https://www.faz.net/-gum-9t3o5

Dutzende Notrufe : Erdbeben in Italien auch in Rom zu spüren

  • Aktualisiert am

Dem altehrwürdigen Kolosseum in Rom hat das leichte Erdbeben ersten Erkenntnissen zufolge nichts ausgemacht (Archivbild). Bild: dpa

Das Zentrum von Italien ist am Abend von einem Erdbeben der Stärke 4,4 erschüttert worden. Schäden wurden zunächst nicht bekannt – allerdings sorgte das Beben auch in der Hauptstadt für Unruhe.

          1 Min.

          Ein Erdbeben hat am Donnerstagabend Mittelitalien erschüttert. Die Stärke lag nach Angaben des Nationalen Instituts für Geophysik und Vulkanologie bei 4,4. Das Zentrum befand sich fünf Kilometer südöstlich von Balsorano in der Provinz L'Aquila in 14 Kilometern Tiefe. Schäden wurden zunächst noch nicht bekannt.

          L'Aquila war 2009 von einem schweren Erdbeben heimgesucht worden. Auch zehn Jahre später ist der Wiederaufbau noch nicht abgeschlossen. Italien ist ein erdbebengefährdetes Land. Im August 2016 waren fast 300 Menschen ums Leben gekommen, als ein Beben der Stärke 6,2 die Stadt Amatrice und einige Nachbarorte im Appennin-Gebirge traf.

          Das Beben am Donnerstag um 18.35 Uhr war laut Nachrichtenagentur Ansa auch in Teilen Roms und Neapels zu spüren. Es gab Dutzende Anrufe erschrockener Bürger bei der Feuerwehr. Die Einsatzkräfte meldeten aber zunächst keine Schäden. Der Regionalpräsident von Latium, Nicola Zingaretti, sagte, es seien keine Schäden in seiner Region bekannt. Im gleichen Sinne äußerte sich Roms Bürgermeisterin Virginia Raggi.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Abwärtstrend der Union : Die verlorene Heimat

          Für viele in der Union war Schwarz-Grün mal eine moderne Idee. Jetzt wächst die Angst, dass die Grünen übermächtig werden – und sie selbst als Juniorpartner enden.
          Ein gepanzerter Polizeiwagen versucht in der Nacht eine Barrikade zu durchbrechen und wird von den Protestlern an der Polytechnischen Universität in Brand gesteckt.

          Krise in Hongkong : Unter Belagerung

          Hunderte Hongkonger Aktivisten harren auf dem Campus der Polytechnischen Universität aus. Die Polizei hat das Gelände umstellt – und droht mit dem Einsatz scharfer Munition.

          DFB-Team vor EM 2020 : Der Zauber lässt sich nicht zurückholen

          Vor der EM 2020 sollen bei der DFB-Elf die Kräfte von 2010 reanimiert werden. Die Analogie liegt auf der Hand. Wie damals wurde die Auswahl verjüngt, Hierarchien wurden aufgebrochen. Doch so leicht ist das nicht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.