https://www.faz.net/-gum-7atyj

Ermittlungen gegen Polizisten : Zwei Koblenzer Beamte sollen Mann geschlagen haben

  • Aktualisiert am

Die Polizeidienststelle in Westerburg Bild: dpa

Zwei Polizeibeamte sollen einen Mann nach dessen Festnahme geschlagen und getreten haben. Nun ermittelt die Staatsanwaltschaft gegen die Männer. Zwei ihrer Kollegen stehen im Verdacht, tatenlos zugesehen zu haben.

          1 Min.

          Nach Prügelvorwürfen ermittelt die Staatsanwaltschaft Koblenz gegen zwei Polizeibeamte wegen Körperverletzung im Amt. Es bestehe der Verdacht, dass die beiden am 22. Mai einen 27 Jahre alten Mann, den sie wegen mutmaßlicher Straftaten vorläufig festgenommen hatten, geschlagen und getreten haben, teilte die Staatsanwaltschaft mit. Grundlage für die Ermittlungen sei ein von der „Rhein-Zeitung“ im Internet veröffentlichtes Video.

          Gleichzeitig wurde gegen zwei weitere Polizeibeamte - einen Mann und eine Frau - wegen Strafvereitelung ein gesondertes Ermittlungsverfahren eingeleitet. Laut Staatsanwaltschaft besteht der Verdacht, dass sie weder während der Tritte und Schläge ihrer Kollegen eingeschritten seien noch danach eine Anzeige gegen sie erstattet hätten. Wie die Betroffenen zu den Vorwürfen stehen, war zunächst nicht in Erfahrung zu bringen.

          Disziplinarische Untersuchungen wurden aufgenommen

          Das Koblenzer Polizeipräsidium versetzte die vier Beamten aus Westerburg mit sofortiger Wirkung zu anderen Dienststellen. Zudem seien disziplinarrechtliche Untersuchungen eingeleitet worden, teilte die Behörde am Donnerstag mit.

          „Wir wollen eine umfassende Aufklärung des Sachverhaltes“, sagte Polizeipräsident Horst Eckhardt laut Mitteilung. „Aus diesem Grunde habe ich sofort nach Bekanntwerden der Vorwürfe die Staatsanwaltschaft Koblenz in Kenntnis gesetzt, die die Ermittlungen übernommen hat.“ Vom Abschluss dieser Ermittlungen hänge auch ab, wie es disziplinarrechtlich für die Beamten weitergehe.

          Um Befangenheit auszuschließen und die „vollständige und rückhaltlose Aufklärung“ des Falles zu gewährleisten, habe die Kriminalinspektion Betzdorf die Ermittlungen übernommen, teilte die Staatsanwaltschaft mit. Der rheinland-pfälzische Innenminister Roger Lewentz (SPD) wollte sich am Donnerstagnachmittag zu den Ermittlungen der Staatsanwaltschaft äußern.

          Weitere Themen

          Kommt eine Kuh zur Polizei... Video-Seite öffnen

          Ungewöhnlicher Besucher : Kommt eine Kuh zur Polizei...

          Was sich wie der Anfang von einem Scherz anhört, ist in Australien Realität geworden. Die Kuh war kürzlich auf das Gelände einer australischen Polizeiwache gelangt und hat dann auch ziemlich zielstrebig den Weg ins Innerere der Gebäudes gesucht, wie die Überwachungskameras zeigen.

          Topmeldungen

          Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU) empfängt Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) vor der gemeinsamen Schifffahrt nach Herrenchiemsee.

          Merkel trifft Söder : Der Mann mit den drei Masken

          Bei ihrem Besuch am Chiemsee lässt sich die Kanzlerin von Markus Söder keine weiß-blaue Maske verpassen. Mit seinem doppeldeutigen Spiel rund um die Kanzlerfrage scheint Angela Merkel aber kein Problem zu haben.
          Auf der Suche nach Yves Etienne Rausch: Ein Polizeihubschrauber über dem Waldgebiet nördlich von Oppenau

          Flüchtiger bei Oppenau : „Der Wald ist sein Wohnzimmer“

          Noch immer wird er gesucht: Dass sich vier Polizisten von einem „Waldläufer“ überwältigen ließen, sorgt für Belustigung. Polizei und Staatsanwaltschaft haben daher am Dienstag noch einmal detailliert geschildert, wie es dazu kam.
          Winfried Kretschmann und Thomas Strobl am 14. Juli in Stuttgart

          Recherchen zu Verdächtigen : Blanke Tatsachen oder rassistisches Narrativ?

          Die Stuttgarter Polizei recherchiert nach der Krawallnacht die Herkunft von Tatverdächtigen. Befürworter meinen, das diene nur der genauen Aufklärung, Kritiker pochen auf eine strikte Trennung von Strafverfolgung und Kriminalitätsprävention.
          Unterstützung für Fauci in Rockport, Massachussetts

          Trump-Berater Fauci : Immun gegen Absetzungsversuche?

          Amerikas oberster Immunologe Anthony Fauci war Donald Trump schon lange lästig. Mehrmals versuchte der Präsident, seinen Berater loszuwerden. Doch der lässt sich nicht mürbe machen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.