https://www.faz.net/-gum-9kedl

Testflug zur ISS : SpaceX-Raumfrachter erfolgreich gestartet

  • Aktualisiert am

Bild: AP

Große Freude in Cape Canaveral: Der Raumfrachter „Crew Dragon“ hat problemlos abgehoben. Das ist ein Erfolg für Elon Musk, der mit seiner Firma SpaceX den Testflug erst möglich gemacht hat.

          1 Min.

          Die Vereinigten Staaten wollen wieder bemannte Flüge zur Internationalen Raumstation ISS schicken - und dabei nicht länger von Russland abhängig sein. Dazu startete das private Unternehmen SpaceX am Samstag einen unbemannten Testflug. Das neue Raumschiff „Crew Dragon“ hob am Vormittag (MEZ) vom Weltraumbahnhof Cape Canaveral im Bundesstaat Florida ab, wie Live-Bilder der Raumfahrtbehörde Nasa zeigten. Es soll am Sonntag an die ISS andocken. An Bord sind keine Raumfahrer, sondern nur eine Puppe.

          Der Flug ist für die Amerikaner ein wichtiger Schritt auf dem Weg zu bemannten Missionen durch das Unternehmen SpaceX von Tesla-Gründer Elon Musk. Seit dem Ende des Shuttle-Programms der Nasa im Jahr 2011 fliegen amerikanische Astronauten mit russischen Sojus-Kapseln zur ISS. Der Vertrag mit Russland läuft jedoch im November aus. Die Vereinigten Staaten wollen künftig auf private Unternehmen für bemannte Flüge ins All setzen, um eigene Kapazitäten für Missionen wie zum Mond oder Mars nutzen zu können. Dazu haben sie bereits 2014 Verträge mit SpaceX und Boeing abgeschlossen.

          Nach Angaben der Nasa soll mit dem Testflug sichergestellt werden, dass das Raumschiff und seine Systeme wie geplant funktionieren, „bevor wir die Crew an Bord holen“. Die mit Sensoren ausgestattete Puppe soll an Bord die Bedingungen für künftige Raumfahrer ermitteln. Der Raumfrachter hat Platz für sieben Menschen.

          Die Vereinigten Staaten setzen bereits auf private Unternehmen, um die ISS zu etwa mit Lebensmittel für die Besatzung versorgen. Erst im Dezember war der Raumfrachter „Dragon“ des Betreibers SpaceX zum Außenposten der Menschheit etwa 400 Kilometer über der Erde geflogen. Der nächste bemannte Start zur Raumstation ist für den 14. März geplant. Dann
          soll eine russische Sojus-Rakete drei Raumfahrer ins All bringen.

          Seit dem Ende des Shuttle-Programms der Nasa im Jahr 2011 können amerikanische Astronauten nur noch mit russischen Sojus-Kapseln zum Außenposten der Menschheit gelangen. Der Vertrag mit Russland läuft jedoch im November aus. Die Vereinigten Staaten wollen künftig auf private Unternehmen für bemannte Flüge ins All setzen. Dazu haben sie bereits 2014 Verträge mit SpaceX und Boeing abgeschlossen.

          Weitere Themen

          Die unsichtbaren Corona-Helden Video-Seite öffnen

          Reinigungskräfte : Die unsichtbaren Corona-Helden

          Reinigungskräfte sind in der Corona-Krise stark gefordert. Auch wenn es oft an der Anerkennung durch Politik und Gesellschaft mangelt - Der Knochenjob wird von den Bewohnern eines Berliner Seniorenheims besonders geschätzt.

          Fernab des Fernunterrichts

          Verlorenes Schuljahr : Fernab des Fernunterrichts

          Millionen von Schülern in Lateinamerika haben den Schulunterricht im vergangenen Jahr verpasst – die meisten, weil sie arm sind.

          Topmeldungen

          Das Team des neuen Präsidenten : Bidens Top Ten

          Donald Trump ist Geschichte, Joe Biden lenkt die Geschicke der Vereinigten Staaten. Doch wer sitzt mit ihm am Steuer? Wir stellen die wichtigsten Personen in seinem Team vor.
          „Jeden Tag macht niemand alles richtig“: Angela Merkel in der Bundespressekonferenz

          Merkel erklärt Corona-Politik : „Mir bricht das Herz“

          Angela Merkel ist ein seltener Gast in der Bundespressekonferenz. Am Donnerstag gibt sie Einblicke, was sie in der Pandemie am meisten erschüttert und was sie an ihrer Arbeit fasziniert.
          Eine mutmaßliche „Querdenken“-Demonstrantin im Dezember in Dresden

          Der Querdenker-Stereotyp : Die bunte Welt der Querdenkerinnen

          Wer gegen Corona-Maßnahmen demonstriert, ist meist gut ausgebildet, eher weiblich und divers. Das ist das Klischee des typischen Protestlers, wie Soziologen in einer Feldstudie ermittelt haben.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.