https://www.faz.net/-gum-97fra

Eurovision Song Contest : Michael Schulte gewinnt deutschen Vorentscheid

  • Aktualisiert am

Mit einer selbstgeschriebenen Ballade setzte sich Michael Schulte gegen die Konkurrenz im ESC-Vorentscheid durch Bild: EPA

Experten und Zuschauer stimmten für den selbstgeschriebenen Siegertitel von Michael Schulte. Seine gefühlvolle Ballade hat der 27-Jährige seinem verstorbenen Vater gewidmet.

          Michael Schulte hat den deutschen Vorentscheid zum Eurovision Song Contest (ESC) klar gewonnen. Der 27-Jährige aus dem niedersächsischen Buxtehude wird Deutschland mit dem Song "You Let Me Walk Alone" beim ESC-Finale am 12. Mai in Lissabon vertreten. Schulte setzte sich am Donnerstag in der Sendung „Unser Lied für Lissabon“ gegen fünf Konkurrenten durch. Die ARD hatte für den Vorentscheid wieder weitgehend unbekannte Künstler ausgewählt. Neben Schulte waren Xavier Darcy, Ivy Quainoo, Ryk, NatiaTodua und die Volksmusikgruppe voXXclub angetreten. Moderiert wurde die Show von Linda Zervakis und Elton.

          Auf die Antwort, ob Schulte die Wahl annehme, durfte man tatsächlich gespannt sein. Er zögerte aber keine Sekunde mit einem „Ja“. 2015 hatte der Rocksänger Andreas Kümmert die Vor-Auswahl gewonnen, dann aber überraschend verzichtet und einen Eklat entfacht.

          Der in der Nähe von Flensburg geborene Schulte hat den gefühlvollen Song „You Let Me Walk Alone“ seinem gestorbenen Vater gewidmet. Das Stück erinnert entfernt an die Musik des Popstars Ed Sheeran. Bekannt geworden war Michael Schulte 2012, als er den dritten Platz bei der Castingshow „The Voice of Germany“ belegt hatte.

          Nach dem enttäuschenden  Abschneiden in den vergangenen Jahren hofft die ARD, mit einem neuen Konzept die Wende hinzubekommen. Diesmal sollten die Zuschauer und eine internationale Jury sowie zusätzlich ein hundertköpfiges Panel über die Wahl des deutschen ESC-Kandidaten entscheiden. Die Stimmen der drei Gruppen zählen zu jeweils einem Drittel. Michael Schulte lag bei allen drei Gruppen in der Gunst vorne.

          Schulte sagte im Anschluss an seinen Sieg, er spüre "große Freude" und "Erleichterung". "Das ist das, was ich wollte." Der bisher vor allem über seinen eigenen Kanal bei Youtube sowie einer Teilnahme an der Casting-Show "The Voice of Germany" bekannte  Sänger zeigte sich allerdings auch selbstbewusst. "Ich habe immer gesagt, der Vorentscheid ist eine Zwischenetappe für mich."

          Der bei der ARD für den ESC federführende Unterhaltungskoordinator Thomas Schreiber sagte, mit Schulte solle ein "Neustart" Deutschlands beim weltweit größten Musikwettbewerb gelingen. "Entscheidend ist, dass wir uns aus dem tiefen Tal der Tränen  wieder nach oben bewegen." Im vergangenen Jahr war die deutsche Starterin Levina Vorletzte geworden, in den beiden Jahren davor gab es für Deutschland sogar nur letzte Plätze.

          Das von Schulte gesungene Lied war in einem von der ARD organisierten Camp entstanden. Der Sänger sagte, er habe sich dort ganz bewusst entschieden, in seinem Lied den Tod des Vaters thematisieren wollen. "Für mich war ganz klar, dass ich über ein  Thema schreiben will, was mich selbst bewegt." Das sei ihm offenbar gelungen.

          Während in der an die Punktevergabe beim ESC-Finale angelehnten Abstimmung zwar alle drei Gruppen Schulte vorne sahen, gab es auf den weiterenPlätzen deutlich unterschiedliche Bewertungen. So landete voXXclub beim Publikum auf Platz zwei, in der internationalen Jury allerdings auf dem letzten Platz.
           

          Bilderstrecke

          Weitere Themen

          Herne fährt langsam los

          E-Tretroller : Herne fährt langsam los

          In deutschen Städten wurden die E-Tretroller gerade erst zugelassen – die Modellstadt Herne startete schon vorher ein „Experiment“ mit den Scootern.

          Posen mit dem Traktor Video-Seite öffnen

          „Bayern Girls Edition“ : Posen mit dem Traktor

          Mit High Heels auf dem Trecker - das ist nicht gerade der erste Gedanke, wenn man an Feldarbeit denkt. Beim Fotoshooting für die „Bayern Girls Edition“ des Jungbauern-Kalenders 2020 zählt aber natürlich mehr die Pose, als die landwirtschaftliche Produktivität.

          Topmeldungen

          MH17-Abschuss : Keine Zweifel mehr

          Der Absturz des malaysischen Passagierflugzeugs im Juli 2014 über der Ostukraine wird ein gerichtliches Nachspiel haben. Vier Separatisten sollen sich wegen Mordes verantworten. Die Chancen darauf stehen aber schlecht.

          Streit mit Frankreich um Weber : AKK gibt nicht nach

          Kramp-Karrenbauer bleibt dabei: Weber soll neuer Kommissionspräsident werden. Das macht sie ausgerechnet in Paris deutlich. Zudem verlangt sie von den Grünen in der Außenpolitik einen klareren Kurs.

          Drohung wegen Zinspolitik : Degradiert Trump den Fed-Chef Powell?

          Amerikas Präsident Donald Trump ist unzufrieden mit der Zinspolitik der Notenbank Fed. Jetzt deutet er sogar an, er könne deren Chef Powell degradieren. Die Notenbank hält dagegen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.