt Ernst. Die konservative Volkspartei (PP) von Ministerpräsident Manuel Rajoy kritisierte den jüngsten Schritt als „ideologisch“ motiviert. Andere bemängelten, dass man am Donnerstag weiterhin für öffentliche Verkehrsmittel zahlen musste. In Paris fahren sie an solchen Tagen unentgeltlich. Dafür fallen die Strafen in Madrid etwas milder aus – mit 90 Euro statt bis zu 500 Euro in der französischen Hauptstadt. Dort überdenkt man ähnliche Fahrverbote mittlerweile. So sollen etwa nur noch besonders umweltschädliche Fahrzeuge an solchen Tagen stehen bleiben.

          Verstärkte Polizeikontrolle: Ausnahmezustand in Madrid wegen massiver Luftverschmutzung.

          Über den Verkehr in der Innenstadt diskutieren die Madrilenen seit Monaten. Sie klagen aus gutem Grund über schlechte Luft und Lärm. Viele wollen aber nicht auf ihr Auto verzichten. Die im September veranstalteten „autofreien“ Tage während der Europäischen Woche der Mobilität führten nicht dazu, dass mehr Menschen Bus oder Fahrrad fuhren. Stattdessen kam es zu einem Chaos, weil einige Straßen für den Verkehr gesperrt waren. Das war zunächst zu Beginn der Adventszeit wieder der Fall. Bürgermeisterin Carmena lässt die Gran Via, die breite Prachtstraße, die durch die Stadtmitte führt, bis auf zwei Spuren für Busse und Taxis bis nach dem Dreikönigstag immer wieder sperren. So sollen Bürger und Besucher die abendliche Weihnachtsbeleuchtung besser genießen können. Sie fiel in diesem Jahr üppiger aus, weil sich das Land langsam wieder von der Wirtschaftskrise erholt. Mittlerweile würden viele Flaneure die Einkaufsstraße am liebsten auch nach den Feiertagen für sich behalten – auch darüber beraten die Kommunalpolitiker schon.

          Weitere Themen

          „Roma“ macht Yalitza Aparicio zum Star Video-Seite öffnen

          Oscar-Märchen : „Roma“ macht Yalitza Aparicio zum Star

          Der Film „Roma“ hat Yalitza Aparicio ins Rampenlicht katapultiert. Bei den Oscars ist die Netflix-Produktion mit zehn Nominierungen absoluter Topfavorit. Dabei ist die Herkunft der Hauptdarstellerin alles andere als glamourös - sie kommt aus einem kleinen Dorf in Südmexiko. Ihre Hauptrolle verdankt sie einem glücklichen Zufall.

          Topmeldungen

          Unter Druck: AfD-Fraktionsvorsitzende Alice Weidel am Donnerstag im Bundestag

          Spendenaffäre : Eine Blamage für die AfD

          Die Spendenaffäre ist für die AfD eine inhaltliche Bankrotterklärung. Sie belegt die tief in der Partei verankerte Verantwortungslosigkeit, die innerhalb der AfD gerne als Freiheit verkauft wird. Ein Kommentar.
          Will mit dem FC Liverpool an die Spitze der englischen Liga: Jürgen Klopp

          Warnung von Jürgen Klopp : „Sie sind eine Bedrohung“

          Der Druck auf Jürgen Klopp und den FC Liverpool ist im Titelrennen der Premier League größer geworden. Am Wochenende winkt den Reds die Rückeroberung der Tabellenführung – doch jemand will genau das verhindern.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.