https://www.faz.net/-gum-abwkl

Zweites ESC-Halbfinale : Rap aus Amerika und Island auf der Couch

Senhit aus San Marino Bild: AP

Die Finalisten stehen fest: Die Schweiz ist weiter, Österreich ist raus. Und schon im nächsten Jahr soll es einen Song Contest auch in den Vereinigten Staaten geben.

          5 Min.

          Die Isländer grüßten aus der Isolation – von der Hotel-Couch aus und mit Maske. Sie waren die einzigen am Donnerstagabend mit so einem Corona-Schutz im Gesicht. In der Ahoy-Arena in Rotterdam mit seinen 3500 Zuschauern, die dort noch bis zum Samstag allabendlich dicht gedrängt auf ihren Plätzen sitzen, ging der Eurovision Song Contest (ESC) weiter, als gäbe es kein Corona. Doch einer der sechs Isländer war positiv getestet worden, weshalb nur fünf beisammen saßen. Und auch Duncan Laurence, der Mann, der den ESC durch seinen Sieg in Tel Aviv vor zwei Jahren erst in die Niederlande geholt hatte, hat sich in den vergangenen Tagen infiziert. Er wird, genauso wie die Isländer, im Finale nicht persönlich auftreten.

          Peter-Philipp Schmitt
          Redakteur im Ressort „Deutschland und die Welt“.

          Darüber aber zumindest konnte sich die isländische Formation Daði og Gagnamagnið freuen: Sie gehörten im zweiten Halbfinale zu den zehn Glücklichen, die weiter gekommen sind. Und das mit einer mehr als skurrilen Nummer: Daði Freyr Pétursson, 1992 in Reykjavik geboren, und seine Band Gagnamagnið geben Computernerds, die Musik machen. Das Lied „10 Years“ hat der Leadsänger selbst geschrieben und seiner Ehefrau Árný gewidmet, die ebenfalls zu dem schrägen Sextett und seiner Pixelwelt gehört.

          Völlig aus der Zeit gefallen

          Während das erste Halbfinale stark besetzt war, tummelten sich im zweiten gleich eine ganze Reihe von schwachen bis mittelmäßigen Kandidaten. Der Österreicher Vincent Bueno, der in Wien geboren wurde, aber philippinische Wurzeln hat, gehörte mit seinem Lied „Amen“ ebenso dazu wie der Pole Rafał Brzozowski. Im Nachbarland ist Rafał vor allem als Fernsehmoderator zwar überaus bekannt, aber sein Song „The Ride“ war samt Inszenierung völlig aus der Zeit gefallen. Sein Auftritt erinnerte an Modern Talking und Dieter Bohlen. Die Achtziger sind in Rotterdam  zwar allgegenwärtig auf der Bühne zu sehen, aber bei Künstlern und Gruppen wie The Roop aus Litauen haben sie einen modernen und, oder humorvollen Anstrich. Anders bei dem ehemaligen Ringer Rafał, der einen Platz im Finale sicher nicht verdient hätte.

          Auch der Georgier Tornike Kipiani nicht. Der 1987 in Tiflis geborene Architekt wäre zu gerne auch Musiker und Sänger, doch sein „You“ klang jämmerlich, seine Stimme war schwach, er hat keine Ausstrahlung. Fast schien es, als nähme er an einem Karaoke-Wettbewerb teil. Der Pole und der Georgier lagen auch bei den Wettbüros abwechselnd auf den letzten Plätzen.

          Der junge Schweizer Gjon Muharremaj
          Der junge Schweizer Gjon Muharremaj : Bild: EPA

          Ganz anders der junge Schweizer Gjon Muharremaj, der sich Gjon’s Tears nennt, weil er als Kind seinen Großvater mit einer Elvis-Imitation zu Tränen rührte. Geboren in Broc im Kanton Fribourg hat der Zweiundzwanzigjährige mit albanisch-kosovarischer Abstammung eine außerordentlich schöne, hohe Stimme. Das Bühnenbild ist ebenfalls spektakulär, ein paar wenige Stelen, die aus Beton zu sein scheinen, und sich bewegen wie bei einem Tetris-Spiel. Allerdings wirkte er nervös, wenn er das bis Samstag in den Griff bekommt, könnte er einen Platz unter den besten fünf schaffen, wo ihn auch die Buchmacher derzeit sehen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Wie vor Corona: Konzert der dänischen Band „The Minds of 99“ im September 2021

          Corona in Dänemark : Die nächste Welle im Norden

          Gelassen und wenig beunruhigt blicken die Dänen auf die wachsenden Corona-Zahlen in ihrem Land. Sie genießen weiter die Freiheit in vollen Zügen.

          Impfen im Fußball : Kimmich und das Solo der Egoisten

          Das Recht auf Freiheit ist verknüpft mit der Verantwortung für das Zusammenspiel der Menschen, schreibt Anders Indset in seinem Gastbeitrag und kritisiert die Argumentation von Joshua Kimmich gegen das Impfen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.