https://www.faz.net/-gum-99cgi

Ermittlungen eingestellt : „Prince hatte keine Ahnung, dass er eine gefälschte Tablette nimmt“

  • Aktualisiert am

Bild: AP

Nach zwei Jahren wird die Akte zum Tod der Pop-Ikone Prince geschlossen. Allem Anschein nach nahm er die Überdosis Fentanyl versehentlich zu sich.

          2 Min.

          Fast genau zwei Jahre nach dem Tod des amerikanischen Popmusikers Prince durch eine Überdosis Schmerzmittel hat die Staatsanwaltschaft ihre Ermittlungen ohne Anklage beendet. „Wir haben schlicht nicht genügend Beweise, um jemanden mit einer Straftat im Zusammenhang mit Princes Tod anzuklagen“, sagte Staatsanwalt Mark Metz am Donnerstag. „Es gibt auch keine Beweise, die auf irgendein anderes bösartiges Motiv, Vorsatz oder Komplott deuten.“

          Prince war am 21. April 2016 in seinem Anwesen Paisley Park in Minneapolis (Minnesota) an einer Überdosis Fentanyl gestorben. Laut Staatsanwaltschaft habe er gedacht, das Schmerzmittel Vicodin zu nehmen. Tatsächlich habe er aber gefälschte Tabletten geschluckt, die Fentanyl enthielten. Fentanyl gilt als 30 bis 50 Mal so stark wie Heroin und 50 bis 100 Mal so stark wie Morphium.

          „Prince hatte keine Ahnung, dass er eine gefälschte Tablette nimmt, die ihn töten könnte“, sagte Metz. Es gebe auch kein belastbaren Hinweise darüber, wie der Musiker an das Medikament kam. „Wir haben keine direkten Beweise, dass eine bestimmte Person Prince das Fentanyl verschaffte“, sagte Metz. Die Polizei hatte Dutzende Tabletten in Princes Räumen gefunden.

          Der 1958 als Prince Roger Nelson geborene Musiker erlangte mit dem Album „Purple Rain“ im Jahr 1984 Weltruhm und wurde für Hits wie „Kiss“ und „1999“ gefeiert. Er wurde nur 57 Jahre alt.

          Der Arzt Michael Schulenberg, bei dem Prince kurz vor seinem Tod in Behandlung war, einigte sich mit der amerikanischen Regierung unterdessen auf eine Zahlung von 30.000 Dollar (24.000 Euro). In dem Zivilverfahren ging es um das Medikament Percocet – eine Kombination des Schmerzmittels Paracetamol und des Opioids Oxycodon. Dieses hatte Schulenberg Kirk Johnson – Princes Ex-Schlagzeuger, Bodyguard und langjähriger Freund – illegal verschrieben.

          „Wir sind erfreut, dass der Arzt für die Percocet-Verschreibung in Kirk Johnsons Namen zur Verantwortung gezogen wird“, sagte Staatsanwalt Metz. Die Zahlung bezieht sich aber lediglich auf Schulenbergs Verstoß gegen das amerikanische Arzneimittelgesetz. „Dr. Schulenberg hat keine Haftung eingeräumt“, teilte die Staatsanwaltschaft in Minnesota zur Zahlung mit, die Schulenberg innerhalb von 30 Tagen leisten will.

          Die Vereinigten Staaten ringen seit Monaten mit einer landesweiten Opioid-Krise. Offiziellen Angaben zufolge starben 2016 im Schnitt täglich 116 Menschen an einer Opioid-Überdosis, darunter Schmerzmittel, Heroin und das synthetische Fentanyl. „Wir stecken in diesem Land mitten in einer schrecklichen und unvergleichlichen Opioid-Epidemie“, sagte Metz. Diese könne auch Stars wie Prince treffen.

