https://www.faz.net/-gum-70qqx

Eurovision Song Contest 2012 : Juroren von Roman Lob weniger überzeugt

Auf Platz acht gelandet: Roman Lob bei seiner Ankunft in Deutschland am Flughafen Frankfurt. Bild: dpa

Wäre es nur nach den Zuschauern gegangen, hätte Roman Lob beim „Eurovision Song Contest“ den sechsten Platz belegt. Das zeigt die Endauswertung, die jetzt veröffentlicht wurde.

          Deutschlands Vertreter beim „Eurovision Song Contest“ (ESC) in Baku, Roman Lob, hat die Jurys weniger überzeugt als die für ihn anrufenden Zuschauer an den Fernsehern. Wie die Europäische Rundfunkunion (EBU) jetzt mitteilte, wäre der 21 Jahre alte Industriemechaniker und sein „Standing Still“ am 26. Mai im ESC-Finale bei einem reinen Televoting auf Platz sechs gelandet.

          Peter-Philipp Schmitt

          Redakteur im Ressort „Deutschland und die Welt“.

          Die Juroren aber, die zu 50 Prozent das Endergebnis mitbestimmten, sahen den Deutschen auf Platz zehn. Lob kam so insgesamt auf einen achten Platz. Einig allerdings waren sich die jeweils fünfköpfigen Jurys aus den 42 Teilnehmerländern mit den Televotern bei der Siegerin: Loreen aus Schweden landete mit „Euphoria“ jeweils auf Platz eins.

          Schon bei den Zweitplatzierten, den singenden Großmüttern aus Russland, gingen die Meinungen aber weit auseinander. Während die Jurys den Buranowskije Babuschki insgesamt nur 94 Punkte gaben (Platz elf), erreichten die alten Damen mit ihrem Lied „Party For Everybody“ über die Stimmabgabe der Fernsehzuschauer 332 Punkte. Damit lagen sie nur elf Punkte hinter Loreen, die insgesamt dann aber klar mit 113 Punkten Vorsprung vor den Babuschki gewann.

          Die Juroren sahen den Serben Zeljko Joksimovic mit 173 Punkten auf Platz zwei, er wurde am Ende dritter, vor der Albanerin Rona Nishliu, die fünfte wurde, gefolgt von der Italienerin Nina Zilli. Sie aber erreichte beim Televoting nur Platz 17 und landete so im Finale noch hinter Roman Lob auf Rang neun. Auch nicht einig waren sich Jurys und Televoter bei den letzten Plätzen: Während die Musikfachleute den Briten Engelbert auf Platz 26 sahen, erhielt die Französin Anggun für ihren Titel „Echo (You And I)“ als einzige Teilnehmerin des Abends überhaupt beim Televoting keinen einzigen Punkt.

          Juryvote, Televote und Gesamtergebnis
          Land Gesamt Televote Juryvote
          Platz Punkte Platz Punkte Platz Punkte
          Schweden 1 372 1 343 1 296
          Russland 2 259 2 332 11 94
          Serbien 3 214 3 211 2 173
          Aserbaidschan 4 150 5 151 8 118
          Albanien 5 146 8 106 3 157
          Estland 6 120 12 78 6 152
          Türkei 7 112 4 176 22 50
          Deutschland 8 110 6 125 10 98
          Italien 9 101 17 56 4 157
          Spanien 10 97 18 45 5 154
          Moldau 11 81 13 75 9 104
          Rumänien 12 71 7 117 20 53
          Mazedonien 13 71 11 79 17 69
          Litauen 14 70 14 68 14 82
          Zypern 15 65 15 63 12 85
          Ukraine 16 65 20 37 7 125
          Griechenland 17 64 9 89 18 60
          Bosnien-Herzegovina 18 55 16 57 15 71
          Island 19 46 19 39 19 53
          Irland 20 46 10 89 25 14
          Malta 21 41 25 10 16 70
          Dänemark 22 21 23 18 21 51
          Frankreich 23 21 26 0 13 85
          Ungarn 24 19 22 20 23 30
          Großbritannien 25 12 21 36 26 11
          Norwegen 26 7 24 16 24 24

          Weitere Themen

          See-Roller statt E-Roller

          Krimineller Trend in Marseille : See-Roller statt E-Roller

          Elektro-Roller sind nicht jedermanns Liebling: Jan Böhmermann witzelte kürzlich, man solle die Dinger einfach in die Spree werfen. In Marseille ist das längst kein Witz mehr – Jugendliche versenken dort seit Wochen Roller im Meer.

          Ihm sei es nicht um Sex gegangen

          Mörder von Sophia L. : Ihm sei es nicht um Sex gegangen

          Seit Dienstag muss sich der mutmaßliche Mörder der Studentin Sophia L. vor dem Landgericht Bayreuth verantworten. Vor über einem Jahr hatte er die 28-Jährige in seinem Fahrzeug getötet. Sein Motiv für die Tat bleibt unklar.

          Topmeldungen

          Der radikale Konzernumbau der Deutschen Bank führt zu Milliardenverlusten im zweiten Quartal 2019.

          In drei Monaten : Die Deutsche Bank macht 3,1 Milliarden Euro Verlust

          Das größte und wichtigste deutsche Kreditinstitut will und muss sich radikal verändern. Die Belastungen durch den Umbau des Konzerns führen zu tiefroten Zahlen. Besonders betroffen ist die einst bedeutendste und berüchtigtste Sparte des Unternehmens.

          Anhörung von Robert Mueller : Der unfreiwillige Zeuge

          Ende März präsentierte Sonderermittler Robert Mueller seinen Bericht zur möglichen Wahlkampf-Affäre Trumps aus dem Jahr 2016. Jetzt muss er dazu im Kongress aussagen. Donald Trump spielt den Termin herunter, als sei es eine reine Formalität.

          Amerikas Verteidigungsminister : Ein Mann der Truppe

          Mark Esper ist mit überwältigender Mehrheit im Amt des amerikanischen Verteidigungsministers bestätigt worden. Die Gegenstimmen kamen im Senat vor allem von demokratischen Wahlkämpfern.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.