https://www.faz.net/-gum-9dvyq

Eppstein und Winterberg : Das sind die Bahnhöfe des Jahres

  • Aktualisiert am

Einer der Gewinner: Bahnhof in Eppstein. Bild: dpa

Ein Bahnhof kann mehr sein als eine Durchgangshalle – indem er zum Beispiel die Funktion von Bürgerämtern übernimmt. Dafür erhalten zwei Bahnhöfe in Hessen und Nordrhein-Westfalen nun eine Ehrung.

          Die Bahnstationen Eppstein im Taunus und Winterberg im Hochsauerland tragen in diesem Jahr den Titel „Bahnhof des Jahres“. Eine Jury des Bahnlobby-Vereins Allianz pro Schiene vergab die Auszeichnung für die kundenfreundlichsten Bahnhöfe am Freitag zum 15. Mal. Die beiden Gewinner aus Hessen und Nordrhein-Westfalen seien „Bürgerbahnhöfe“ und hätten Dienstleistungen im Angebot, die üblicherweise in Rathäusern zu finden seien.

          Das historische Bahnhofsgebäude von Eppstein aus grauem Sandstein füge sich „nach der liebevollen Sanierung vorbildlich ins Stadtbild“, stellte die Jury in Berlin fest. Der Bahnhof sei zu einer Anlaufstelle für Bürger, Ausflügler und Pendler gleichermaßen geworden. Das Empfangsgebäude wurde 1903 errichtet und nach zehn Jahren Leerstand 2007 wiedereröffnet. Heute befinden sich darin das Bürgerbüro Eppstein und ein Café. Der Bahnhof zählt im Durchschnitt 2300 Reisende täglich und zudem 200 Besucher.

          Der bekannte Skiort Winterberg erhielt im Herbst 2017 einen neuen Bahnhof, nachdem das alte Gebäude drei Jahre zuvor abgerissen worden war. Der Neubau sei „futuristisch, glasklar und farbenfroh“, der Bezug zur Stadt werde über eine abstrahierte Skisprungschanze auf dem Dach hergestellt, schreibt die Jury in ihrer Bewertung. Der Fahrkartenschalter in der hellen Halle aus Holz und Glas sei zugleich erster Anlaufpunkt für das städtische Bürgeramt: Es gibt hier neben Tickets auch Personalausweise und Geburtsurkunden.

          Die Jury für den Wettbewerb besteht aus sieben Experten, darunter Vertreter des Fahrgastverbandes Pro Bahn, des Verkehrsclubs Deutschland (VCD) und des Deutschen Bahnkunden-Verbands (DBV).

          Neuer Bahnhof seit 2017: Als „futuristisch, glasklar und farbenfroh“ wurde der Neubau in Winterberg beschrieben.

          Weitere Themen

          Sorge um stilles Aussterben der Giraffen Video-Seite öffnen

          Bereits ein seltener Anblick : Sorge um stilles Aussterben der Giraffen

          Im Norden Kenias waren Giraffen früher weit verbreitet, doch heute sind die Tiere zu einem seltenen Anblick geworden. In den vergangenen Jahrzehnten ist die Giraffen-Population zurückgegangen. nicht nur in Kenia, sondern in ganz Afrika.

          Topmeldungen

          Proteste in Hongkong : Noch bleibt es friedlich

          Hunderttausende marschieren in Hongkong wieder auf den Straßen, um gegen die Regierung in Peking zu demonstrieren. Bislang bleiben die Proteste friedlich – die Angst vor einem Eingreifen des Militärs wächst.
          „Ich habe Mist gebaut. So ist es nun einmal. Fertig“: Uli Hoeneß zu seiner Steuerhinterziehung.

          Präsident des FC Bayern : Hoeneß handelt wieder mit Aktien

          2014 wurde Bayern-Präsident Uli Hoeneß verurteilt, weil er Gewinne aus Finanzgeschäften nicht richtig versteuert hatte. Jetzt ist er wieder an der Börse aktiv – und hat, wie er sagt, seine Strategie geändert.
          Nach einem ungeregelten Brexit im Oktober könnte Joghurt wegen der erschwerten Einfuhrbedingungen und der möglichen Knappheit Seltenheitswert haben.

          Ungeregelter Brexit : Wenn der Joghurt zum Luxus wird

          Wenn Joghurt zum Luxusgut wird. Das könnte dem Vereinigten Königreich tatsächlich bei einem ungeregelten Brexit am 31. Oktober passieren. Besonders die britische Milchindustrie fürchtet sich vor kommenden Engpässen.
          Daniel Cohn-Bendit während einer Europa-Veranstaltung in Paris am 24. Mai dieses Jahres

          Cohn-Bendit im Gespräch : „Nato und EU sind desorientiert“

          Brauchen wir die Nato und die Europäische Union noch? Für den Historiker Gregor Schöllgen sind sie aus der Zeit gefallen, überflüssig. Daniel Cohn-Bendit widerspricht ihm vehement.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.