https://www.faz.net/-gum-88l3b

Berufstätige Mütter : Die Schnellstarterinnen

Kerstin, 33, Journalistin: Zu Hause sein hat mich nicht erfüllt

Für mich war von Anfang an klar, dass ich nach der Geburt schnell wieder in meinen Beruf als freie Journalistin zurückkehre. Bei einigen Auftraggebern habe ich meine Schwangerschaft gar nicht an die große Glocke gehängt. Außerdem arbeite ich Teilzeit noch fest. Bei der festen Stelle habe ich recht schnell gesagt, dass ich nach vier Monaten wiederkomme und einen Teil der Arbeit am Anfang als Home-Office mache. Ich habe mich schon gefragt, ob ich das schaffe, und auch mit der Hebamme darüber geredet, ob es realistisch sei, so schnell wieder in den Job einzusteigen, mit Stillen und allem Drum und Dran. Die hat mich aber darin eher bestärkt und gesagt: „Wenn du das willst, dann funktioniert das!“

Drei Wochen nach der Geburt habe ich schon wieder meinen ersten Text geschrieben. Das war nicht gezwungenermaßen, ich hatte eher Lust drauf, und es hat Spaß gemacht. Auch Interviews habe ich in dieser ersten Zeit schon geführt, wenn die Kleine geschlafen hat. In der Anfangszeit ist mein Freund zwei Tage vormittags zuhause geblieben. Es war schon gut, dass er recht früh gesehen hat, dass es durchaus anstrengend ist, einen halben Tag auf das Kind aufzupassen.

In dieser Zeit habe ich noch gestillt und anfangs die Milch abgepumpt, aber das Baby wollte nicht aus der Flasche trinken und hat dann einfach gewartet, bis ich mittags wieder nach Hause kam. Das funktionierte auch. Ich fand es angenehm, vier Stunden am Tag rauszukommen. Mich hat das nicht so erfüllt, dieses ständige Kaffeetrinken mit anderen Müttern im Park. Irgendwann ist es eben nicht mehr so spannend, sich ständig über so einen Säugling zu unterhalten.

Es gibt schon einige, die das nicht verstehen, wenn man das Kind so früh abgibt. Es gibt ja auch viele Mütter, denen ihr Beruf vielleicht sowieso nicht mehr so viel Spaß gemacht hat und die dann gerne mal drei Jahre zu Hause bleiben. Solche Ansichten machen es für jemanden, der früh wieder einsteigen will, schwieriger. Ich würde mir wünschen, dass man viel offener über Kinderwunsch und Schwangerschaften reden kann.

Mit sechs Monaten brachte ich meine Tochter dann zur Tagesmutter. Das würde ich heute vielleicht anders machen. Es kommt sicher auf das Kind an, aber gefühlt war meine Tochter vielleicht erst mit acht Monaten so richtig bereit dazu. Damals hat sie manchmal geweint, wenn ich sie zur Tagesmutter gebracht habe. Wenn ich sie jetzt mit ihren 14 Monaten abgebe, winkt sie fröhlich zum Abschied.

Christiane, 44, Vice President bei einer Großbank: Die Beförderung blieb aus

Mein Sohn war fünf Monate alt, als ich mit 70 Prozent wieder anfing zu arbeiten. Das ist jetzt neun Jahre her, und für damalige Verhältnisse war das schon ziemlich früh. Vor der Geburt hatte ich mir nicht so wahnsinnig viele Gedanken gemacht. Ich bin einfach davon ausgegangen, dass das klappt. Damals lief es beruflich ziemlich gut, ich hatte ein erfolgreiches Projekt geleitet und dachte deshalb, dass es nach der Geburt so weitergeht und bald die Beförderung kommt. Die Betreuung hatte ich durch eine Tagesmutter gut organisiert. Kurzum: Ich dachte, ich kann beruflich genau da weitermachen, wo ich aufgehört habe.

Weitere Themen

60 000 Bienen zuhause unter dem Dach Video-Seite öffnen

Imker filmt Einsatz : 60 000 Bienen zuhause unter dem Dach

Imker in Australien hatten kürzlich einen Spezialeinsatz. Eine Frau hatte einen riesigen Bienenstock unter ihrem Dach entdeckt. Experte Paul Wood filmt, wie er die Waben entfernte. Die Bienen sollen nun ein neues Zuhause finden.

Topmeldungen

FAZ.NET-Serie Schneller schlau : Kind oder Porsche

Die Frauen in Deutschland bekommen ihr erstes Kind deutlich später, im Durchschnitt sind sie mittlerweile älter als dreißig Jahre. Wie aber hängt die Kinderzahl mit dem Bildungsgrad zusammen? Und was kostet ein Kind eigentlich, bis es erwachsen ist?
Gegen die Ruppigkeit, mit der Lawrow auf Vorhaltungen reagiert, setzt Maas eine bestimmte Hartnäckigkeit.

Maas in Moskau : Sparringspartner auf Augenhöhe

Bei seinem Russland-Besuch trifft ein selbstbewussterer Außenminister Heiko Maas auf Sergej Lawrow. Der Ton zwischen beiden ist ernsthafter geworden – nicht nur beim Geplänkel über die Meinungs- und Pressefreiheit.
Erfolgreichste Ära in der Nazi-Zeit: Schalke wird 1934, 1935, 1937, 1939 (das Bild zeigt das damalige Team), 1940 und 1942 deutscher Meister.

Schalkes Nachkriegspräsident : Ein Fremder im eigenen Verein

Während der nationalsozialistischen Diktatur wurde der Jude Fritz Levisohn ausgeschlossen, verfolgt, verhaftet, misshandelt – und nach der Heimkehr erster Präsident von Schalke 04 nach dem Krieg. Ihm folgte ein Nazi der ersten Stunde.

Newsletter

Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.