https://www.faz.net/-gum-85suh

Nach Germanwings-Unglück : Experten fordern psychologischen Test für alle Piloten

  • Aktualisiert am

Darf bald nur noch fliegen, wer einer psychologischen Untersuchung unterzogen wurde? Bild: dpa

Wie lassen sich Katastrophen wie der Absturz der Germanwings-Maschine in den Alpen verhindern? Eine von der EU-Kommission eingesetzte Expertengruppe hat Maßnahmen vorgeschlagen.

          1 Min.

          Als Konsequenz aus dem Germanwings-Unglück schlägt eine EU-Expertengruppe psychologische Untersuchungen für alle Berufspiloten vor. „Derzeit gibt es angehende Berufspiloten, die für ihre Ausbildung niemals eine psychologische Bewertung absolvieren“, heißt es in dem Papier, das die Brüsseler EU-Kommission am Freitag veröffentlichte.

          Unter Leitung der europäischen Flugsicherheitsbehörde EASA hatten Vertreter von Fluggesellschaften, Arbeitnehmern und Behörden sowie medizinische Experten zwei Monate lang bestehende europäische Regelungen unter die Lupe genommen. Das Papier soll als Arbeitsgrundlage für spätere Empfehlungen an die Flugbranche und für mögliche Gesetzesänderungen dienen.

          Die EU-Kommission hatte die Gruppe nach dem Absturz einer Germanwings-Maschine über den französischen Alpen einberufen. Nach bisherigen Ermittlungen ließ der 27 Jahre alte Ko-Pilot Andreas Lubitz die Maschine am 24. März absichtlich zerschellen. Es gab 150 Todesopfer.

          Weitere Themen

          Rekordverdächtiger Drogenfund in Costa Rica Video-Seite öffnen

          Mehr als 5 Tonnen Kokain : Rekordverdächtiger Drogenfund in Costa Rica

          Am Samstag durchsuchten die Beamten einige Container, die nach Rotterdam gebracht werden sollten. Statt Zierpflanzen, wie in den Frachtpapieren angegeben, fanden sie 202 Aktentaschen, die mit mehr als 500 Pakten Kokain gefüllt waren.

          Topmeldungen

          Je mehr Privatpatienten in einem Gebiet, desto mehr Ärzte lassen sich dort nieder. Aber liegt das am Geld oder am sozialen Umfeld?

          Gesundheitswesen : Abschaffung der Privatkassen soll Milliarden sparen

          Der Beitrag für jeden gesetzlich Versicherten könnte um 145 Euro im Jahr sinken, wenn die Privatkassen abgeschafft würden. Das behauptet eine Studie der Bertelsmann Stiftung. Beamte, Ärzte und Wissenschaftler halten die Berechnungen für hanebüchen.
          In verschneiter Landschaft haben Flüchtlinge in Azaz im Norden der syrischen Provinz Idlib Zelte aufgebaut.

          Flüchtlinge in Idlib : Tod in der Kälte

          Hunderttausende Menschen sind im Nordwesten Syriens auf der Flucht vor der Offensive des Assad-Regimes. Gefahr droht ihnen inzwischen auch von der Kälte: Die Menschen erfrieren.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.