https://www.faz.net/-gum-7un8y

Zwang zum Klarnamen : Facebook entschuldigt sich bei Dragqueens

  • Aktualisiert am

Beschwerten sich erfolgreich bei Facebook: Dragqueens aus San Francisco Bild: AP

Facebook verlangt von seinen Nutzern die Verwendung des Klarnamens. Eine Gruppe von amerikanischen Dragqueens empörte sich gegen die Sperrung ihrer unter Pseudonym geführten Profile – und erhielt nun eine offizielle Entschuldigung für das „Elend“.

          Nach der vorübergehenden Sperrung Hunderter Facebook-Konten hat sich das weltgrößte soziale Netzwerk bei seinen Nutzern entschuldigt. Der Internet-Gigant hatte die Konten von Dragqueens und Mitgliedern der Gemeinde von Schwulen, Lesben, Bisexuellen und Transgendern gesperrt, weil diese Pseudonyme oder Fantasienamen angegeben hatten. Die Regeln der Plattform schreiben aber vor, dass Nutzer ihre echten Namen verwenden. Facebook-Produktleiter Chris Cox entschuldigte sich in einem Post für das „Elend“, das die User durch die Kontensperrungen erlitten hätten.

          Angeführt von Userin Sister Roma hatte sich eine Gruppe von Dragqueens in San Francisco beschwert und sich mit Vertretern von Facebook getroffen, um den Streit beizulegen. Sister Roma nutzt ihren Dragqueen-Namen seit fast 30 Jahren und wollte im Internet nicht demaskiert werden. Nutzer könnten nun die „authentischen Namen, die sie im echten Leben verwenden“, angeben, schrieb Cox. Obwohl sich an den Vorschriften bei Facebook zunächst nichts ändert, deutete Cox an, dass die bestehenden Regeln künftig anders durchgesetzt werden sollten.

          Das Transgender Law Center mit Sitz in San Francisco, das sich für Rechte von Transgendern stark macht, lobte den Schritt. Das Netzwerk sei bereit, mit den Betroffenen zusammenzuarbeiten, hieß es.

          Weitere Themen

          Dutzende Tote bei Brandkatastrophe Video-Seite öffnen

          Bangladesch : Dutzende Tote bei Brandkatastrophe

          Bei einer Brandkatastrophe in Bangladeschs Hauptstadt Dhaka sind mindestens 69 Menschen ums Leben gekommen. Offenbar löste die Explosion einer Gasflasche einen Brand in einem Wohngebäude aus, in dem leicht entzündliche Chemikalien wie Sprays gelagert wurden.

          Topmeldungen

          Die Macht hält Erdogan allein in seinen Händen, bei Geschäftemacherei lässt er auch andere ran, wenn sie ihm nützlich sind.

          Brief aus Istanbul : Alle Geschäfte aus einer Hand

          Seit dem gegen ihn gescheiterten Putsch setzt Präsident Erdogan überall Vasallen ein – auch bei den von ihm kontrollierten Medien. Sein neuester Coup sind Fußballwetten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.