https://www.faz.net/-gum-a1i33

Großbrand unter Kontrolle : Ermittler in Nantes gehen von Brandstiftung aus

  • Aktualisiert am

Der französische Premierminister Jean Castex besuchte am Samstagnachmittag die Brandstelle. Bild: Reuters

Das Feuer in der Kathedrale von Nantes ist inzwischen eingedämmt, der Schaden begrenzt sich auf die große Orgel. Laut des örtlichen Staatsanwalts ist das Feuer an drei Stellen ausgebrochen. Das könne kein Zufall sein.

          2 Min.

          Französische Ermittler gehen nach einem verheerenden Feuer in der Kathedrale von Nantes von einer Brandstiftung aus. An drei Stellen sei das Feuer ausgebrochen, sagte der Staatsanwalt von Nantes, Pierre Sennès, am Samstag. Das könne kein Zufall sein. Ermittler würden die Kirche im Laufe des Tages besuchen. Ein Brandherd sei bei der großen Orgel und zwei weitere im Kirchenschiff festgestellt worden, erklärte Sennès. Auch ein Experte aus Paris werde kommen. Der Brand war laut Feuerwehrangaben am Samstagnachmittag unter Kontrolle, aber noch nicht vollständig gelöscht.

          Mit einem Kran sollten Medienberichten zufolge Überreste der verbrannten Orgel abgetragen werden, um an die letzten Glutherde zu gelangen. Die Diözese veröffentlichte Bilder der Schäden. Große Teile der Orgel waren in den Innenraum der Kirche gefallen. Die Orgel und auch ein großes Buntglasfenster aus dem 15. Jahrhundert seien komplett zerstört, teilte die Diözese mit. Auf den Bildern waren zudem ein schwarz ausgebrannter Schrank und großflächige Rußspuren an der Wand dahinter zu sehen. Die Feuerwehr sei am Morgen gegen 7.30 Uhr alarmiert worden, teilte die Diözese von Nantes mit.

          Die Hauptorgel sei vollständig verschwunden, sagte Diözesanverwalter François Renaud nach einem Besuch in der Kirche der Nachrichtenagentur AFP. Der Verlust sei unbezahlbar. Die Orgel stammte demnach ursprünglich aus dem Jahr 1619 und wurde mehrfach erneuert und erweitert. Orgeln seien sehr brandanfällig, weil dort viel Holz und Blei sei, das gut brenne, erklärte die frühere Kölner Dombaumeisterin Barbara Schock-Werner dem Kölner Domradio. „Orgeln sind einfach das brennbarste Material, das es in Kirchen gibt.“ Schock-Werner ist die Koordinatorin der deutschen Hilfe für den Wiederaufbau der Pariser Kathedrale Notre-Dame.

          Der Brand in Nantes weckte in Frankreich Erinnerungen an das verheerende Feuer in der weltberühmten Pariser Kirche vor mehr als einem Jahr. „Nach Notre-Dame steht die Kathedrale Saint-Pierre-et-Saint-Paul im Herzen von Nantes in Flammen“, schrieb Staatschef Emmanuel Macron auf Twitter. Die Kirche sei ein „gotisches Juwel“. Bei den Bränden sei nicht nur ein Teil des religiösen Erbes zerstört worden, sondern auch ein Symbol des katholischen Glaubens, teilte die französische Bischofskonferenz mit.

          Eine schwarze Rauchwolke war am Samstagmorgen aus dem Fenster der Hauptfassade der Kathedrale in Nantes aufgestiegen. Hinter den Fenstern waren Flammen zu erkennen. Die Feuerwehr des Département Loire-Atlantique hatte dazu aufgerufen, den Bereich zu meiden.

          Die Kathedrale von Nantes aus dem 15. Jahrhundert ist den Aposteln Peter und Paul geweiht und gehört zur französischen Spätgotik. Bei einem Feuer 1972 wurde nach Angaben der Diözese von Nantes der Dachstuhl der Kirche komplett zerstört. Nach Restaurierungsarbeiten öffnete die Kirche 1985 wieder ihre Türen. 2015 hatte in Nantes zudem ein spektakuläres Feuer das Dach der Basilika Saint-Donatien zerstört.

          Frankreichs Premierminister Jean Castex bedankte sich bei den Feuerwehrleuten vor Ort für ihren Einsatz. Er war gemeinsam mit Kulturministerin Roselyne Bachelot und Innenminister Gérald Darmanin nach Nantes gereist, um sich die Schäden in der Kirche anzusehen. Der Wiederaufbau müsse so schnell wie möglich geschehen, sagte Castex. Der Staat werde dazu seinen Teil beitragen, so der Premierminister.

          Weitere Themen

          Aktivisten markieren mehr als 70 Autos „zum Abfackeln“

          In Gießen : Aktivisten markieren mehr als 70 Autos „zum Abfackeln“

          Dutzende hochpreisige Autos sind im Gießener Stadtgebiet mit einem roten „X“ markiert worden. In einem Schreiben bekennen sich Aktivisten zu der Aktion – und drohen damit, die Autos anzuzünden, sollte ein nahegelegenes Waldstück geräumt werden.

          Johnson kündigt schärfere Einschränkungen an

          Corona-Liveblog : Johnson kündigt schärfere Einschränkungen an

          Spahn: Schnelltests künftig für Reisende und Pflegeeinrichtungen +++ Gutscheinregelung hat der Reisebranche nicht geholfen +++ Kanzleramtsminister Braun: Hygienekonzept statt Grenzschließung +++ Alle Entwicklungen im Liveblog.

          Topmeldungen

          Künstliche Intelligenz : Nach dem Hype

          Mit unserem Gehirn können es Computer noch lange nicht aufnehmen. Dennoch ist klar: Künstliche Intelligenz wird in immer mehr Bereichen den Menschen überflügeln – es geht um Geld, Macht und Kontrolle.

          Neue Stadtteile : Deutschland baut XXL

          In den Metropolen fehlen zehntausende Wohnungen. Gegen den Mangel soll Neubau helfen, überall entstehen neue Stadtteile. Wir stellen die größten Projekte vor.
          Bundesgesundheitsminister Jens Spahn

          Rüsten für zweite Corona-Welle : Das nächste Mal ohne Schlagbäume

          Deutsche und französische Parlamentarier befragen gemeinsam ihre Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) und Olivier Véran (LREM). Neue Exportbeschränkungen wollen sie meiden. In anderen Punkten liegen sie auseinander.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.