https://www.faz.net/-gum-asl

Loveparade-Tragödie : Polizisten sollten Treppen sichern

  • Aktualisiert am

24. Juli 2010: An der Treppe auf dem Gelände des ehemaligen Güterbahnhofes - die für 21 Menschen zu einer tödlichen Falle wurde Bild: APN

Aus einem nun öffentlich gewordenen Einsatzbefehl geht hervor, dass auch die Polizisten Eingänge, Zäune und Treppen auf dem Veranstaltungsgelände der „Loveparade“ in Duisburg sichern sollten. Sie sollten den Veranstalter „lageabhängig“ unterstützen.

          Rund drei Wochen nach der Love-Parade-Katastrophe in Duisburg mit 21 Toten und mehr als 500 Verletzten, sind weitere Hinweise bekannt geworden, die darauf hindeuten, dass die Rolle der Polizei einer genaueren Untersuchung bedarf.

          Wie der Internetdienst „Spiegel-Online“ berichtet, geht aus einem Einsatzbefehl der Polizei hervor, dass auch die Polizisten Eingänge, Zäune und Treppen sichern sollten.

          Innenminister Ralf Jäger (SPD) beharrt hingegen darauf, die Polizei auf dem Loveparade-Gelände habe „ausschließlich ihre eigenen Aufgaben“, also etwa „die Bearbeitung von Diebstählen, Fundsachen, Verhinderungen von Körperverletzungen wahrnehmen“ müssen.

          Dazu habe die Polizei vier Hundertschaften auf dem Gelände eingesetzt gehabt. Daneben habe die Polizei „vorsorglich Kräfte im Raum bereitgestellt“, hatte Jäger am 28. Juli geäußert. Aus dem nun öffentlich gewordenen Einsatzbefehl geht allerdings hervor, dass es bei der Love-Parade drei Einsatzabschnitte (EA) mit rund 2900 Beamten gab.

          Der EA „Schutz der Veranstaltung“ sollte den Veranstalter „lageabhängig“ unterstützen, „insbesondere zur Gewährleistung eines sichern und kontrollierten Zugangs/Abgangs zum/vom Veranstaltungsgelände“. Zudem sollten die Beamten „in enger Zusammenarbeit mit dem Ordnerdienst (. . .) das Überspringen von Sicherheitseinrichtungen/-zäunen“ und „das Besteigen von Objekten“ verhindern.

          Weitere Themen

          Unsere Platte soll schöner werden Video-Seite öffnen

          Kunstprojekt in Halle : Unsere Platte soll schöner werden

          Plattenbauten in Ost- wie Westdeutschland gelten als graue Wohnsilos. Bei einem Kunstprojekt in Halle werden die Beton-Türme bunt bemalt, um die Gegend attraktiver zu machen. Den Bewohnern gefällt's.

          Topmeldungen

          Reformpaket gegen Klimawandel : Der Tag der Entscheidung

          Nach monatelangen Debatten steht die Bundesregierung vor einer klimapolitischen Richtungsentscheidung. Verschiedene Maßnahmen stehen zur Wahl. Eine Übersicht.

          „Downton Abbey“ im Kino : Flucht in die heile Adelswelt

          „Downton Abbey“, der Kinofilm, ist das polierte Produkt der Brexit-Jahre: ein nostalgischer Blick auf die Welt des englischen Adels und eine Aufforderung, sich vor der politischen Gegenwart zu verstecken.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.