          Mehr als 150 Erinnerunsstücke werden versteigert

          Bühnenkostüme und Instrumente von Prince sollen im Mai in New York unter den Hammer kommen. Mehr als 150 Erinnerungsstücke werden am 18. Mai versteigert, wie das amerikanische Auktionshaus Julien’s am Mittwoch (Ortszeit) mitteilte. Die Angebote reichen demnach von frühen Kindheitsfotos über Musikpreise bis hin zu ausgefallenen Kleidungsstücken des Künstlers.

          Eines der Highlights der Versteigerung ist eine „Wolken“-Gitarre von Prince, deren Wert das Auktionshaus auf bis zu 80.000 Dollar (65.000 Euro) veranschlagt. Die Gitarre erhielt den Namen wegen ihrer auffällig geschwungenen Form. Auch das bekannte Liebessymbol des Popstars ist auf dem Instrument zu sehen.

          Ein blaues Oberteil mit passenden Hosen, das Prince unter anderem bei der Millenniumsparty auf seinem Anwesen Paisley Park im Bundesstaat Minnesota trug, kommt ebenfalls unter den Hammer. Geschätzter Wert: bis zu 70.000 Dollar. Die Kleidungsstücke stammen wie viele andere Objekte aus dem Besitz der Ex-Frau von Prince, Mayte Garcia.

          Weitere Themen

          Geht ein Zug nach Nirgendwo

          FAZ Plus Artikel: Bahnprojekt Kenia : Geht ein Zug nach Nirgendwo

          Eine Zugverbindung der kenianischen Hafenstadt Mombasa bis in Ugandas Hauptstadt Kampala: Das war der Plan von Kenias Regierungschef Kenyatta. Doch das Projekt droht spektakulär zu scheitern. Profitieren könnte China.

          Wolle-Weltrekord-Schaf ist tot Video-Seite öffnen

          Merinoschaf Chris : Wolle-Weltrekord-Schaf ist tot

          Im Jahr 2015 sorgte das Merinoschaf Chris für Schlagzeilen. Denn nach rund fünf Jahren in der Wildnis trug es rund 40 Kilo Wolle mit sich herum und befand sich in einem kuriosen Zustand.

          Topmeldungen

          Das britische Unterhaus am Dienstag Abend

          Johnson-Zeitplan abgelehnt : Brexit zum 31.Oktober nahezu ausgeschlossen

          Das britische Parlament hat den Gesetzesrahmen für den Brexit-Deal im Grundsatz gebilligt. Unmittelbar nach diesem Zwischenerfolg lehnte das Unterhaus jedoch den Zeitplan von Boris Johnson ab. EU-Ratspräsident Tust will eine Verlängerung der Brexit-Frist empfehlen.
          Mal wieder Münchner Mitarbeiter des Abends: Robert Lewandowski

          3:2 in Piräus : Bayern retten sich ins Ziel

          Die Bayern geraten bei Olympiakos Piräus früh in Rückstand und unter Druck – aber auf Torjäger Lewandowski ist Verlass. Für die Münchner Abwehr gilt das beim 3:2-Sieg schon wieder nicht.
          Kurze und höchst umstrittene Amtszeit: Stefan Jagsch spricht vor dem Gemeinschaftshaus in Altenstadt-Waldsiedlung.

          Nur einen Monat im Amt : NPD-Ortsvorsteher nach Eklat abgewählt

          Die Wahl eines NPD-Parteimitglieds zum Ortsvorsteher im hessischen Ort Altenstadt hatte bundesweit für Empörung gesorgt. Nun wurde Stefan Jagsch wieder abgewählt. Er fechtet die Entscheidung an – und versammelt einige Unterstützer hinter sich.

          AKK-Vorstoß : Gezielte Überrumpelung

          Annegret Kramp-Karrenbauer hat den Koalitionspartner mit ihrem Syrien-Vorstoß schwer düpiert. Jetzt muss sie ihre Idee so seriös weiterentwickeln, dass sie dem Vorwurf entgeht, es sei ihr nur um die eigene Profilierung gegangen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.