https://www.faz.net/-gum-8w5ni

Wegen Krim-Auftritt : Ukraine verbietet russischer ESC-Kandidatin Einreise

Die im Rollstuhl sitzende Sängerin Julia Samoilowa 2014 in Sotschi Bild: dpa

Wenige Wochen vor dem Eurovision Song Contest kommt es zum Eklat zwischen der Ukraine und Russland: Kiew verbietet der russischen Sängerin die Einreise. Moskau nennt die Entscheidung „zynisch und unmenschlich“.

          1 Min.

          Der ukrainische Geheimdienst SBU hat der russischen Kandidatin für den diesjährigen „Eurovision Song Contest“ in Kiew, Julia Samoilowa, die Einreise verboten, weil sie im Jahr 2015 auf der von Russland annektierten Halbinsel Krim im Schwarzen Meer gesungen hatte, ohne eine ukrainische Einreiseerlaubnis zu besitzen. Russland hatte die Krim, eine Region der Ukraine, 2014 besetzt, nachdem die proeuropäische Revolution des „Euromajdan“ in Kiew den von Moskau gesteuerten Präsidenten Janukowitsch gestürzt hatte. Die Ukraine erkennt diese Annexion wie die allermeisten anderen Staaten der Welt nicht an und betrachtet jede Einreise auf die Krim von Russland aus als illegalen Grenzübertritt. Personen, die diesen Weg gewählt haben, sind deshalb von den ukrainischen Behörden immer wieder mit Einreiseverboten belegt worden.

          Friedrich Schmidt
          Politischer Korrespondent für Russland und die GUS in Moskau.
          Konrad Schuller
          Politischer Korrespondent der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung in Berlin.

          Da half es der russischen ESC-Kandidatin nicht, dass sie den Konzertauftritt auf besetztem ukrainischem Gebiet für ein „ganz normales Konzert ... wie an vielen anderen Orten auch“ hält, und sich in Interviews öffentlich fragt, „warum das irgend jemanden gekränkt haben kann“.

          Russland will alle zukünftigen Wettbewerbe boykottieren

          Das russische Staatsfernsehen hob bei der Kommentierung des Einreiseverbots besonders hervor, dass Samoilowa behindert ist und seit ihrer Kindheit einen Rollstuhl nutzt. Ein Moderator im Sender Rossija 24 sagte, man zähle nun auf empörte Reaktionen des Auslands. Der stellvertretende russische Außenminister Grigorij Karassin bezeichnete die Entscheidung als „zynisch und unmenschlich“.

          Der Duma-Abgeordnete Pjotr Tolstoj sprach von einem „Test“, den die Ukrainer nicht bestanden hätten. Der Abgeordnete Franz Klinzewitsch aus dem Verteidigungsausschuss der Duma äußerte, Russland werde nicht nur den diesjährigen Eurovision-Wettbewerb in Kiew „natürlich“ boykottieren, „sondern auch alle künftigen“. Die Führung des Wettbewerbs stehe „bei dieser jesuitischen Entscheidung der ukrainischen Machthaber, die in ihrem nazistischen Taumel den Verstand verloren haben“, in der ersten Reihe, äußerte Klinzewitsch in Anlehnung an die russische Propagandadarstellung, in Kiew habe 2014 eine „faschistische Machtergreifung“ stattgefunden.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Ein Airbus der Lufthansa landet im November 2020 auf dem Berliner Flughafen Tegel.

          Klimaschutz : Rettet die Inlandsflüge

          Ein Verbot von Inlandsflügen, wie es zuletzt in Frankreich beschlossen wurde, ist der falsche Weg zum Klimaschutz. Es gibt andere, bessere Möglichkeiten.
          Wichtiger Wert: Wie viele Covid-Kranke auf  Intensivstationen liegen.

          Kennwerte der Corona-Pandemie : Neue Zahl, neues Glück?

          Die Zahl der Neuinfektionen bestimmte in den vergangenen Monaten den Alltag. Damit soll nun Schluss sein. Doch die neuen Pläne der Regierung gehen Wissenschaftlern nicht weit genug – denn Entscheidendes wurde in Deutschland versäumt.
          Am 18. Juni in Teheran: Ebrahim Raissi winkt den Medien zu, nachdem er seine Stimme in einem Wahllokal abgegeben hat. Die Wahl gewann er.

          Irans neuer Präsident : Schlächter und Schneeflocke

          Nächste Woche tritt Ebrahim Raissi sein Amt als iranischer Präsident an. Mit ihm zerbricht der Mythos vom reformfähigen Regime. Weiß der Westen, mit wem er es zu tun bekommt? Ein Gastbeitrag.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.