https://www.faz.net/-gum-aaj5p

Probleme mit Flugcomputer : Erstflug von Hubschrauber „Ingenuity“ über dem Mars verschoben

  • Aktualisiert am

Ausflug auf dem Mars: der Hubschrauber „Ingenuity“ der Nasa Bild: dpa

Ursprünglich hatte die Nasa für diesen Sonntag den ersten Hubschrauberflug auf dem Planeten geplant. Nun muss das Startdatum verlegt werden.

          1 Min.

          Wegen technischer Probleme hat die amerikanische Raumfahrtbehörde Nasa den ersten Hubschrauberflug über einem anderen Planeten verschoben. Der kleine Hubschrauber „Ingenuity“, der an Bord des Rovers „Perseverance“ im Februar auf dem Mars gelandet war, werde nun frühestens am 14. April starten, twitterte die Nasa am Samstag (Ortszeit). Zuvor war als frühestmöglicher Starttermin der heutige Sonntag (11. April) genannt worden. Der Hubschrauber soll das Flugzeitalter auf dem Roten Planeten eröffnen.

          Ein Hochgeschwindigkeitstest der Rotoren sei am Freitag wegen Problemen, den Flugcomputer in den Flugmodus zu bekommen, abgebrochen worden, teilte die Nasa weiter mit. Der Hubschrauber sei aber wohlbehalten und ungefährdet und habe die Daten übermittelt. Das Hubschrauberteam prüfe die Messwerte, um das Problem zu diagnostizieren und zu verstehen, hieß es weiter. Danach werde der Hochgeschwindigkeitstest wiederholt.

          Akkus für einen Monat Flugversuche

          Der rund 1,8 Kilogramm leichte „Ingenuity“ soll in seinem ersten Testflug auf eine Höhe von etwa drei Metern steigen, dort für dreißig Sekunden auf der Stelle schweben und dann wieder auf der Oberfläche des Mars landen. Es wäre der erste Flug eines Luftfahrzeugs auf einem anderen Planeten. Rund einen Monat lang könnte der mit Lithium-Ionen-Akkus betriebene „Ingenuity“ noch mehrere Flugversuche starten.

          Der Hubschrauber muss dabei extremen Bedingungen trotzen: Auf dem Mars ist es nachts bis zu minus 90 Grad Celsius kalt, zudem ist die Anziehungskraft des Planeten geringer und die Atmosphäre wesentlich dünner. Der Mini-Helikopter war im Bauch von „Perseverance“ Ende Februar – nach 203 Flugtagen und 472 Millionen zurückgelegten Kilometern – mit einem riskanten Manöver in einem ausgetrockneten Mars-See namens „Jezero Crater“ aufgesetzt. Diesen Krater mit einem Durchmesser von etwa 45 Kilometern soll „Perseverance“ in den kommenden zwei Jahren untersuchen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Wegen seines Umgangs mit dem Missbrauchsskandal in der Kritik: Rainer Maria Kardinal Woelki

          Erzbistum Köln : Gibt es noch eine Zukunft mit Woelki?

          In Köln ist das Vertrauensverhältnis zwischen Erzbistum und Erzbischof zerrüttet. Ein externer Moderator muss einspringen. Nicht wenige hoffen, dass ein Spruch aus Rom die Angelegenheit schon vorher erledigt.
          Im Wahlkampf: Der Kanzlerkandidat der Union und CDU-Vorsitzende Armin Laschet

          Wahlprogramm der Union : Adenauer reicht nicht mehr

          Vielleicht wäre es Armin Laschet am liebsten gewesen, einfach Wahlkampfplakate mit den Worten „Keine Experimente!“ zu bedrucken – und abzuwarten, wie sich die Konkurrenz um Kopf und Kragen redet. Tatsächlich muss er mehr tun.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.