https://www.faz.net/-gum-6pa57

Explosion : Drei Verletzte bei Explosion auf russischem Atomgelände

  • Aktualisiert am

Kernkraftanlage Sosnowi Bor Bild: AP

Bei einem Unfall auf dem Gelände eines russischen Atomkraftwerks bei Leningrad sind drei Arbeiter verletzt worden. Das Unglück ereignete sich in einer Metallhütte, Radioaktivität soll nicht ausgetreten sein.

          1 Min.

          Bei einer Explosion in einer Metallhütte auf dem Gelände eines russischen Atomkraftwerks sind drei Arbeiter schwer verletzt worden. Radioaktivität sei bei dem Unfall am Donnerstag aber nicht freigesetzt worden, erklärte die staatliche Atombehörde Rosenergoatom am Freitag.

          Die Nachrichtenagentur RIA-Nowosti berichtete, einer der Arbeiter, die großflächige Verbrennungen erlitten, sei gestorben. Das Atomkraftwerk Leningrad liegt in der Ortschaft Sosnowi Bor bei St. Petersburg.

          Flüssiges Metall aus der Schmelze

          Die Explosion ereignete sich nach Angaben von Rosenergoatom auf dem Gelände des zweiten Blocks der Anlage, der seit Juli für Reparaturarbeiten geschlossen sei. Die Metallhütte werde von einem Privatunternehmen namens Ekomet-S betrieben, das Metallreste aus dem Atomkraftwerk recycle, sagte ein Kraftwerkssprecher. Bei der Detonation sei flüssiges Metall aus der Schmelze geschossen. Zwar werde in der Hütte häufig schwach radioaktives Metall aufgearbeitet, dies sei am Donnerstag aber nicht der Fall gewesen.

          Das Greenpeace-Büro in St. Petersburg kritisierte, die Metallhütte hätte gar nicht in der Nähe des Atomkraftwerks errichtet werden dürften. Eine gesetzlich vorgeschriebene Umweltverträglichkeitsprüfung sei nie erfolgt. Der Unfall zeige, wie riskant ein solcher Betrieb in der Nähe einer Nuklearanlage sei.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Sankt Moritz ist einer der Hotspots für Immobilienkäufe in Skigebieten.

          Hohe Nachfrage : Sankt Moritz wird noch teurer

          Auch in Skigebieten wird gern Eigentum gekauft. Die Preise wurden auch durch Corona getrieben, besonders die Schweiz steht hoch im Kurs. Das sind die Trends der Reichen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.