https://www.faz.net/-gum-vb1a

Erdbeben : Erschütterungen in Koblenz und im Rheinland

  • Aktualisiert am

Ein Seismogramm des Erdbebens bei Kobelnz Bild: dpa

In Koblenz und im Rheinland wurden die Menschen unsanft aus dem Schlaf gerüttelt. Erdbeben erschreckten die Bewohner. Durch Rheinland-Pfalz verläuft ein Riss in der Erde. Dieser ist für mehrere natürliche Beben im Jahr verantwortlich.

          1 Min.

          Ein Erdbeben der Stärke 4,0 auf der Richterskala hat die Region um Koblenz erschüttert und die Menschen in Aufregung versetzt. Das Beben ereignete sich gegen fünf Uhr und hatte sein Epizentrum nahe Plaidt bei Koblenz, wie das Landesamt für Geologie und Bergbau Rheinland-Pfalz in Mainz mitteilte. Selbst in 15 Kilometern Entfernung habe es sich angefühlt, als sei ein Zug am Haus vorbeigefahren, berichtete ein Sprecher des Koblenzer Polizeipräsidiums.

          Eine halbe Stunde später gab es ein Nachbeben mit der Stärke 2,0. Der Polizei sind keine Schäden bekannt. Viele Bewohner haben jedoch besorgt bei den Behörden angerufen.

          Bis zu 50 natürliche Beben jährlich

          Nach Angaben des Landesamtes gibt es in Rheinland-Pfalz jährlich rund 25 bis 50 natürlich verursachte Erdbeben. Grund sei ein Riss in der Erdkruste, an dem es tektonische Spannungen gebe, sagte der Direktor des Landesamtes, Harald Ehses. Die Beben hätten in der Regel eine Stärke von 1,5 bis 3,0 auf der Richterskala. Die Stärke 4,0 komme im Durchschnitt etwa alle zehn Jahre vor, sagte Ehses. Solche Erschütterungen richteten in der Regel aber keine großen Schäden an. „Manche haben vielleicht ihre aus den Regalen gefallenen Bücher aufheben müssen“, erklärte der Direktor.

          Das Epizentrum des Erdbebens liegt in Plaidt bei Koblenz
          Das Epizentrum des Erdbebens liegt in Plaidt bei Koblenz : Bild: dpa

          Beben auch im Rheinland

          Auch im Rheinland war ein Beben zu spüren. Die Erdbebenwarte Bensberg bei Köln registrierte die Erschütterungen mit einer Stärke von 3,7 auf der Richterskala um drei Uhr morgens. Ein leichtes Beben sei auch im Raum Düsseldorf und Krefeld sowie im Sauerland zu spüren gewesen, teilte der Geologische Dienst Nordrhein-Westfalens in Krefeld mit. Von Verletzten oder Sachschäden ist nichts bekannt.

          Stärke 6,0 ist möglich

          In der Region sind nach Angaben von Harald Ehses auch Beben mit der Stärke 6 denkbar. Dann sei mit größeren Schäden an Brücken, Häusern und Leitungen zu rechnen. Dies bestätigt auch Klaus-Günter Hinzen, Leiter der Erdbebenstation in Bensberg, die von der Universität Köln betrieben wird. Am 13. April 1992 war ein Beben mit einer Stärke von bis zu 6,0 als stärkste Erschütterung seit 1756 gemessen worden. Das Zentrum lag in der niederländischen Grenzstadt Roermond. Damals wurden mehr als 40 Menschen verletzt.

          Weitere Themen

          „Last Christmas“ im Weißen Haus Video-Seite öffnen

          Nach Wahl in Amerika : „Last Christmas“ im Weißen Haus

          Die amerikanische First Lady Melania Trump hat noch einmal den offiziellen, präsidialen Weihnachtsbaum in Empfang genommen. Die fünfeinhalb Meter hohe Fraser-Tanne wurde per Pferdekutsche geliefert.

          Schwerer Verdacht gegen Grillos Sohn

          Gruppenvergewaltigung : Schwerer Verdacht gegen Grillos Sohn

          Noch in diesem Jahr könnte der Prozess gegen den Sohn des Gründervaters der linkspopulistischen Fünf-Sterne-Bewegung beginnen. Ciro Grillo ist Hauptangeklagter im Fall der Gruppenvergewaltigung einer Mailänder Studentin.

          Topmeldungen

          Hildburghausen in Thüringen

          Corona in Ostdeutschland : Hildburghausen schließt sich ein

          Lange gab es im Osten kaum Corona-Fälle, doch nun häufen sich dort die Infektionen. Ausgerechnet während des „Lockdown light“ steigen die Zahlen teils dramatisch. Einen Landkreis in Thüringen trifft die Pandemie besonders stark.
          Scheinbar kühlschranktauglich: der in Oxford entwickelte Corona-Impfstoff

          Anti-Corona-Serum aus Oxford : Haben die Briten den Impfstoff für alle?

          Es passt nicht in das britische Selbstverständnis, dass deutsche und amerikanische Forscher zuerst einen Impfstoff präsentiert haben. Also preist man im Königreich die Kühlschranktauglichkeit der Substanz.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.