https://www.faz.net/-gum-87fj7

Sensationsfund : Erste „Happy Birthday“-Fassung entdeckt

  • Aktualisiert am

120 Jahre lang verschollen - nun in einer Bibliothek in Louisville, Kentucky, wiederentdeckt: Die Urfassung von „Happy Birthday To You“. Bild: dpa

„Happy Birthday to you“ ist das vielleicht am meisten gesungene Lied der Welt. Nur, wer hat es komponiert? Ein Bibliotheksdirektor aus Louisville kann diese Frage nun beantworten.

          2 Min.

          James Procell ist der Direktor der Musikbibliothek der Universität von Louisville im amerikanischen Bundesstaat Kentucky. Seit Jahren weiß er von dem verstaubten Ordner mit der Aufschrift „Mildred Hill“. Die Kindergärtnerin Hill wurde 1859 in Lousville geboren und hatte zusammen mit ihrer Schwester einige Lieder geschrieben. Beim Aufräumen kam ihm der Ordner wieder in die Hände, indem Procell Zeitungsausschnitte vermutete.

          Bei den 45 Seiten handelt es sich zu Procells Überraschung aber nicht um Zeitungsausschnitte, sondern um 30 Lieder, die Mildred Hill für ihre Kinder im Kindergarten geschrieben hatte. Er beginnt den Ordner durchzublättern und findet ein besonderes Manuskript. Was auf den vergilbten Seiten steht, kann der Amerikaner kaum glauben: „Ich hielt wirklich das 120 Jahre alte Manuskript von „Happy Birthday“ in der Hand“, sagte Procell.

          Neben „Happy Birthday“ umfasst Mildred Hills 45 Seiten langes Skript noch 29 weitere Kinderlieder. Bilderstrecke
          Neben „Happy Birthday“ umfasst Mildred Hills 45 Seiten langes Skript noch 29 weitere Kinderlieder. :

          „Happy Birthday To You“ ist das vielleicht am meisten gesungene Lied der Welt, noch vor „Ave Maria“ oder „Freude schöner Götterfunken“ - sogar im Weltall wurde es schon gespielt. Marilyn Monroes gehauchtes „Happy Birthday, Mr. President“ für John F. Kennedy war 1962 ein Skandal und ist heute ein Stück Kulturgeschichte. Es vergeht keine Sekunde, in der es nicht irgendwo auf der Welt gesungen wird.

          „Es ist das einzige Manuskript, das wir kennen, und es ist ein sehr, sehr frühes, von Anfang der 1890er Jahre“, erklärt der Bibliothekar. Dabei unterscheidet sich die damalige Fassung durchaus von der Heutigen. „Good Morning To You“ lautete der damalige Titel, erst über die Jahre sei daraus der Geburtstagsgruß geworden, so Procell. Auch die Melodie unterscheidet sich leicht von der aktuellen Version. „Wir vermuten, dass sie das Lied bei den Kindern ausprobierte und dann etwas anpasste, damit es von den Kleinen besser gesungen werden konnte“, so Procell weiter.

          Kinderlied bringt täglich 5000 Dollar an Lizenzgebühren ein

          Die Rechte für das Lied hält Warner. Dem Musikunternehmen bringt Hills Kinderlied 5000 Dollar an Lizenzgebühren ein - und das täglich. Jeder darf das Lied zwar singen, wird es aber beispielsweise als CD oder Klingelton vermarktet, klingelt bei Warner die Kasse. Darüber, ob das bei einem solch alten Lied überhaupt rechtens ist, wird in den Vereinigten Staaten gerade ein gerichtlicher Streit geführt. Der Fund von Kentucky wird den Prozess aber kaum beeinflussen.

          Mildred Hills Ordner befindet sich bereits seit den Fünfziger Jahren im Besitz der Bibliothek. Im nächsten Jahr ist der 100. Todestag der Kindergärtnerin. „Das Traurige ist, dass sie keine Ahnung hatte, dass ihr kleines Kindergartenlied einmal der vielleicht populärste Song der Welt wird,“ sagt Procell.

          Neue App Der TAG jetzt auch auf Android
          Neue App Der TAG jetzt auch auf Android

          Das neue Angebot für den klugen Überblick: Die wichtigsten Nachrichten und Kommentare der letzten 24 Stunden – aus der Redaktion der F.A.Z. – bereits über 100.000 mal heruntergeladen.

          Mehr erfahren

          Weitere Themen

          Fast 8200 Hamburger haben einen kleinen Waffenschein

          Zahl steigt : Fast 8200 Hamburger haben einen kleinen Waffenschein

          Schreckschusspistolen sind in Hamburg offenbar begehrt. Seit Jahren steigt die Zahl der kleinen Waffenscheine, die zum Besitz einer solchen Waffe berechtigen. Scharfe Gewehre und Pistolen haben fast nur Jäger und Sportschützen – in sinkender Zahl.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.