https://www.faz.net/-gum-9gvn0

Kritik der Kirche : Erste Weihnachtsmärkte in Hessen öffnen bereits

  • Aktualisiert am

Fast bereit: Der Weihnachtsmarkt in Kassel steht kurz der Eröffnung. Bild: dpa

Mehr als vier Wochen sind es noch bis zum Heiligabend. Doch die ersten Weihnachtsmärkte in Hessen öffnen bereits. Die Kirche sieht es kritisch.

          Noch sind es mehr als vier Wochen bis zum Heiligabend, die ersten Weihnachtsmärkte in Hessen beginnen aber schon. So ist der Markt in Rüdesheim als einer der ersten im Land schon am Donnerstag gestartet. In Fulda und Limburg geht es dann an diesem Freitag los.

          Auch wenn alle drei Weihnachtsmärkte am Totensonntag, geschlossen haben, kritisiert die evangelische Kirche den frühen Beginn. „Eine künstliche Ausweitung der Adventszeit beschädigt ihren besonderen Zauber“, sagte Volker Rahn, Sprecher der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau (EKHN). „Wenn immer Advent ist, ist es keine besondere Zeit mehr.“

          Kirche übt Kritik

          Auch bundesweit hatten die großen Kirchen Kritik geübt. Unter anderem in Freiburg, Bochum, Düsseldorf und Dortmund gingen die Weihnachtsmärkte bereits los.

          Aber nicht nur der Start, auch das Ende von Weihnachtsmärkten ist ein Diskussionspunkt. Die EKHN setzt sich laut Sprecher Rahn für eine Umwandlung der Weihnachtsmärkte nach den Feiertagen in Wintermärkte, wie beispielsweise in Kassel, ein. Während in Rüdesheim und Fulda vor Weihnachten, nämlich am 23. Dezember Schluss ist, sind die Buden in Limburg noch bis zum 29. Dezember geöffnet.

          Weitere Themen

          „Man kann nicht jung bleiben“

          Altersdiskriminierung : „Man kann nicht jung bleiben“

          Die Amerikanerin Ashton Applewhite kämpft gegen eine Form der Diskriminierung, über die kaum jemand spricht, obwohl sie jeden irgendwann treffen wird. Ein Gespräch über Altersdiskriminierung.

          Ansturm auf Area 51 wird zur Party Video-Seite öffnen

          Keine Aliens gesichtet : Ansturm auf Area 51 wird zur Party

          Auf Facebook wurde zum Sturm auf die Area 51 aufgerufen. „They can’t stop all of us“ – Sie können uns nicht alle aufhalten, das war dabei der Plan. Millionen hatten das Event angeklickt. Passiert ist jedoch wenig. Die „Naruto-Runner“ und Alien-Befreier wollten sich dann wohl doch nicht auf eine Auseinandersetzung mit den Sicherheitsleuten der Militärbasis einlassen.

          Doch kein Sturm auf „Area 51“

          Alien-Fans bei Miitärbasis : Doch kein Sturm auf „Area 51“

          Zwei Millionen Menschen erklärten auf Facebook ihre Teilnahme an „Storm Area 51“. Doch tatsächlich kamen am Freitag nur rund Hundert Alien-Fans zu der Militärbasis, die zuvor den Einsatz von Waffengewalt angekündigt hatte.

          Topmeldungen

          Zur Arbeit auf dem Pedelc – das schon die Umwelt und langfristig die Geldbörse.

          Klimapaket : Wie teuer wird es für mich?

          Das Klimapaket der Bundesregierung kostet manche Leute Geld, anderen bringt es eine Ersparnis. Wir haben einige Fälle durchgerechnet. In manchen Fällen können Pendler zum Beispiel sogar Geld sparen.
          Ashton Applewhite

          Altersdiskriminierung : „Man kann nicht jung bleiben“

          Die Amerikanerin Ashton Applewhite kämpft gegen eine Form der Diskriminierung, über die kaum jemand spricht, obwohl sie jeden irgendwann treffen wird. Ein Gespräch über Altersdiskriminierung.

          Boris Johnsons Wahlkreis : „Der beste Premierminister seit Churchill“

          Boris Johnson gerät wegen der Suspendierung des Parlaments immer stärker unter Druck. Seine Anhänger wollen davon jedoch nichts wissen und stehen weiter hinter ihm. Doch wie lange noch? Beobachtungen aus dem Wahlkreis des Premierministers.
          Karl-Ludwig Kley steht dem Aufsichtsrat von Eon und der Deutschen Lufthansa vor und führte zwölf Jahre lang den Chemiekonzern Merck.

          Energiewirtschaft : „AfD und Linke sind nicht wählbar“

          Deutschlands mächtigster Aufsichtsrat teilt aus: Karl-Ludwig Kley spricht über den Moralüberschuss in der politischen Debatte, gierige Manager, das Chaos mit der Energiewende – und seine schwachen Leistungen als Schüler.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.