https://www.faz.net/-gum-3edh

Ermittlungen : Erste Spuren im Fall Levy?

  • Aktualisiert am

Trauerflor im Vorgarten der Levys Bild: AP

Im Fall der mutmaßlich ermordeten US-Praktikantin Chandra Levy soll unter anderem ein 20-Jähriger Mann aus Washington verhört werden.

          In der Affäre um die tote US-Praktikantin Chandra Levy erwägt die Polizei die erneute Befragung des kalifornischen Kongressabgeordneten Gary Condit. Dieser gelte nach wie vor nicht als Verdächtiger, müsse sich aber möglicherweise nochmals den Fragen der Ermittler stellen, sagte der örtliche Polizeichef Charles Ramsey am Donnerstag (Ortszeit) dem Fernsehsender Fox News.

          Unterdessen setzten die Fahnder die Durchsuchung des Washingtoner Parks fort, in dem Skelett und Kleidung der 24-Jährigen am Mittwoch gefunden worden waren. Die junge Frau war im vergangenen April nach Ende eines Praktikums bei Condit spurlos verschwunden. Der 54-jährige Familienvater hatte laut Polizei eine Liaison mit Levy eingeräumt.

          20-Jähriger soll verhört werden

          Wie Ramsey weiter mitteilte, soll wahrscheinlich auch ein junger Mann aus Washington in dem Fall verhört werden, der bereits wegen des Überfalls auf zwei Frauen und versuchten Raubs im Gefängnis sitzt. Der 20-Jährige hatte die Joggerinnen vergangenen Sommer in dem selben Park überfallen, in dem nun Levys Leiche gefunden wurde. Bei seiner Verhaftung habe der Mann nichts ausgesagt, was ihn in Verbindung mit der Praktikantin gebracht habe, sagte Ramsey. Damals habe die Polizei aber noch nicht gewusst, dass die Tote unweit des Tatorts seiner Verbrechen lag.

          Die gerichtsmedizinischen Untersuchungen der sterblichen Überreste Levys dauerten an. Die Polizei spricht bislang nicht von Mord oder möglichen Verdächtigen.

          Weitere Themen

          60.000 Bienen zuhause unter dem Dach Video-Seite öffnen

          Imker filmt Einsatz : 60.000 Bienen zuhause unter dem Dach

          Imker in Australien hatten kürzlich einen Spezialeinsatz. Eine Frau hatte einen riesigen Bienenstock unter ihrem Dach entdeckt. Experte Paul Wood filmt, wie er die Waben entfernte. Die Bienen sollen nun ein neues Zuhause finden.

          „Man kann es nicht mehr zurücknehmen“

          Bielefeld-Verschwörung : „Man kann es nicht mehr zurücknehmen“

          Achim Held hat vor 25 Jahren die Verschwörungstheorie in die Welt gesetzt, dass Bielefeld nicht existiert. Jetzt hat die Stadt eine Million Euro für den Beweis ausgelobt, dass diese Theorie stimmt. Was sagt der Erfinder dazu? Ein Interview.

          Topmeldungen

          FAZ.NET-Serie Schneller schlau : Kind oder Porsche

          Die Frauen in Deutschland bekommen ihr erstes Kind deutlich später, im Durchschnitt sind sie mittlerweile älter als dreißig Jahre. Wie aber hängt die Kinderzahl mit dem Bildungsgrad zusammen? Und was kostet ein Kind eigentlich, bis es erwachsen ist?
          Gegen die Ruppigkeit, mit der Lawrow auf Vorhaltungen reagiert, setzt Maas eine bestimmte Hartnäckigkeit.

          Maas in Moskau : Sparringspartner auf Augenhöhe

          Bei seinem Russland-Besuch trifft ein selbstbewussterer Außenminister Heiko Maas auf Sergej Lawrow. Der Ton zwischen beiden ist ernsthafter geworden – nicht nur beim Geplänkel über die Meinungs- und Pressefreiheit.
          Erfolgreichste Ära in der Nazi-Zeit: Schalke wird 1934, 1935, 1937, 1939 (das Bild zeigt das damalige Team), 1940 und 1942 deutscher Meister.

          Schalkes Nachkriegspräsident : Ein Fremder im eigenen Verein

          Während der nationalsozialistischen Diktatur wurde der Jude Fritz Levisohn ausgeschlossen, verfolgt, verhaftet, misshandelt – und nach der Heimkehr erster Präsident von Schalke 04 nach dem Krieg. Ihm folgte ein Nazi der ersten Stunde.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.