https://www.faz.net/-gum-83mnv

Tagebuch aus Wien (6) : Von der Schulbank ins Finale

Klarer Favorit: Die Buchmacher räumen dem Sänger Måns Zelmerlöw aus Schweden beste Siegchancen ein. Bild: dpa

Im zweiten Halbfinale des Eurovision Song Contests haben sich die Favoriten Schweden, Norwegen und Slowenien durchgesetzt. Ralph Siegel scheiterte mal wieder mit San Marino. In der Nacht wurde außerdem die Startreihenfolge bekanntgegeben.

          Sie hatten sich extra zwei Wochen schulfrei nehmen müssen. Molly Sterling, gerade 17 Jahre alt geworden, Anita Simoncini und Michele Perniola, die zusammen gerade mal 32 Jahre alt sind. Doch nur einer der ganz Jungen kam am Ende weiter: Nadav Guedj, der im November 16 Jahre alt geworden war und damit das vorgeschriebene Mindestalter erreichte, um überhaupt bei einem Eurovision Song Contest (ESC) auf der Bühne stehen zu dürfen.

          Peter-Philipp Schmitt

          Redakteur im Ressort „Deutschland und die Welt“.

          Sein Name war der letzte, der aufgerufen wurde, als es am Donnerstagabend in der Wiener Stadthalle beim zweiten Halbfinale für zehn von 17 Teilnehmern um den Einzug ins Finale ging. Allerdings sagte das nichts über die Zuschauer- und Jurygunst aus, die Plazierungen der Vorrunden werden erst am Sonntagmorgen bekanntgegeben. Mit Nadav Guedj hat sich Israel einen Finalplatz gesichert, während Irland mit Molly Sterling und San Marino mit dem sichtlich überforderten Duo Anita Simoncini & Michele Perniola ausgeschieden sind.

          Unterstützung von Ralph Siegel

          San Marino ist erst seit 2008 beim ESC dabei. Der kleine Staat mitten in Italien stand bisher nur einmal im Finale, um dann auf dem drittletzten Platz zu landen. Das war im vergangenen Jahr. Angeblich kann sich San Marino den Song Contest nur noch leisten, weil Ralph Siegel seit 2012 die Teilnahme des Landes bezahlt und dafür mit Künstlern seiner Wahl und vor allem mit seinen Kompositionen antreten darf.

          In diesem Jahr waren es die beiden Jugendlichen Anita und Michele, deren Stimmen so dünn waren, dass man sie kaum hören konnte. Schlimmer aber war, dass Siegel ihnen in Zusammenarbeit mit John O’Flynn alias Bernd Meinunger ein völlig untaugliches Lied geschrieben hatte. Es war wie eine Rückbesinnung auf das Jahr 1982, als Siegel und Meinunger mit „Ein bisschen Frieden“ und mit Nicole ihren größten Erfolg bei einem Grand Prix feiern konnten.

          Große Sause: die für Samstag qualifizierten Finalisten lassen sich feiern Bilderstrecke

          Auch in ihrem aktuellen Lied „Chain Of Lights“ geht es um Frieden und darum, eine Lichterkette aus Kerzen zu bilden. Selten konnte man so klar hören und auch sehen, dass der fast 70 Jahre alte Siegel, der in Wien ankündigte, noch lange am ESC teilnehmen zu wollen, den Sprung ins 21. Jahrhundert nicht geschafft hat. Die Diskrepanz zwischen Siegels Komposition und fast allen anderen Beiträgen war eklatant.

          Favorit Schweden kommt weiter

          Der junge Israeli Guedj bot zum Beispiel eine peppige Tanznummer. „Golden Boy“ beginnt langsam, wechselt dann mehrfach das Tempo und den Stil, springt von Pop zu Elektro und Hip-Hop und hat zudem einen eingängigen orientalisch anmutenden Refrain. Ein schöner Erfolg für den in Paris geborenen Sänger, gerade weil das zweite Halbfinale deutlich stärker besetzt war als noch das erste am Dienstagabend. Gleich drei der als Favoriten gehandelten Länder zählten zum Teilnehmerfeld – und setzten sich am Ende auch wie erwartet durch: Schweden, Norwegen und Slowenien, dazu noch Litauen, Polen, Montenegro, Zypern, Aserbaidschan und Lettland.

          Geht es nach den Buchmachern, so ist der diesjährige ESC schon entschieden. Schweden liegt vor Russland und Italien. Die Buchmacher führten aber auch Finnland bereits als klaren Finalisten und lagen damit ziemlich daneben. Denn auch wenn Schweden, Russland und Italien beste Chancen auf einen Sieg am Samstagabend haben, das Ranking der Buchmacher gibt nur Trends wieder. Diese basieren auf den Previews der nationalen Fanclubs, die vorab in jedem ESC-Land abstimmen. Dazu kommen Daten aus den Wettbüros, und es wird auch die jeweilige Medienpräsenz der Künstler ausgewertet.

          Weitere Themen

          Busfahrer verweigert Frau mit Niqab die Mitfahrt

          Niederlande : Busfahrer verweigert Frau mit Niqab die Mitfahrt

          Im Süden der Niederlande hat ein Busfahrer einer Frau mit Niqab die Weiterreise verweigert und daraufhin die Polizei gerufen. Auslöser ist ein neues Gesetz, das die gesamte Verhüllung in bestimmten Situationen verbietet.

          Topmeldungen

          Jeder hat sein Kreuz zu tragen: Matteo Salvini am Strand auf Sizilien.

          Italienische Regierung : Ohne den Segen des Papstes

          Italiens Innenminister Salvini gibt sich gerne als gläubiger Christ. Damit hat er den Zorn Franziskus’ auf sich gezogen – und am Ende auch den des scheidenden Ministerpräsidenten Conte.

          An Scholz’ Seite : Manchmal liegt das Glück ganz nah

          Das Rennen um den SPD-Vorsitz geht weiter: Wofür die Kandidatin an Scholz’ Seite steht – und wieso der erfolgsverwöhnte Niedersachse Stephan Weil plötzlich beschädigt ist.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.