https://www.faz.net/-gum-16fyo

„Unser Star für ...“ : ARD, Stefan Raab und Pro Sieben setzen Zusammenarbeit fort

  • Aktualisiert am

Wahlversprechen gehalten: Stefan Raab Bild: dpa

Egal wie das Wettsingen in Oslo ausgeht: Das Erste, Pro Sieben und Stefan Raab setzen ihre Zusammenarbeit bei der Vorauswahl für den European Song Contest im nächsten Jahr fort. Stefan Raab: „Endlich mal eine Koalition, die hält, was sie verspricht.“

          1 Min.

          Das Erste, Pro Sieben, Stefan Raab und die Popwellen in der ARD setzen ihre Zusammenarbeit bei „Unser Star für ... “, der Vorauswahl für den European Song Contest, im nächsten Jahr fort. Auch 2011 werde Stefan Raab auf Pro Sieben und im Ersten den deutschen Teilnehmer für das Internationale Finale des Eurovision Song Contest suchen, teilten die Sender mit. „Anders als der DFB machen wir schon vor der Meisterschaft klar, wie es weitergeht,“ sagte der NDR-Intendant Lutz Marmor.

          Die Kooperation sei unabhängig vom Ergebnis in Oslo „ein so großer Erfolg, dass sich die Fortsetzung lohnt.“ Andreas Bartl, der Fernsehvorstand von Pro Sieben Sat.1, sieht das genauso: „Mit 'Unser Star für Oslo‘ hat Stefan Raab wieder einmal gezeigt, dass er der innovativste Fernsehmacher dieser Zeit ist. Deswegen kann es für uns nur heißen 'Never Change a Winning Team‘“ sagte Bartl.

          „Gemeinsam werden Stefan Raab, Pro Sieben und Das Erste auch 2011 beweisen, dass man mit Qualität Menschen begeistern kann.“ Stefan Raab meint: „Endlich mal eine Koalition, die hält, was sie verspricht. Ein kleiner Schritt für die beiden Sender, aber ein großer für Deutschland.“ Wann genau die Shows laufen werden, wird noch entschieden. Über die Möglichkeiten, sich für „Unser Star für 2011“ zu bewerben, wollen die Sender „rechtzeitig“ informieren.

          Aus der abgelaufenen Auswahl von „Unser Star für Oslo“ war die achtzehnjährige Lena Meyer-Landrut als Siegerin hervorgegangen. Sie hat sich vorgenommen, beim Finale des Liedwettberwerbs unter die ersten zehn zu kommen.

          Weitere Themen

          Heuschreckenplage in Afrika Video-Seite öffnen

          Unübliche Klimaverhältnisse : Heuschreckenplage in Afrika

          Seit Tagen herrscht eine schwere Heuschreckenplage im Osten Afrikas. Die Schwärme von Wüstenheuschrecken bestehen aus Millionen Insekten. Die Plage bedroht nach Angaben der Behörden die Nahrungsmittelversorgung in vielen Ländern, die eh schon große Schwierigkeiten haben.

          Topmeldungen

          Libyens Rebellenführer Haftar : Der eigensinnige Kriegsherr

          Die Bemühungen um Frieden in Libyen kreisen vor allem um Chalifa Haftar. Er gilt als ausgesprochen stur - sogar seinen Förderer Putin stieß er vor den Kopf. Auf Betreiben der Vereinigten Arabischen Emirate?
          Die Bundesliga in Aktion: Die Medienpartner verlangen nach Spannung.

          TV-Vermarktung : Das Milliardenspiel der Topklubs

          Die deutschen Topklubs stehen vor der größten Auktion ihrer Geschichte. Die Vermarktung der Fernsehrechte spült ihnen Milliarden in die Kassen. Streaming-Dienste bringen sich in Position – und das Kartellamt ist alarmiert.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.