https://www.faz.net/-gum-8wnik

Mannheim : Fahndung nach Attacke gegen couragierten Helfer

  • Aktualisiert am

Immer wieder kommt es zu Angriffen auf Menschen, die Zivilcourage beweisen. Zuletzt in einem Zug nahe Mannheim: Ein junger Mann wollte dort einer Frau helfen – und liegt jetzt im Krankenhaus.

          Nach einer brutalen Attacke gegen einen 28-Jährigen, der nahe Mannheim einer Frau in einem Regionalzug helfen wollte, ist ein 18 Jahre alter Hauptverdächtiger weiter auf der Flucht. Der Verdächtige wird nach Angaben der Staatsanwaltschaft Mannheim mit Haftbefehl gesucht.

          Zwei ebenfalls 18 Jahre alte Verdächtige sitzen bereits in Untersuchungshaft. Die drei Männer gehören zu einer zehnköpfigen Gruppe, aus der heraus am Abend des 11. März in Weinheim (Baden-Württemberg) eine 24 Jahre alte Frau belästigt worden war.

          Der 28-Jährige wollte der Frau helfen. Die Täter sollen ihn deshalb niedergeschlagen haben, zwei von ihnen sollen dann mehrfach von einer Sitzbank aus auf seinen Kopf gesprungen sein. Die Staatsanwaltschaft geht daher von versuchter Tötung aus. Der Mann hatte schwere Verletzungen erlitten, darunter mehrere Knochenbrüche.

          Vorfall erinnert an Fall Dominik Brunner

          Die Polizei durchsuchte die Wohnungen aller zehn Verdächtigen und fand dabei nach Angaben der Staatsanwaltschaft zahlreiche Beweismittel.

          In den vergangenen Jahren kam es immer wieder zu Angriffen auf couragierte Helfer. Der Fall Dominik Brunner hatte 2009 bundesweit Entsetzen ausgelöst. Brunner starb, nachdem er von Jugendlichen an einer Münchner S-Bahn-Station angegriffen worden war. Die Täter hatten zuvor Schüler bedrängt.

          Weitere Themen

          Abschied von getötetem Achtjährigen

          Nach Frankfurter Gewaltat : Abschied von getötetem Achtjährigen

          Nach der grausamen Tat am Frankfurter Hauptbahnhof haben Angehörige, Freunde und Nachbarn in einem Gedenkgottesdienst Abschied von dem getöteten Jungen genommen. Auch Hessens Ministerpräsident Volker Bouffier war anwesend.

          Augenzeugen filmen Notlandung im Maisfeld Video-Seite öffnen

          Dramatische Aufnahmen : Augenzeugen filmen Notlandung im Maisfeld

          Nach der dramatischen Notlandung eines Passagierflugzeuges in Russland teilen Passagiere und Augenzeugen immer mehr Videos der Unglücks im Internet. Darauf sind die Notlandung in einem Maisfeld zu sehen und wir anschließend Passagiere aus der Maschine klettern.

          Das Eis verlässt Island

          Gletscher Okjökull : Das Eis verlässt Island

          Die Gletscherschmelze ist ein eindrückliches Merkmal der Klimaerwärmung: Der einstige Gletscher Okjökull auf Island ist heute keiner mehr. Die isländische Ministerpräsidentin appelliert an die Weltgemeinschaft.

          Topmeldungen

          Gletscher Okjökull : Das Eis verlässt Island

          Die Gletscherschmelze ist ein eindrückliches Merkmal der Klimaerwärmung: Der einstige Gletscher Okjökull auf Island ist heute keiner mehr. Die isländische Ministerpräsidentin appelliert an die Weltgemeinschaft.
          In einem Gedenkgottesdienst nehmen Angehörige, Freunde und Nachbarn Abschied von dem achtjährigen Jungen

          Nach Frankfurter Gewaltat : Abschied von getötetem Achtjährigen

          Nach der grausamen Tat am Frankfurter Hauptbahnhof haben Angehörige, Freunde und Nachbarn in einem Gedenkgottesdienst Abschied von dem getöteten Jungen genommen. Auch Hessens Ministerpräsident Volker Bouffier war anwesend.
          Angestellte von Google und Youtube beim Gay Pride Festival in San Francisco, Juni 2014

          Trump gegen Google : Man nennt es Meinungsfreiheit

          Ohne das Internet wäre Donald Trump wohl nicht amerikanischer Präsident geworden. Jetzt beschwert er sich über politische Ideologisierung bei Google. Aus dem Silicon Valley schallt es zurück.
          Im Jahr 2016 ist es in Kalkutta zwar noch wuseliger, aber die Anzahl der Läden und Fahrzeuge deuten auf einen Entwicklungsfortschritt hin.

          Wohlstand, Gesundheit, Bildung : Der Welt geht es immer besser

          Kurz bevor er starb, hat der schwedische Arzt Hans Rosling noch ein Buch geschrieben. Es hat eine zutiefst erschütternde These: Der Zustand der Welt verbessert sich, doch keiner bekommt es mit. Woran liegt das?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.